COVID-19 mag die Konventionen getötet haben, aber sie hatten Komorbiditäten

COVID-19 mag die Konventionen getötet haben, aber sie hatten Komorbiditäten

Wenn die Dinge planmäßig verlaufen wären, würden wir diese Woche die Umfragen überprüfen, um festzustellen, ob Joe Biden von seiner Dankesrede in Milwaukee einen Sprung bekommen hat. Dies liegt daran, dass der demokratische Nationalkonvent ursprünglich für den 13. bis 16. Juli geplant war.

Es wurde aufgrund von COVID-19 auf den 17. bis 20. August verschoben und wird offensichtlich in ein größtenteils virtuelles Ereignis umgewandelt.

Das macht offensichtlich Sinn. Es ist kaum vorstellbar, dass eine Umgebung für die Verbreitung dieses bestimmten Virus günstiger ist als eine Kongresshalle, die so voll ist mit Menschen, die jubeln und singen, dass es 10 Minuten dauert, um sich fünf Fuß zu bewegen.

Ich weiß, wie das ist, da ich ab 1968 24 demokratische und republikanische nationale Konventionen auf eine Art und Weise besucht, geformt oder geformt habe. Bei so vielen Erinnerungen fühle ich eine gewisse Traurigkeit über ihren Niedergang oder ihre Virtualisierung.

Aber es ist wahrscheinlich an der Zeit. Nationale Konventionen erfüllen nicht mehr ihren ursprünglichen Zweck oder den Gebrauch, den die Parteien und die Presse im letzten halben Jahrhundert von ihnen gemacht haben.

Die Konventionen waren in den ersten 130 Jahren ein einzigartiges Kommunikationsmedium. Sie waren der einzige Ort und die einzige Zeit, an dem Politiker offen kommunizieren und persönlich verhandeln konnten, wo die Menschen herausfinden konnten, welche Kandidaten echte Unterstützung hatten und welche nur Lippenbekenntnisse gaben.

Das Folderol der Konventionen – beredte Grundsatz- und Nominierungsreden, stundenlange Demonstrationen, mehrere Stimmzettel (103 für Demokraten im Jahr 1924) – war nicht nur Unterhaltung, sondern auch eine Möglichkeit, herauszufinden, wofür Parteien aus Dutzenden von Staaten wirklich standen.

Zwei Entwicklungen in den späten 1950er Jahren beendeten das Monopol der Konventionen für offene Kommunikation: Direktwahltelefon und Jet-Airline-Reisen. Plötzlich konnten Politiker in mehreren Staaten ständig sprechen und sich häufig treffen. Es ist kein Zufall, dass die letzte Mehrfachwahlkonvention und die letzte Nominierung, die durch eine Anfechtungsprüfung ermittelt wurden, beide im Jahr 1952 stattfanden. Sie waren auch die ersten Konventionen, die dem nationalen Publikum im Fernsehen übertragen wurden.

Konventionen hatten noch einige unbeschriebene Momente – John Kennedy gewann die demokratische Nominierung für den letzten Staat im alphabetischen Appell und Barry Goldwater proklamierte, dass „Extremismus in der Verteidigung der Freiheit kein Laster ist“.

Sie verloren jedoch ihre Aura der Unvorhersehbarkeit, als Martin Plissner von CBS 1968 die erste Anzahl von Netzwerkdelegierten zusammenstellte. Die Anzahl der Delegierten bewies 1972 und 1976 ihre Zuverlässigkeit bei engen Appellen.

Ich erinnere mich, dass ich 1968 in der Halle in Chicago war, um den Appell zu verfolgen, als Parteirebellen die erste Reformkommission für die Auswahl der Delegierten gründeten. Aufgrund seiner Regeländerungen wurden die meisten Delegierten bis 1972 nicht in Versammlungen von Parteiinsidern im Hinterzimmer, sondern in Vorwahlen ausgewählt – und zwar von Kandidaten, nicht von staatlichen und lokalen Parteiführern.

Seitdem wurden Konventionen hauptsächlich durch Kampagnen von Nominierten choreografiert, da Fernsehwerbung den Kandidaten feiert und mit einer mitreißenden Dankesrede endet. In den Tagen der TV-Dominanz von drei Netzwerken war das Publikum riesig, und die Umfrageteilnehmer verzeichneten massive Bounces nach dem Kongress.

Nur gelegentlich wurde die Show von unerprobten Meinungsverschiedenheiten getrübt, als Edward Kennedy 1980 Jimmy Carters Händedruck entging und Ted Cruz es 2016 unterließ, Donald Trump zu unterstützen.

Wenn die Parteien die Konventionen nach 1968 als Kampagneninstrument mochten, liebte die Presse sie für die Gelegenheit, mit Politikern aus dem ganzen Land zu schmusen.

Aber Konventionen in diesem Jahrhundert sind für die Parteien und die Presse weniger nützlich geworden. Mit der zunehmenden Auswahl an Fernsehprogrammen haben Konventionen kein gefangenes Publikum mehr. Die Zuschauerzahl der Dankesreden hat sich auf rund 30 Millionen erhöht, obwohl die Wahlbeteiligung von 105 Millionen auf 137 Millionen gestiegen ist. Post-Convention-Bounces sind minimal geworden.

Was die Presse betrifft, so sind die Empfänge mit sinkenden oder verschwindenden Mediengewinnen weniger glitzernd geworden, während elektronische Medien Quellen routinemäßig außerhalb von Kongressstandorten zur Verfügung gestellt haben.

Trotzdem ist es etwas Trauriges, die Glieder einer ununterbrochenen Kette zu brechen, die fast zwei Jahrhunderte zurückreicht. Alle vier Jahre tränen meine Augen, als ich sehe, wie die Arbeiter die Luftballons räumen und die Klappstühle vom Boden tragen. Nicht dieses Jahr.

Written By
More from Heine Thomas

756 Mit COVID infizierte B’luru-Polizei: Beamter

Die bengalurische Polizei verhindert, dass ein Mann gesperrt wird Bis zu 756...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.