Boris Johnson besucht die Region Ukraine und führt nächste Woche Gespräche mit Putin | Ukraine

Boris Johnson wird die Region Ukraine besuchen und mit ihr Krisengespräche führen Wladimir Putin nächste Woche inmitten der Befürchtungen einer russischen Invasion.

Regierungskreisen zufolge ist der britische Premierminister entschlossen, in den kommenden Tagen „die diplomatischen Bemühungen zu beschleunigen“ und „die Abschreckung zu verstärken, um Blutvergießen zu vermeiden“.

Die geplante Reise in die Region steht an inmitten steigender Spannungen zwischen der Ukraine und Russland, das seine Streitkräfte an der Grenze seines Nachbarn weiter aufbaut.

Es wird jedoch nicht unbemerkt bleiben, dass der Auslandsbesuch des Premierministers in einer Zeit steigender Spannungen im Inland stattfindet, mit einer bearbeiteten Version von der lang erwartete Sue-Gray-Bericht wird in Kürze veröffentlicht.

Johnson ist weit verbreiteter Kritik ausgesetzt, dass seine Regierung durch „Parteilöcher“ „gelähmt“ sei, während sie sich auf andere Themen wie die Eskalation konzentrieren sollte Ukraine Krise sowie die Lebenshaltungskosten.

Ein Sprecher der Downing Street sagte: „Der Premierminister ist entschlossen, die diplomatischen Bemühungen zu beschleunigen und die Abschreckung zu verstärken, um Blutvergießen in Europa zu vermeiden.

„Er wird die Notwendigkeit wiederholen Russland zurückzutreten und sich diplomatisch zu engagieren, wenn er diese Woche mit Präsident Putin spricht.

Dies geschah, nachdem Johnson die Verteidigungs- und Sicherheitschefs während eines hochrangigen Geheimdienstbriefings über die Situation letzte Woche gebeten hatte, weitere defensive militärische Optionen in Europa zu prüfen.

Nach einem Treffen des Verteidigungsministeriums an diesem Wochenende wird er eine Reihe von Optionen prüfen, um eine russische Aggression in der Region abzuwehren, darunter neue Stationierungen und die Stärkung der NATO-Verteidigung.

Unterdessen das Auswärtige Amt wird voraussichtlich am Montag härtere Sanktionen verhängen, was bedeutet, dass das Vereinigte Königreich die strategischen und finanziellen Interessen Russlands ins Visier nehmen könnte – trotz gemeldeter Bedenken der USA über die Höhe des „schmutzigen“ russischen Geldes in London.

US-Diplomaten haben Bedenken geäußert, dass sich Sanktionen gegen Russland wegen des potenziellen Konflikts aufgrund des großen russischen Reichtums in der Hauptstadt, auch als „Londoner Grad“ bezeichnet, als unwirksam erweisen würden.

Written By
More from Lukas Sauber
Geplante Elternschaft, die Margaret Sangers Namen aus der NYC-Klinik entfernt
Die geplante Elternschaft von Greater New York am Dienstag sagte, sie werde...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.