Deutschlands Merkel: baut politische Mehrheit gegen den Klimawandel auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt, sie verstehe die Frustration junger Menschen über das Tempo der Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels, betont jedoch die Notwendigkeit, politische Mehrheiten aufzubauen, um wirksame Maßnahmen zu unterstützen.

Merkels Kabinett hat am Mittwoch einen ehrgeizigen Plan zur Reduzierung der deutschen Treibhausgasemissionen bis 2045 auf fünf Jahre früher und mit tieferen Einsparungen als bisher geplant gebilligt. Der Schritt erfolgte, nachdem das Oberste Gericht des Landes auf der Grundlage von Beschwerden von Einzelpersonen, die von Umweltverbänden unterstützt wurden, Ende April entschieden hatte, dass die Regierung klare Ziele zur Emissionsreduzierung nach 2030 festlegen sollte.

“Ich verstehe – und natürlich macht es mich ein wenig traurig -, dass junge Leute sagen, Mann, mussten wir vor Gericht gehen, bevor sie uns in der Regierung das geben, worauf wir Anspruch haben?”, Sagte Merkel in einer aufgezeichneten Online-Podiumsdiskussion. . während einer Veranstaltung, die am Samstag von katholischen und protestantischen Gruppen organisiert wurde. “Einer der großen Vorteile der Demokratie ist natürlich, dass wir daran festhalten und den nächsten Schritt tun müssen”, fügte Merkel hinzu. „Aber es muss auch Mehrheiten geben, die das Richtige tun … und deshalb müssen wir an diesen Mehrheiten arbeiten. ” Deutschland hält am 26. September eine nationale Wahl ab, bei der alle wichtigen Kandidaten den Kampf gegen den Klimawandel als Priorität darstellen und Merkels Mitte-Rechts-Unionsblock vor einer großen Herausforderung durch die Grünen in der Region steht. Amtszeit nach fast 16 Jahren im Amt.

Die Kanzlerin sagte, sie wolle, dass “diejenigen, die etwas für den Klimaschutz, die Nachhaltigkeit und die biologische Vielfalt tun”, gewinnen, “aber wir haben noch viel zu tun – das ist keine Selbstverständlichkeit.” Luisa Neubauer, Mitglied der Gruppe Freitags für die Zukunft, sagte zu derselben Veranstaltung: „Um ehrlich zu sein, denke ich, dass es sehr schwierig ist, einen Klimaschutz einzurichten, aber wir befinden uns in einer Demokratieklausel, weil dies diese Demokratie auf unsere Weise impliziert . “Es ist offensichtlich, dass mehr Klimakrise auch unseren Demokratien nicht zugute kommen wird”, sagte sie.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Stream generiert.)

More from Wolfram Müller

EXKLUSIVE G7 zur Unterstützung des globalen Mindestkonzepts für Unternehmenssteuer und Unterstützungswirtschaft

Finanzminister aus der Gruppe der sieben reichen Länder (G7) werden diese Woche...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.