Bundesregierung bemüht sich um Windstreit mit Bundesländern

Die Bundesregierung hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Beilegung eines langjährigen Streits zwischen den Bundesbehörden und den 16 Bundesländern darüber vorgestellt, wo Windparks an Land gebaut werden sollen.

Einige deutsche Bundesländer haben überstürzt Vorschläge gemacht, die sie verpflichten würden, bis 2026 mindestens 1,4 % ihrer Fläche und bis 2032 2 % ihrer Fläche für Windparks vorzusehen, und argumentieren, dass einige Menschen in ländlichen Gebieten keine Turbinen in der Nähe ihrer Häuser wollen. .

Der vom Bundeskabinett beschlossene Kompromissentwurf wird den Staaten eine gewisse Flexibilität geben, weniger Windparks zu bauen, wenn sie andere Staaten davon überzeugen können, mehr zu bauen, auch indem sie sie bezahlen.

Der Gesetzentwurf sieht außerdem vor, dass die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg nur 0,5 % ihrer Fläche für Windkraft vorsehen sollen. Die Gesetzgebung sieht außerdem vor, dass Gewinne aus den Parks mit den Regionen geteilt werden, in denen sie gebaut werden, und Umweltschutzbestimmungen, die den Turbinenbau erschweren, werden gelockert.

Klima- und Energieminister Robert Habeck sagte, die Vorschläge würden „zu einer Wiederaufnahme des Windkraftausbaus in Deutschland führen“.

Laut dem deutschen Energiewendeplan werden die verbleibenden drei Kernkraftwerke des Landes in diesem Jahr geschlossen und Kohlekraftwerke müssen bis 2030 abgeschaltet werden.

Europas größte Volkswirtschaft will bis 2035 Strom nur noch aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft produzieren.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP zum Klimawandel unter https://apnews.com/hub/climate

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.