Die Leducq Foundation stellt 7 Millionen US-Dollar für die Erforschung von Gefäßfehlbildungen bereit

Luisa Iruela-Arispe, PhD, Stephen Walter Ranson Professorin für Zellbiologie und Lehrstuhl für Zell- und Entwicklungsbiologie, ist die nordamerikanische Koordinatorin für eine internationale Zusammenarbeit, die ein fünfjähriges, 7 Millionen US-Dollar teures Transatlantic Networks of Excellence-Programm umfasst die Leducq-Stiftung.

Eine internationale Zusammenarbeit, für die Luisa Iruela-Arispe, PhD, Stephen Walter Ranson Professorin für Zellbiologie und Lehrstuhl für Zell- und Entwicklungsbiologie, als nordamerikanische Koordinatorin fungiert, erhält ein fünfjähriges 7 Millionen Dollar Transatlantic Network of Excellence Program erhält den Leducq – Stiftung.

Die Leducq Foundation wurde 1996 gegründet, um die internationale, gemeinschaftliche Forschung zu kardiovaskulären und neurovaskulären Erkrankungen zu unterstützen, wobei der Schwerpunkt auf der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern liegt.

Das Ziel des Projekts mit dem Titel “Rekalibrierung der Mechanotransduktion bei vaskulären Malformationen” ist die Förderung des Grundverständnisses – und der pharmakologischen Therapien für – Gefäßerkrankungen, die zu Schlaganfällen, Ödemen, Blutungen und Fehlbildungen in Verbindung mit starken chronischen Schmerzen führen.

Die Projektforscher werden die molekularen Mechanismen untersuchen, mit denen Gefäßzellen auf die mechanische Stimulation des Blutflusses – oder Mechanotransduktion – reagieren, und wie Mutationen die Mechanotransduktion stören und Gefäßmissbildungen verursachen.

Wir sind bestrebt, bis zum Ende der Förderperiode die vielversprechendsten präklinischen Ansätze in Patientenstudien zu fördern. Diese Arbeit wird Patienten mit einer Vielzahl von Gefäßerkrankungen zugute kommen, die dringend korrigierende Behandlungen erfordern. “

Luisa Iruela-Arispe, PhD, Stephen Walter Ranson Professorin für Zellbiologie und Lehrstuhl für Zell- und Entwicklungsbiologie

Miikka Vikkula, MD, PhD, Co-Direktorin und Professorin für Humangenetik am Institut de Duve (Belgien) ist die europäische Koordinatorin. Zu den Netzwerkmitgliedern gehören auch Ondine Cleaver, PhD, University of Texas Southwestern Medical Center; Josef Penninger, Geschäftsführer, University of British Columbia (Kanada); Salim Seyfried, PhD, Universität Potsdam (Deutschland); und Elisabeth Tournier-Lasserve, MD, Universität Paris Diderot-INSERM U1141 Research Lab (Frankreich).

Das interdisziplinäre Team aus Grundlagenforschern und Klinikern bündelt Expertise in Genetik, Zellbiologie, Biochemie, Molekularbiologie und Stammzellbiologie.

„Das Programm bringt eine sehr synergistische Gruppe von Forschern mit starken Interaktionsnachweisen zusammen, deren komplementäre wissenschaftliche Fähigkeiten den Fortschritt von Studien ermöglichen, die einzeln nicht möglich wären“, sagt Arispe, der auch Co-Leiter von Tumor Environment and Metastasis ist. (TEAM)-Programm am Robert H. Lurie Comprehensive Cancer Center der Northwestern University.

Neben monatlichen virtuellen Meetings trifft sich das Netzwerk alle zwei Monate für zwei bis drei Tage persönlich. Laut Arispe werden regelmäßige Teaminteraktionen auch über einen wissenschaftlichen Online-Kommunikationshub stattfinden, der einen Echtzeitzugriff auf Daten, Protokolle, Dokumente und Diskussionen ermöglicht.

Das Netzwerk wird klinische Prüfer, Pre- und Postdoc-Stipendiaten direkt in jedem Mitgliedslabor ausbilden und insgesamt 49 Studenten in verschiedenen Phasen des beruflichen Aufstiegs über das breitere Kommunikationszentrum einbeziehen. Die Gruppe wird ermutigt, interdisziplinäre Forschungsinteressen durch Teamwissenschaft und den Transfer von Fähigkeiten zwischen Lernenden zwischen Institutionen zu entwickeln.

Netzwerkforscher werden die Studenten auch in wissenschaftlichem Denken und Methoden anleiten, um Genauigkeit, Transparenz und Reproduzierbarkeit zu verbessern, fügte Arispe hinzu.

Die Allianz wird außerdem zwei Aufforderungen zur Einreichung von Anträgen (in den Jahren 2 und 4) veröffentlichen, um vier aufstrebende Wissenschaftler zu unterstützen, die derzeit nicht mit einem Projektmitglied verbunden sind.

“Unser Ziel ist es, rohe Talente – aufstrebende, kluge Forscher – zu gewinnen und ihre wissenschaftlichen Interessen zu pflegen, um Probleme mit vaskulären Fehlbildungen zu lösen”, sagte Arispe.

Die Leducq Foundation finanzierte im Zyklus 2021 vier Auszeichnungen für das Transatlantic Networks of Excellence Program. Nordwestforscher wurden im vergangenen Jahr mehrfach ausgezeichnet, derzeit sind vier aktiv:

Elizabeth McNally, MD, PhD, Elizabeth J. Ward Professorin und Direktorin des Zentrums für Genetische Medizin, ist die nordamerikanische Koordinatorin des Projekts “Editing the Failing Heart”. McNally ist außerdem Professor für Medizin am Institut für Kardiologie und Biochemie und Molekulare Genetik.

Hossein Ardehali, Dr Kardiotoxizität ‘”Ardehali ist auch Professor für Medizin in der Abteilung für Kardiologie und Pharmakologie.

Paul Burridge, PhD, Assistenzprofessor für Pharmakologie, ist ebenfalls Mitglied des Netzwerks.

Alfred George Jr., MD, Magerstadt-Professor und Vorsitzender der Pharmakologie, ist Mitglied des Teams, das “Der Natriumkanal als therapeutisches Ziel zur Prävention tödlicher Herzrhythmusstörungen” untersucht. George ist auch Direktor des Center for Pharmacogenomics.

John Rogers, PhD, Louis Simpson and Kimberly Querrey Professor of Materials Science and Engineering, Biomedical Engineering and Neurological Surgery, ist Mitglied des Projektteams zur Untersuchung von: “Repolarization Heterogeneity imaging for Personalized Therapy of Heart Arrhythmia (RHYTHM).” Rogers ist auch Direktor des Simpson Querrey Institute for Bioelectronics.

Zu den früheren Empfängern der Leducq Foundation Awards gehören:

Guillermo Oliver, PhD, Thomas D. Spies Professor für Lymphmetabolismus und Direktor des Zentrums für Gefäß- und Entwicklungsbiologie des Feinberg Cardiovascular and Renal Research Institute. Oliver ist außerdem Professor für Medizin in der Abteilung für Nephrologie und Hypertonie.

Kathleen Green, PhD, Joseph L. Mayberry, Senior, Professor für Pathologie und Toxikologie und Professor für Dermatologie.

Lisa Godsel, PhD, wissenschaftliche Assistenzprofessorin für Pathologie und Dermatologie.

More from Wolfram Müller

Starker Schneesturm in Deutschland bewegt die Reise

BERLIN: Ein Schneesturm und starke Winde trafen Nord- und Westdeutschland am Sonntag,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.