Dänemark steht unter dem Druck, Pläne aufzugeben, mit Israel an Impfstoffen für Dänemark zu arbeiten

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen steht unter dem Druck, die Pläne zur Zusammenarbeit mit Israel bei Impfstoffen aufzugeben, da die politischen Verbündeten fordern, dass die überschüssigen Dosen stattdessen mit den Palästinensern geteilt werden.

Frederiksen und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz werden am Donnerstag mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammentreffen, um ein gemeinsames Projekt zur Herstellung von Impfstoffen für künftige Coronavirus-Varianten zu erörtern.

Vor seiner Abreise nach Tel Aviv erklärte der dänische Premierminister, die erörterten Optionen würden von der gemeinsamen Finanzierung neuer Produktionsfabriken über den Kauf eines Dosisüberschusses bis hin zum erfolgreichen israelischen Impfprogramm reichen.

“Ich schließe keine Ideen aus – nicht einmal den Bau von Fabriken”, sagte sie. “Wir kaufen gerne Impfstoffe aus Ländern, die sie nicht verwenden können, entweder weil sie nicht so schnell Zeit haben, sie zu exportieren wie wir, oder aus anderen Gründen.”

Aber die Ankündigung eines möglichen Bündnisses mit Israel war zu Hause in einigen Bereichen skeptisch, während die Zeitung Politiken einen Leitartikel veröffentlicht: „Israels Impfpolitik gegen Apartheid ist eine Schande. Mette Frederiksen muss es verurteilen – nicht um die Impfstoffe Israels betteln. ”

Nach den neuesten Daten des Gesundheitsministeriums wurden 52% der israelischen Bevölkerung mit einem Impfstoff geimpft, was sie zu einem weltweit führenden Unternehmen macht. Aber die Regierung von Netanjahu hat erst letzten Sonntag zugestimmt, Zehntausende Palästinenser zu impfen, die in Israel und den Siedlungen arbeiten dürfen, nachdem heftige Kritik an der geringen Anzahl von Stößen gegen Besatzer im Westjordanland und im Gazastreifen laut wurde.

Menschenrechtsorganisationen haben argumentiert, dass das Völkerrecht von Israel verlangt, Palästinensern einen ähnlichen Zugang zu Impfungen zu gewähren wie seinen eigenen Bürgern. Die Palästinensische Autonomiebehörde gab an, nur 2.000 Dosen von Israel und 10.000 von Russland erhalten zu haben.

Søren Søndergaard MP, ein Sprecher für auswärtige Angelegenheiten der linken Rot-Grün-Allianz-Gruppe, die Frederiksens sozialdemokratische Regierung unterstützt, sagte: “Dänemark sollte Israels Besatzung und Apartheidpolitik nicht nachgeben. [approval] in dem Drang, Impfstoffe an die dänische Öffentlichkeit zu liefern.

“Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass Israel, ein 54-jähriger Besatzer, Impfstoffe für uns herstellt. Apartheid und globale Solidarität in der Zeit der Pandemie gehen nicht Hand in Hand.

“Es wäre ein historischer Fehler für Dänemark, mit Israel zusammenzuarbeiten, solange Israel seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nicht nachkommt. Stattdessen müssen wir von Israel verlangen, den Palästinensern die Impfstoffe zu geben, die sie zu Recht beanspruchen. ”

Frederiksen ist auf die Unterstützung der Sozialistischen Volkspartei, der Rot-Grünen Allianz und der Sozialliberalen Partei angewiesen, um ihr Gesetzgebungsprogramm zu verabschieden. Die österreichische Bundeskanzlerin sagte diese Woche, die durch Versorgungsprobleme zerstörte Impfung der EU sei “zu langsam”. Nach den neuesten Daten wurden rund 7% der EU-Bevölkerung erstochen, verglichen mit 31% in Großbritannien.

Written By
More from Lukas Sauber

British Masters: David Law führt nach der ersten Runde bei Close House

Law nahm 2019 an der European Tour teil und gewann sein erstes...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.