Putins Pensionsplan – Politik

Präsident Wladimir Putin nutzte das Jahr, um für die Zukunft zu sorgen. Seine persönliche Zukunft. Zunächst bot er die Möglichkeit, zwei weitere Amtszeiten im Kreml zu verbringen. Jetzt sichert er sich für den Ruhestand. Dazu gehört, dass der Präsident ihn natürlich lebenslang unverwundbar machen will.

In jedem Fall genießen ehemalige Präsidenten nach russischem Recht weitgehend Immunität. Bisher war es jedoch auf Verbrechen beschränkt, die sie möglicherweise während ihrer Amtszeit begangen haben. In Zukunft muss es auf alle Übertretungen ausgedehnt werden – unabhängig davon, ob das Staatsoberhaupt es vor, während oder nach seiner Zeit im Kreml begangen hat. Für Putin und auch für den ehemaligen Präsidenten Dmitri Medwedew wäre es eine Freikarte für das Leben.

Putins umfassende Verfassungsreform ist die Grundlage für den Vorschlag, den ein Abgeordneter und ein Senator des Föderationsrates der Staatsduma am Donnerstag vorgelegt haben. Dies ermöglicht ihm nicht nur, theoretisch bis 2036 im Kreml zu bleiben. Mit dieser Reform setzte der Präsident sein Verständnis der Werte in der Verfassung fort, einschließlich der Werte wie Glaube, Familie und Heldentum. Es schwächte die Gewaltenteilung, stärkte die Präsidentschaft und machte die Gerichte stärker vom Kreml abhängig. Im Juli stimmten die Russen in einem kontroversen Referendum darüber ab.

Viele Gesetze klingen abstrakt – haben aber sehr spezifische Ziele

Seitdem wurde ein Gesetz nach dem anderen in der Duma geändert oder ergänzt. Es ist ein kleiner, ausweichender Prozess, der dem Präsidenten nicht nur mehr Macht gibt, sondern auch zu mehr Einschränkungen und Kontrolle führt. Eine Gesetzesvorlage verbietet beispielsweise explizite Ehen. Ein anderer droht mit höheren Strafen für Bürger, die die Abschaffung von Gebieten fordern. Es klingt abstrakt, wird aber als Warnung für jeden verstanden, der die Annexion der Krim kritisiert. Ein anderes Gesetz wird dahingehend geändert, dass Verfassungsrichter ihre Meinung nicht mehr veröffentlichen können, wenn sie einer Gerichtsentscheidung nicht zustimmen. Dies sind nur einige Beispiele.

Erst letzte Woche schlug Putin ein Gesetz vor, das dem Präsidenten einen lebenslangen Sitz im Föderationsrat sichern würde. Diese Botschaft allein bringt Immunität. Der Vorschlag für ein Immunitätsgesetz vom Donnerstag war der zweite in kurzer Zeit, der den Status eines ehemaligen Präsidenten erhielt. Dass Putin lange regieren könnte, bedeutet nicht, dass er dies beabsichtigt. Es gibt verschiedene Theorien, warum er nicht wollte, dass seine letzte Amtszeit 2024 endet. Vielleicht brauchte er weitere zwölf Jahre, um einen Machtkampf hinter den Kulissen zu verschieben. Vielleicht will er noch viele Jahre Präsident bleiben. Anscheinend denkt er auch an die Zeit danach.

Putins Vorgänger Boris Jelzin wurde am Tag seines Rücktritts für immun erklärt

Die Immunität hat bereits eine Rolle in der Altersvorsorge seines Vorgängers gespielt: Boris Jelzin trat am Silvesterabend 1999 zurück und ernannte Putin zum Interimspräsidenten. Am selben Tag formulierte er eine Entscheidung, dass sein Vorgänger lebenslange Immunität erhalten sollte. Zu dieser Zeit gab es Gerüchte über Korruption in der Familie Jelzin, die der Jelzin immer bestritt. Im Jahr 2001 verabschiedete das russische Parlament ein Gesetz über die Immunität aller früheren Präsidenten. Schon damals wurde die Opposition heftig kritisiert.

Diese Immunität sollte nicht nur verlängert werden. Die Änderung würde es auch schwieriger machen, sich daran zu erinnern, ob der frühere Präsident Hochverrat oder schweres Verbrechen begangen hat. Dann ist eine Sonderkommission in der Duma, eine Stellungnahme des Obersten Gerichtshofs, eine Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern des Parlaments erforderlich – alle Institutionen, die Putin durch die Reform enger mit dem Kreml verbunden hat.

Solche Garantien sind wichtig für einen zivilisierten Machtwechsel, sagte der Politikwissenschaftler Vladimir Shemyakin, ein ehemaliger Angestellter der Präsidialverwaltung. Kommersant. Er warnte jedoch auch davor, dass die Gesetzesvorlage einen Keil zwischen dem Präsidenten und seinem Team schlagen würde. Anders als der Präsident hätte es keine Garantie für die Zeit nach dem Machtwechsel. Kreml-Sprecher Dmitry Peskov nannte die Gesetzesvorlage eine Verbesserung der aktuellen Situation. Eine solche Immunität ist “eine Praxis, die in vielen Ländern der Welt praktiziert wird und gut gerechtfertigt ist”.

Written By
More from Heine Thomas

Abzug von Truppen aus Deutschland im Standby-Modus

Ein Plan der Trump-Regierung, 12.000 Soldaten aus Deutschland abzuziehen, hat eine ungewisse...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.