Corona-Impfstoff aus Deutschland: Curevac kündigt „entscheidenden Meilenstein“ an und erklärt den Zeitplan

Estimated read time 3 min read
  • vonThomas Schmidtutz

    schließen

Im Wettlauf um einen Corona-Impfstoff verzeichnet das Biotechnologieunternehmen in Tübingen nun einen großen Erfolg. Geduld ist jedoch noch erforderlich, bis sie marktreif ist.

  • Forscher auf der ganzen Welt arbeiten an einem Impfstoff gegen Corona *.
  • Das Biotechnologieunternehmen Tübingen hat eine Premiere Hindernis genommen.
  • Das Schuss starten für die wichtigen Phase-III-Tests.

München – Das Biotechnologieunternehmen Tübingen Curevac sehen sich selbst entwickeln a Corona *Die Impfung ist in vollem Gange. Die ersten Ergebnisse von Phase-I-Tests am Menschen seien „sehr vielversprechend“, sagte einer Curevac-Sprecher am Montag gegenüber Merkur.de *. Die insgesamt rund 250 Probanden in vier Testzentren in Tübingen, Hannover, München und Gent hätte „sehr gute Verträglichkeit gegenüber allen getesteten Dosen von zwei bis zwölf Mikrogramm“ gezeigt.

Außerdem würden sie Themen * eine „sehr gute Bildung von bindenden und neutralisierenden Antikörpern sowie Zeichen für die Aktivierung der gezeigten T-Zellen“. Die Ergebnisse sind der Immunantwort von Patienten, die mit dem Covid-19-Virus infiziert sind, sehr ähnlich. Curevac-Bhef, Franz-Werner Haas sagte am Montag, dass „die Phase-1-Zwischenzeit“ sehr ermutigend ist „und ein kritischer Meilenstein in unserer ist.“ Covid19 Impfprogramm „.

Angesichts der positiven Ergebnisse werde die groß angelegte Phase IIb / III „im laufenden Jahr“ beginnen, sagte Curevac-Sprecher Thorsten Schüller. Der Impfstoff wird an ungefähr 30.000 Probanden in Europa und Lateinamerika getestet.

Curevac Corona-Impfstoff: Das Unternehmen hofft, den Markt bis Mitte 2021 zu genehmigen

Nach den Plänen, Curevac dann im ersten Quartal 2021 bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) einen Antrag auf eine sogenannte fortlaufende Zulassung stellen. Wenn alles gut geht, kann der Impfstoff bis Mitte 2021 verfügbar sein.

Um die erwartete Nachfrage zu befriedigen, arbeitet das Unternehmen unermüdlich daran, seine Produktionskapazität zu erweitern. Gebäude in Tübingen Curevac eine neue Anlage. Es wird 2022 seine Arbeit aufnehmen und je nach Impfmenge kann mindestens eine Milliarde Dosen pro Jahr produzieren. Das Gebäude dafür ist bereits vorhanden. Jetzt wollen sie die notwendigen Systeme installieren, sagte der Sprecher.

Nur für die Produktionsanlagen Curevac 75 Millionen Euro investieren. Im Juli erhielt der Biotechnologiespezialist von der Europäischen Investitionsbank ein Darlehen zur Finanzierung. Darüber hinaus werden die vorhandenen Anlagen derzeit mehrmals „geklont“.

Curevac Corona-Impfstoff: Innovativer Ansatz

Ähnlich wie beim Teilnehmer Biontech aus Mainz auch Curevac zur Entwicklung sogenannter Messenger-Nukleinsäuren (mRNA) spezialisiert. Bei diesem neuen Ansatz müssen Boten genetische Blaupausen transportieren, um unglaublich kleine Mengen an Antigenen in den Zellen zu produzieren. Die produzierten Proteine ​​sollen eine Abwehrreaktion des Immunsystems auslösen, die wiederum den Körper gegen solche Viren auslöst Coronavirus * EARS-CoV-2 muss schützen. Biontech arbeitet mit dem US-amerikanischen Pharmagiganten Pfizer zusammen, um einen Impfstoff zu entwickeln.

Curevac Fokus auf mRNA mit einer relativ niedrigen Dosis. Das Unternehmen erwartet, dass die Probanden dies besonders gut vertragen. Darüber hinaus ermöglicht eine niedrige Dosis in der nachfolgenden Produktion eine erhebliche Menge an Vorteilen pro Charge. * Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Wolfram Müller

Schöpfer. Hipster-freundlicher Unternehmer. Student. Freundlicher Analyst. Professioneller Schriftsteller. Zombie-Guru. Amateur-Web-Nerd.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours