China Coronavirus: ‘Kriegszeit’ für Urumqi in Xinjiang erklärt

China Coronavirus: 'Kriegszeit' für Urumqi in Xinjiang erklärt

Bildrechte
Reuters

Bildbeschreibung

Urumqi wird den heute typischen chinesischen Sperrmaßnahmen für Ausbrüche ausgesetzt

In Urumqi, der Hauptstadt der westlichen Region Xinjiang in China, wurde nach einem Anstieg der Coronavirus-Fälle ein “Kriegsstaat” ausgerufen.

Beamte sagten am Samstag, 17 neue Fälle seien registriert und strenge Maßnahmen gegen die Bewegung verhängt worden.

Obwohl die Zahl niedrig erscheint, hat China nur sehr wenige signifikante Ausbrüche verzeichnet, seit Covid-19 Ende letzten Jahres in der Stadt Wuhan aufgetaucht ist.

China ist weder in Bezug auf Infektionen noch in Bezug auf Todesfälle unter den Top 20.

Es wurden etwas mehr als 85.000 Infektionen und 4.600 Todesfälle verzeichnet. nach Johns Hopkins Universitätsforschung.

Was ist los in Urumqi?

Die Hauptstadt der Autonomen Region Xinjiang hat etwa 3,5 Millionen Einwohner.

Die jüngsten Infektionen wurden am Mittwoch entdeckt, dem ersten in der Region seit Monaten, was zur Annullierung fast aller Flüge in und aus der Stadt führte. U-Bahn-Dienste wurden ebenfalls eingestellt.

Am Samstag sagten Beamte, die Gesamtzahl der Fälle sei 17. Ein Beamter sagte zu einer staatlichen Besprechung: “Die ganze Stadt ist in einen ‘Kriegsstaat’ eingetreten und wird alle Arten von Gruppenaktivitäten einstellen.”

Die neuesten Sperrmaßnahmen umfassen:

  • Massenuntersuchung in Gebäuden, in denen neue Fälle entdeckt wurden, die später auf ganz Urumqi ausgedehnt wurden
  • Besuche in anderen Haushalten sind ebenso beschränkt wie große Versammlungen
  • Die Bewohner werden aufgefordert, die Stadt nicht zu verlassen, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich, und müssen in diesem Fall getestet werden

Rui Baoling, der Direktor für Krankheitskontrolle und Prävention, sagte, der Hauptcluster sei im Bezirk Tianshan in Urumqi entdeckt worden, aber obwohl sich die “Epidemie schnell entwickelt habe”, fügte sie hinzu, dass die “Situation im Allgemeinen kontrollierbar ist”.

Xinjiang hat diese Woche weitere 23 Fälle als “asymptomatisch” gemeldet, wobei 269 Personen unter “medizinischer Beobachtung” standen.

Wie ist China mit Ausbrüchen umgegangen?

Die überwiegende Mehrheit der Todesfälle durch Coronaviren und die meisten Infektionen in China ereigneten sich zu Beginn des Jahres in Wuhan.

Seitdem wurde im Juni in Peking der einzige große Cluster gemeldet, in dem mehr als 330 Menschen infiziert waren, bevor der Ausbruch eingedämmt wurde.

Einige haben jedoch Chinas Berichterstattung über Zahlen zum Ausbruch in Frage gestellt.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftPaul Adams fragt, ob China nach der Pandemie mutiger wird

China hat zweifellos strenge Maßnahmen ergriffen, um eine Ausweitung des Ausbruchs zu verhindern, und erforderlichenfalls strenge Kontrollen eingeführt, einschließlich der Einstellung des Transports und der Einführung von Massentests.

Für Freitag wurden nur 22 neue Fälle für das gesamte chinesische Festland gemeldet, darunter 16 von Urumqis Fällen.

Um dies ins rechte Licht zu rücken, verzeichnete Florida am Samstag einen Anstieg von mehr als 10.000 Fällen.

Warum Xinjiang auch in den Nachrichten ist

Xinjiang ist die Heimat der hauptsächlich muslimischen Uiguren und anderer türkischer Minderheiten und unterliegt einer intensiven staatlichen Kontrolle.

Der China-Korrespondent der BBC, Stephen McDonell, sagt, dass kontroverse Haftlager, in denen Hunderttausende überwiegend ethnischer Uiguren im Rahmen eines Massenprogramms zur “Entradikalisierung” interniert wurden, eine zusätzliche Sensibilität aufweisen.

Er sagt, wenn das Coronavirus auf die gleiche Weise wie in Gefängnissen in eines dieser Lager gelangt, wäre die Möglichkeit einer weit verbreiteten Infektion beträchtlich.

Xinjiang ist eines von mehreren Themen, die zur Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China beigetragen haben.

Letzte Woche kündigte die Trump-Regierung Sanktionen gegen chinesische Politiker an, die angeblich für Menschenrechtsverletzungen gegen muslimische Minderheiten in Xinjiang verantwortlich sind.

China weist die Anschuldigungen zurück. Am Donnerstag lud der Sprecher des Außenministeriums, Hua Chunying, den US-Außenminister Mike Pompeo ein, Xinjiang zu besuchen, um sich selbst davon zu überzeugen, dass es keine derartigen Verstöße gab.

Written By
More from Lukas Sauber
Westferry Planungszeile: Jenrick SMS Immobilienentwickler, Dokumente zeigen
Bildrechte Getty Images Der Wohnungssekretär Robert Jenrick stand in engem Kontakt mit...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.