Bundeswirtschaftsminister senkt Wachstumsprognose für 2021 | Nachrichten | DW

Die deutsche Wirtschaft soll in diesem Jahr um 2,6 % wachsen, langsamer als erwartet, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Mittwoch.

Die Ankündigung erfolgt, während sich die derzeitige Regierung von Europas größter Volkswirtschaft darauf vorbereitet, die Zügel an eine neue Koalition zu übergeben.

Die Bundesregierung habe ursprünglich für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,5 % prognostiziert, diese Zahl sei jedoch aufgrund von Lieferkettenunterbrechungen und Rohstoffknappheit herabgestuft worden, sagte der Minister.

„Das Wachstum wird in diesem Jahr geringer ausfallen, als wir uns das alle vorgestellt haben“, sagte Altmaier der ARD.

„Es wird immer noch eine der stärksten Wachstumsraten in Europa sein“, sagte er später dem öffentlich-rechtlichen ZDF. „Aber viele Waren werden nicht geliefert, weil es in vielen Bereichen Rohstoffknappheit gibt und das wirkt sich einfach aus.“

„Höhere Energiepreise sind auch ein Faktor“, sagte der Minister. „Mit 2,6 Prozent wird die Wirtschaft in diesem Jahr noch kräftig expandieren.“

Größeres Wachstum für 2022 erwartet

Altmaier sagte, die langfristigen Perspektiven des Landes seien gut, aber die Wirtschaft werde „erst im nächsten Jahr mit einem Wachstum von über 4 % richtig boomen“.

Voraussetzung sei, so Altmaier, die internationalen Lieferketten zu stabilisieren. Um Schlüsselindustrien am Laufen zu halten, müssten mehr Mikrochips in Europa hergestellt werden.

„Umso wichtiger ist es jetzt, dass eine neue Regierung Hemmnisse und Belastungen abbaut und den Schwerpunkt auf Innovation legt, um die wirtschaftliche Erholung nicht ins Stocken zu bringen“, sagte der Wirtschaftsminister.

adi/rt (AFP, dpa, Reuters)

More from Wolfram Müller
EZB wird als Vorreiter für sanftere Anreize angesehen
Textgröße Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. AFP über Getty...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.