Coronavirus: Deutsche Unternehmen bieten Hilfe bei der Impfkampagne an Nachrichten | DW

Deutsche Unternehmen haben angeboten, der Bundesregierung bei ihrer Impfkampagne, einer deutschen Zeitung, zu helfen Die Welt und andere Medien berichteten am Freitag.

Mehrere große Unternehmen und Verbände bieten an, ihre eigenen Mittel einzusetzen, um Mitarbeiter sowie Familien und in einigen Fällen sogar Nicht-Mitarbeiter zu impfen, angesichts des bisherigen Schneckenimpfprogramms in Deutschland.

Deutsche Bank: “Wir wollen die Immunität so schnell wie möglich hören.”

“Wir wollen so schnell wie möglich einen pragmatischen Beitrag zur Herdenimmunität in Deutschland leisten”, sagte Christian Sewing, Direktor der Deutschen Bank. Welt.

“Wir sind also im Prinzip bereit, Menschen die Impfung zu ermöglichen, auch wenn sie nicht für uns arbeiten.”

Der Versicherungs- und Finanzdienstleister Allianz, der Sporthersteller Adidas, die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, Siemens und der Medienkonzern Axel Springer, darunter Welt Teil ist, möchte auch dazu beitragen, das nationale Impfprogramm zu beschleunigen, so der Bericht.

Die Geschäftswelt hat sich noch nicht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen, um den Vorschlag zu erörtern. Welt berichteten, dass es eine Reihe ungelöster Probleme gab, zum Beispiel Haftung und Dokumentation.

Die Bundesregierung wurde wegen der langsamen Einführung von Impfstoffen im Vergleich zu anderen Ländern wie Großbritannien und Israel heftig kritisiert. Daten des Gesundheitsministeriums zeigen, dass bisher nur 5,5% der Bevölkerung eine erste Dosis des Impfstoffs erhalten haben.

Unternehmen bereiten sich vor

Welt Die Allianz plant, in ihren Räumlichkeiten bis zu 25 Impfstellen einzurichten. CEO Oliver Bäte sagte, die Vorbereitungen für das Journal seien bereits im Gange und die Impfungen könnten beginnen, sobald ausreichende Dosen verfügbar seien und die Regierung grünes Licht gebe.

Adidas CEO Kasper Rorsted sagte Welt Es sei auch denkbar, anderen Unternehmen zu helfen, ihren Mitarbeitern Impfungen anzubieten, “sofern dies logistisch machbar ist” und ausreichende Dosen zur Verfügung stehen.

Frank Appel, Chef der Deutschen Post, betonte: “Wir haben bereits zu Beginn des Jahres gesagt, dass wir bei ausreichender Verfügbarkeit Impfstoffe für unsere Mitarbeiter kaufen und impfen würden, obwohl unsere Aktivitäten die Bemühungen der Regierung nicht ergänzen können.”

Axel Springer-Chef Mathias Döpfner sagte, die Gruppe habe „diese Idee bereits vor Wochen den Politikern vorgestellt. Ärzte in unserem Unternehmen könnten gemäß der geplanten Impfsequenz sowohl unsere Mitarbeiter als auch voraussichtlich ihre Familienangehörigen impfen, sofern sie im selben Haushalt leben. “”

Eine große Rolle für Betriebsärzte

Betriebsärzte könnten in einem Monat mindestens 5 Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen, sagte Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Bundesverbandes der Berufsärzte VDBW, gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender MDR.

In Deutschland sind zwischen 15.000 und 20.000 Ärzte im Geschäft.

Wahl-Wachendorf hofft, dass diese Ärzte ab April neben Hausärzten und rund 400 öffentlichen Impfzentren auch Injektionen verabreichen können.

Written By
More from Heine Thomas

Die Labour-Abgeordnete Dawn Butler sagt, Rassismus habe zum Anhalten des Polizeiautos geführt

Bildrechte PA Media Bildbeschreibung Dawn Butler sagte, sie sei auf ihrer Reise...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.