Brexit: Befreiung des Brexit Europe von einer engeren Union?

Brüssel: Britische Politiker sprechen oft vom Brexit als einer Gelegenheit, den Fesseln Brüssels zu entkommen. Aber macht der Abzug auch Europa frei, seinen eigenen Weg zu gehen?

Mit dem Abzug Londons wird die zweitgrößte Volkswirtschaft nach Deutschland und Frankreichs einziges Gegenstück als nuklearbewaffnete europäische Streitmacht blockiert.

Aber es beseitigt auch den größten Skeptiker einer immer engeren Gewerkschaft.

Einige derjenigen, die eine tiefere Integration der verbleibenden 27 Mitgliedstaaten unterstützen, sehen eine Chance, aber die Kluft könnte auch tiefere Verwerfungslinien aufdecken, die vom Brexit-Sturm maskiert werden.

Für einige ist die Entscheidung im Juli auf einem Marathon-EU-Gipfel, gemeinsame Kredite zur Finanzierung eines gewerkschaftlichen Wiederherstellungsplans für das Coronavirus aufzunehmen, ein Zeichen dafür, was jetzt erreicht werden kann.

“Mit den Briten hätten wir nicht einmal darüber gesprochen, sie hätten sofort” Nein “gesagt”, sagte der französische Professor Robert Frank, der ein Buch über die schwierigen europäischen Beziehungen Großbritanniens schrieb, gegenüber AFP.

Der Konjunkturplan, der aus vier aufeinander folgenden Verhandlungstagen und -nächten zwischen EU-Staats- und Regierungschefs hervorging, wurde von EU-Enthusiasten als Durchbruch bezeichnet.

“Es wird eine gemeinsame Finanzpolitik für die EU schaffen, die es noch nie zuvor gegeben hat”, sagte Andrew Duff, ehemaliger britischer Abgeordneter und europäischer Föderalist, jetzt Gastwissenschaftler am European Policy Center.

Den gemeinsamen Darlehen widersetzte sich eine Koalition sogenannter Genügsamkeit – Niederlande, Dänemark, Österreich, Finnland und Schweden -, die sich einst auf britische Unterstützung verlassen hätte.

Aber nachdem Frankreich Deutschland lange Zeit gegen eine gemeinsame Verschuldung der EU überzeugt hatte, sich hinter den Plan zu stellen, wurden diese kleineren Staaten entlarvt und mussten schließlich Kompromisse eingehen.

“Es ist keine entschlossene, klar durchdachte Strategie, aber es ist eine treibende Kraft für eine föderalistischere EU”, fügte Duff hinzu.

In dieser Passage gibt der Brexit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Freiheit, eine Agenda für eine tiefere EU-Integration vorzulegen.

Andere Beobachter sehen Probleme am Horizont, da die kleineren, offeneren Marktwirtschaften jetzt, da ihr britischer Verbündeter verschwunden ist, mehr gegen Paris und Berlin sprechen müssen.

“Ich denke, wir werden es definitiv schlechter machen”, sagte Eoin Drea, ein irischer Forscher am Wilfried Martens Center for European Studies.

Er glaubt, dass es einen “Zentralisierungsfokus” aus Frankreich und Deutschland geben wird – unterstützt von Italien und Spanien -, dem jedoch Irland, Sparmaßnahmen und Osteuropa widerstehen werden.

Dublin wird wegen der niedrigen Körperschaftsteuersätze unter Druck stehen, und die Niederlande und Schweden müssen möglicherweise mit einer höheren Rechnung für Ausgaben für ärmere Nachbarn rechnen.

In der Zwischenzeit mussten östliche Mitglieder wie Polen und Ungarn nach der nächsten siebenjährigen Haushaltsperiode ihre Volkswirtschaften näher an das Niveau ihrer europäischen Kollegen aufbauen.

“Sie werden daher in der nächsten Haushaltsperiode viel weniger strukturelle Kohäsionsmittel erhalten”, sagte Drea.

„Wie sieht es aus, wenn Sie diese Bevölkerungsgruppen haben, die weitgehend von euroskeptischen und populistischen Regierungen in Ungarn und Polen beeinflusst wurden?

“Sie haben weniger EU-Geld und Großbritannien ist als Nicht-EU-Mitglied ziemlich erfolgreich.”

Das Ergebnis wird davon abhängen, ob eine zukünftige britische Regierung, wie Duff glaubt, zu einer engen Beziehung mit Brüssel zurückkehren wird und ob sie letztendlich nach außen gedeihen wird, wie Drea behauptet.

Wo bleibt also der Traum Europas, ein geopolitischer Akteur zu werden?

Großbritannien ist wie Frankreich ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, aber selbst als EU-Mitglied konzentrierte sich seine Sicherheitspolitik auf die NATO und die engen Beziehungen zu den USA.

Die EU verliert also ein mächtiges Mitglied, aber wird es Frankreich leichter fallen, eine unabhängigere globale Strategie von der EU zu verfolgen?

“Großbritannien war nie ein Befürworter der Entwicklung einer autonomen europäischen Sicherheitsstrategie”, sagte Pierre Vimont, ehemaliger hochrangiger französischer Diplomat und Fellow bei Carnegie Europe.

“Jetzt, nach dem Brexit, ist dies genau der Moment, in dem ein ‘Europa der Verteidigung’ entsteht.”

Gleichzeitig bleibt Großbritannien mit der Mehrheit der EU-Mitglieder in der NATO, während London von den embryonalen Sicherheitsstrukturen in Brüssel abweicht und London immer noch viele Probleme mit Paris und Berlin sieht.

“London wird eine privilegierte Beziehung zu Frankreich und Deutschland aufrechterhalten wollen”, sagte Vimont und sagte voraus, dass Großbritannien “aus dem Fenster zurückkehren” werde, um sich der europäischen außenpolitischen Debatte anzuschließen.

_log = window.console && console.log ? console.log : function () {}; if(window.localStorage && localStorage.getItem('temp_geolocation')) { var geolocation = localStorage.getItem('temp_geolocation'); } // Creating Elements for IE : HTML 5 and cross domain checks (function () { var elem = ["article", "aside", "figure", "footer", "figcaption", "header", "nav", "section", "time"]; for(var i=0; i<=elem.length-1; i++) {document.createElement(elem[i])} var hd = 'indiatimes.com', dd = document.domain,intv,intv2,fo; if (dd != hd && dd.indexOf(hd) != -1) {document.domain = hd} })(); var intv,intv2;var fo; if(subsec1_value == '1715249553' && subsec2_value == '1052732854'){ subsec1_value = newHookId = '1052732854'; // politicsnation }else if(subsec1_value == '1715249553' && subsec2_value == '1373380680'){ subsec1_value = newHookId = '1373380680'; // Economy } if(optParam != "1") { customDimension = window.customDimension || {}; var _gaq = _gaq || []; var customDimension = customDimension || {}; var analytics_js_path="https://www.google-analytics.com/analytics.js"; (function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script',analytics_js_path,'ga'); var gaProperty = 'UA-198011-5'; var disableStr="ga-disable"; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr + '-' + gaProperty] = true; }

ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('create', gaProperty, 'auto', {'allowLinker': true}); ga('require', 'linker'); ga('linker:autoLink', ['economictimes.com']); ga('require', 'displayfeatures'); window.optimizely = window.optimizely || []; window.optimizely.push("activateUniversalAnalytics"); ga('require', 'GTM-WV452H7'); customDimension.dimension1 = "ET Free"; customDimension.dimension4 = "AFP";

customDimension.dimension6 = "Native - 79944696"; customDimension.dimension8 = "Dec 24, 2020"; customDimension.dimension9 = "International";

customDimension.dimension12 = "Brexit,eu,Germany,france,economy,Brussels,europe"; customDimension.dimension13 = "09:51 PM IST";

customDimension.dimension15 = "No"; customDimension.dimension16 = "No";

(function () { var a = window.localStorage && localStorage.getItem('et_syftCounter') || ''; a = a && JSON.parse(a) || {}; if(a.beforeSyft && customDimension) { customDimension.dimension32 = a.beforeSyft; } if(a.afterSyft) { customDimension.dimension33 = a.afterSyft; } })()

var contentAge="4.6207060185185185"; if(contentAge) { customDimension.dimension34 = contentAge > 2 ? '>48hs':'<48hrs'; } if(customDimension){ customDimension.dimension25 = "articleshow_main"; customDimension.dimension26 = "News"; customDimension.dimension27 = "News/International/World News/"; customDimension.dimension29 = "1715249553"; customDimension.dimension48 = "79944696"; customDimension.dimension57 = _tiluuid; } ga('send', 'pageview', customDimension); var newHookId ='1715249553'; var newHookId2 = '858478126'; if(newHookId == '1715249553' && newHookId2 == '1052732854'){ newHookId = '1052732854'; // politicsnation }else if(newHookId == '1715249553' && newHookId2 == '1373380680'){ newHookId = '1373380680'; // Economy } var subsec1_value="1715249553", subsec1_2value="858478126"; if(subsec1_value == '1715249553' && subsec1_2value == '1052732854'){ subsec1_value="1052732854"; // politicsnation }else if(subsec1_value == '1715249553' && subsec1_2value == '1373380680'){ subsec1_value="1373380680"; // Economy } (function (g, r, o, w, t, h, rx) { g[t] = g[t] || function () {(g[t].q = g[t].q || []).push(arguments) }, g[t].l = 1 * new Date(); g[t] = g[t] || {}, h = r.createElement(o), rx = r.getElementsByTagName(o)[0]; h.async = 1;h.src = w;rx.parentNode.insertBefore(h, rx) })(window, document, 'script', 'https://static.growthrx.in/js/v2/web-sdk.js', 'grx'); grx('init', 'gf999c70d'); var grxDimension = {url: window.location.href, title : document.title, referral_url : document.referrer}; if(window.customDimension && window.objDim) { for(key in customDimension) { var dimId = 'd' + key.substr(9, key.length); if(objDim[dimId] && customDimension[key]) { grxDimension[objDim[dimId]] = customDimension[key]; } } } var subsStatus="Free User"; var jData = JSON.parse(localStorage.getItem('jStorage')); function getCookie(n) {var ne = n + "=", ca = document.cookie.split(';');for (var i=0;i< ca.length;i++){ var c = ca[i]; while (c.charAt(0) == ' ') c = c.substring(1, c.length); if (c.indexOf(ne) == 0) return c.substring(ne.length, c.length); } return null; } (function () { if(ssoid = getCookie('ssoid')) { try { grx('userId', ssoid); var pfuuid = getCookie('pfuuid'); if(pfuuid) { grxDimension['et_uuid'] = pfuuid} grxDimension[objDim['d3']] = 'LOGGEDIN'; var grx_userData = jData['prime_'+getCookie('TicketId')]; grx_userData = grx_userData || {}; var grx_userPermission = grx_userData.permissions; if(grx_userPermission.indexOf("expired_subscription") > -1) { subsStatus="Expired User"; } else if (grx_userPermission.indexOf("subscribed") > -1 && grx_userPermission.indexOf("cancelled_subscription") > -1 && grx_userPermission.indexOf("can_buy_subscription") > -1) { subsStatus="Paid User - In Trial"; } else if(grx_userPermission.indexOf("subscribed") > -1) { subsStatus="Paid User"; } else if(grx_userPermission.indexOf("etadfree_subscribed") > -1) { subsStatus="Ad Free User"; } } catch (e) {} } else { grxDimension[objDim['d3']] = 'NONLOGGEDIN'; } grxDimension[objDim['d37']] = subsStatus; })()

grx('track', 'page_view', grxDimension);

if(geolocation && geolocation != 5 && (typeof skip == 'undefined' || typeof skip.fbevents == 'undefined')) { !function(f,b,e,v,n,t,s) {if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod? n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)}; if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version='2.0'; n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0; t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0]; s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,'script', 'https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js'); fbq('init', '338698809636220'); fbq('track', 'PageView'); }

var _comscore = _comscore || []; _comscore.push({ c1: "2", c2: "6036484"});

if(geolocation && geolocation != 5) { (function() { var s = document.createElement('script'), el = document.getElementsByTagName("script")[0]; s.async = true; s.src = (document.location.protocol == "https:" ? "https://sb" : "http://b") + ".scorecardresearch.com/beacon.js"; el.parentNode.insertBefore(s, el); })(); }

if(geolocation && geolocation != 5) { (function() { function pingIbeat() { window._pg_endpt=(new Date()).getTime(); var e = document.createElement('script'); e.setAttribute('language', 'javascript'); e.setAttribute('type', 'text/javascript'); e.setAttribute('src', "https://agi-static.indiatimes.com/cms-common/ibeat.min.js"); document.head.appendChild(e); } if(typeof window.addEventListener == 'function') { window.addEventListener("load", pingIbeat, false); } else { var oldonload = window.onload; window.onload = (typeof window.onload != 'function') ? pingIbeat : function() { oldonload(); pingIbeat(); }; } })(); }

}

More from Wolfram Müller

Der Planet, der nicht geht: Forscher entdecken das “unmögliche” System

Wenn ein weißer Zwerg geboren wird, wird die gesamte Materie in unmittelbarer...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.