COVID: Berliner Gericht verbietet Proteste gegen Eindämmung | Nachrichten | DW

Die Berliner Behörden haben mehr als Zehntausenden von Anti-Eindämmungs-Demonstranten verboten, an diesem Wochenende zu demonstrieren.

Richter am Verwaltungsgericht in der deutschen Hauptstadt verweigerten 13 Protestkundgebungen, die zum Teil von der Anti-Eindämmungsbewegung Querdenker (Querdenker) organisiert worden waren.

Nach Angaben der Organisatoren hatten sich 22.500 Menschen für eine der Kundgebungen angemeldet.

Gerichtsbeamte sagten, Proteste seien wegen Befürchtungen einer Zunahme von Coronavirus-Infektionen, die durch die Delta-Variante ausgelöst werden, verboten.

Ein für Sonntag geplanter separater Marsch wurde ebenfalls verboten.

Die Kundgebung „Für Frieden, Freiheit, Wahrheit“ sollte 3.500 Menschen anziehen.

Mehrere Demonstrationen wurden organisiert, um Berliner Nachtclubs zu unterstützen.

Warum wurden Demos verboten?

Das Gericht sagte jedoch, das Risiko für die öffentliche Gesundheit sei zu hoch.

Die Berliner Polizei befürchtet, dass sich viele von ihnen dennoch für die deutsche Hauptstadt entscheiden.

Die Verbote betreffen alle Demonstrationen, “deren Teilnehmer sich regelmäßig nicht an gesetzliche Vorschriften halten, insbesondere um sich vor einer Ansteckung zu schützen”, sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz.

Er zitierte die Weigerung der Demonstranten, eine Maske zu tragen.

Eine Demonstration von Querdenkern in Berlin

Querdenker-Proteste fanden im vergangenen Jahr regelmäßig statt, viele wurden jedoch verboten

Was ist der “Querdenker”?

Die Querdenker sind Deutschlands wichtigste Anti-Containment-Bewegung.

Er wird von den Geheimdiensten des Landes überwacht, da er seine Verbindungen zu rechtsextremen und extremistischen Gruppen fürchtet.

Die Gruppe hat dazu beigetragen, Verschwörungstheorien über die Pandemie und Impfbemühungen zu verbreiten.

Sie behaupten, COVID-19, bundesstaatliche und regionale Gesetze, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen und die Freiheiten der Bürger zu untergraben

Kritiker, darunter die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland, halten das Verbot für heuchlerisch, weil die Behörden am vergangenen Wochenende einen Marsch mit 35.000 Menschen genehmigt hatten.

jf / mm (DPA, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Bußgelder für fehlende Schule im nächsten Semester

Bildrechte AFP Bildbeschreibung Alle Schüler werden voraussichtlich im September wieder Vollzeit in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.