Bundesbank setzt Zahlungen an die Bundesregierung aus – POLITICO

FRANKFURT – Die Bundesbank wird zum ersten Mal seit 1979 keine jährlichen Zahlungen mehr an die Bundesregierung leisten Risiken der Europäischen Zentralbank Käufe von Vermögenswerten in großem Maßstab.

Zusätzliches Bundesbankgeld wird im Bundeshaushalt, der 2020 zum ersten Mal seit fast einem Jahrzehnt wieder in die roten Zahlen geriet, schmerzlich fehlen.

Im vergangenen Jahr hat die Bundesbank ihren Gewinn von 5,9 Milliarden Euro im Jahr 2019 an die Bundesregierung überwiesen. Anstatt jedoch Gewinne für 2020 zu deklarieren, erklärte die deutsche Zentralbank am Mittwoch, sie habe beschlossen, die Risikovorsorge für potenzielle Verluste von 2,4 Mrd. EUR auf 18,8 Mrd. EUR zu erhöhen.

Die Bundesbank hat erklärt, dass sowohl das Zinsrisiko als auch das Ausfallrisiko bei den im Rahmen der Ankaufsprogramme der EZB erworbenen Vermögenswerten gestiegen sind. Er warnte davor, dass die Regierung ab 2021 auch nicht mehr viel Geld in ihre Kassen fließen lassen sollte.

„Dieser Schritt erlaubt nur einen Teil der Absicherung des im letzten Jahr erhöhten Risikos“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann, als die Zentralbank ihren Jahresbericht für das vergangene Jahr veröffentlichte. „Wir erwarten daher für das laufende Geschäftsjahr eine neue zusätzliche Rückstellung für allgemeine Risiken.“

Die Bundesbank sagte auch, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres voraussichtlich erheblich schrumpfen wird, sich jedoch wieder erholen wird, sobald die Maßnahmen zur Sperrung des Coronavirus aufgehoben werden.

Weidmann sagte, dass die deutsche Wirtschaft voraussichtlich Anfang 2022 ihre Größe vor dem Coronavirus wiedererlangen wird.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert