Coronavirus: Wie sich die königliche Familie in der Sperrung verändert

Coronavirus: Wie sich die königliche Familie in der Sperrung verändert

Bildrechte
PA Media

Bildbeschreibung

Wird die königliche Familie das Leben auf Zoom annehmen?

Vor drei Monaten, als die Sperrung begann, war es schwer zu sehen, wie die königliche Familie isoliert die Nation vereinen konnte, wie es zuvor in Krisenzeiten geschehen war.

Der Prinz von Wales, der Thronfolger, hatte positiv auf Covid-19 getestet. Er und die Herzogin von Cornwall isolierten sich in Schottland. Die Königin und der Herzog von Edinburgh, beide in den Neunzigern, zogen sich hinter die Mauern von Windsor Castle zurück.

Die Institution war bereits durch den Abzug des Herzogs und der Herzogin von Sussex und des “Rücktritts” des Herzogs von York erschüttert worden. Doch mit jedem Tag stieg die Zahl der Todesopfer und eine Nation brauchte Bestätigung.

Innerhalb einer Woche konnte Prinz Charles, der nur leichte Symptome des Virus hatte, ein Video veröffentlichen, das seine “seltsame, frustrierende und oft belastende Erfahrung” beschreibt. Das Video wurde in seinem Haus auf dem Balmoral-Anwesen aufgenommen.

Vielleicht war es die Kulisse – die überfüllten Bücherregale, das Familienfoto, der Teddybär auf dem Kaminsims – oder die herzliche, persönliche Lieferung -, aber es fühlte sich intim an und gab den Ton an, wie die königliche Familie während der Sperrung mit der Nation kommunizierte .

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftPrinz Charles sprach zum ersten Mal seit der Ansteckung mit dem Coronavirus in einer aufgezeichneten Videobotschaft zur Unterstützung der Wohltätigkeitsorganisation Age UK

Ohne Reporter, ohne Kamerateams und ohne Fragesteller haben sich die königlichen Videoanrufe und Filme anders angefühlt. Lockdown hätte eine Herausforderung für das Familienmantra sein sollen “Wir müssen gesehen werden, um geglaubt zu werden”. Aber es könnte den gegenteiligen Effekt gehabt haben.

Insbesondere die Herzogin von Cambridge scheint die Ungezwungenheit des Videoanrufs zu genießen – und war engagierter und selbstbewusster, als ich sie bei “echten” Engagements allgemein vor den Kameras gesehen habe.

Hätte Prinz Charles so offen über Lockdown-Trennung gesprochen und wollte wirklich “Menschen umarmen”, wenn er einem Interviewer gegenübergestanden hätte, anstatt dies über einen Laptop aus der Ferne zu tun? Vielleicht. Vielleicht nicht.

Es ist vielleicht nicht verwunderlich, dass die jüngeren Royals – insbesondere William und Catherine – während der gesamten Sperrzeit in den sozialen Medien sehr aktiv waren. Was sie auch getan haben, vielleicht mehr als erwartet, wenn man bedenkt, dass sie entschlossen sind, die Privatsphäre ihrer Kinder zu schützen, ist, sie in ihre Bemühungen einzubeziehen, die Nation zu sammeln.

Alle außer den härtesten Herzen werden beim Anblick von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, die vor ihrer Haustür nach Betreuern klatschten, ein wenig geschmolzen sein. Wie bei vielen Familien sind die Royals weit und breit in ganz Großbritannien verteilt. Die Sperrung bot jedoch die Möglichkeit für einige beispiellose Zusammenkünfte.

Nehmen Sie den 12. Mai – International Nurses Day. In jedem anderen Jahr wurde dies möglicherweise von einem Familienmitglied markiert, das ein Krankenhaus besucht, um ausgewählten Mitarbeitern die Hand zu geben. In diesem Jahr haben sich jedoch nicht weniger als acht Mitglieder zusammengeschlossen, um den Beschäftigten im Gesundheitswesen in acht verschiedenen Ländern Tribut zu zollen. Eine solche Zusammenarbeit würde immer Schlagzeilen machen. Die Hinzufügung des ersten ausgestrahlten Telefonanrufs des Monarchen trug nur zur Berufung bei.

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis schlossen sich “Clap for Carers” an

In ähnlicher Weise nahm die Königin Anfang Juni an ihrem ersten Videoanruf teil. Zusammen mit der Prinzessin Royal unterhielt sie sich mit einer Gruppe von Betreuern und sagte, sie sei sehr beeindruckt von dem, was sie getan hatten, und sei froh, dass sie sich ihnen anschließen konnte.

Der wahrgenommene Erfolg dieser kollektiven Engagements bedeutet, dass sie nach der Sperrung wahrscheinlich häufiger auftreten.

“Brach das Internet”

Hat dieser neue, informellere Ansatz Resonanz gefunden? Das Engagement auf den digitalen Plattformen von Clarence House hat sich, wie mir gesagt wurde, verzehnfacht. Das Foto, das veröffentlicht wurde, um den Geburtstag von Prinz William zu feiern, wobei der Kopf seines Vaters auf seiner Schulter ruhte – wieder persönlicher und intimer als wir es gewohnt sind – “brach das königliche Internet”, so ein deutlich zufriedener Palace-Insider.

Aber bevor wir uns von neuen Technologien mitreißen lassen – im Sinne einer einheitlichen Botschaft – war es eine Fernsehsendung, die von der Königin auf traditionelle Weise ausgestrahlt wurde und die dieses Kästchen wirklich ankreuzte.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftDie Königin: “Wir werden wieder bei unseren Freunden sein, wir werden wieder bei unseren Familien sein, wir werden uns wieder treffen.”

Schätzungsweise 24 Millionen Menschen sahen zu, wie sie sich bei NHS und wichtigen Mitarbeitern an vorderster Front sowie bei denen bedankte, die zu Hause blieben, um ihre Angehörigen zu schützen. Es dauerte etwas mehr als vier Minuten und endete mit einer optimistischen und eindrucksvollen Bemerkung: “Wir werden uns wiedersehen.” In der Nähe des Höhepunkts der Pandemie waren dies Worte, die viele Menschen hören mussten.

Drei Monate Videoanrufe, Nachrichten und Online- “Geschichten” haben die Royals im Blickfeld der Öffentlichkeit gehalten und ihnen ermöglicht, bei Bedarf ein Licht zu erstrahlen. Aber ich bin mir sicher, dass sie entschlossen sind, wieder eine “3D … echte königliche Familie” zu werden.

Zukünftig wird es Teil ihrer Aufgabe sein, einer nervösen Öffentlichkeit die Gewissheit zu geben, dass es in Ordnung ist, wieder auszugehen. Und das bedeutet, dass die Rückkehr zu öffentlichen Engagements mit der 94-jährigen Königin eine bemerkenswerte Ausnahme darstellt. Sie wird weiterhin, wie sie es während der Sperrung getan hat, die Regierungsgeschäfte über die roten Kästchen und Telefonanrufe mit dem Premierminister verfolgen.

Aber ihr Alter und ihre Anfälligkeit für Covid-19 machen eine baldige Rückkehr ins öffentliche Leben unwahrscheinlich.

Bildrechte
Kensington Palace

Bildbeschreibung

Anlässlich des Vatertags und des Geburtstages des Herzogs wurde ein neues Foto veröffentlicht, auf dem der Herzog von Cambridge mit seinen Kindern spielt

In ihrer Abwesenheit war es Prinz Charles, der den französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei seinem jüngsten Besuch begrüßte. Prinz William und Catherine haben beide persönliche Engagements durchgeführt – wobei sie auf soziale Distanz achten und Händedesinfektionsmittel verwenden.

Der normale Dienst wird also wieder aufgenommen – gemäß den Richtlinien der Regierung.

Und da sich die Royals – zusammen mit dem Rest des Landes – aus der Sperrung befreien, können sie sich auf das Wissen verlassen, das ein wenig Online-Informalität neben den Reden, den Wellen und den Besuchen ausmacht eine kraftvolle Kombination.

Written By
More from Lukas Sauber
Dame Vera Lynn: Cortege und Flypast für Forces ‘Sweetheart
Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Dame Vera Lynn starb letzten Monat im Alter...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.