Dem Bericht zufolge droht Viktor Orbán Ungarns Veto gegenüber dem EU-Haushalt

Der Streit zwischen der EU und dem Mitgliedstaat Ungarn droht offen zu eskalieren. Regierungschef Viktor Orbán drohte aufgrund des geplanten Rechtsmechanismus in einem Brief an EU-Vertreter mit einem Veto gegen den EU-Haushalt.

In dem Schreiben erklärte Orbán, dass die Rechtsstaatlichkeit nicht den Juli-Vereinbarungen über den EU-Haushalt entspreche. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am Sonntagabend unter Bezugnahme auf eine EU-Quelle.

Das ungarische Nachrichtenportal mandiner.hu zitierte früher Orbáns Brief. Infolgedessen drohte der Ministerpräsident, dagegen zu stimmen, wenn der EU-Haushalt an die Rechtsstaatlichkeit gebunden sei. “Selbst wenn sich Ungarn angesichts der Entwicklung zur Zusammenarbeit verpflichtet fühlt, bietet es möglicherweise nicht die Einstimmigkeit, die für das im Juli genehmigte Paket erforderlich ist”, zitierte mandiner.hu aus dem Schreiben.

Orbán kritisierte das Nachrichtenportal, dass der geplante Sanktionsmechanismus auf “rechtlich vagen Definitionen wie” Verletzung der Rechtsstaatlichkeit “beruhe. Es schafft “Möglichkeiten für politischen Missbrauch” und verstößt gegen das “Erfordernis der Rechtssicherheit”. Die ungarische Regierung wollte nicht auf AFP reagieren.

Nach Informationen aus der EU-Quelle ging das Schreiben aus Ungarn an den Präsidenten des Rates, Charles Michel, den Präsidenten der Kommission. Ursula von der Leyen, der derzeitige deutsche EU-Ratsvorsitzende und die portugiesische Regierung, die im Januar die Ratspräsidentschaft übernehmen werden.

Klare Worte kommen auch aus Polen

Die Regierungen von Ungarn und Pole hat in den letzten Tagen bereits nachdrücklich die Einigung über die Rechtsstaatlichkeit zum Ausdruck gebracht. Beide Länder sind vehement gegen eine Verknüpfung der Rechtsstaatlichkeit mit dem EU-Haushalt.

Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki kündigte am Freitag an, dass sein Land “niemals” der Rechtsstaatlichkeit zustimmen werde. Polen und Ungarn werden seit vielen Jahren wegen Verstoßes gegen die Rechtsstaatlichkeit in der EU bestraft.

Das rechtsstaatliche Abkommen muss noch von der Plenarversammlung des Parlaments und dem Rat der Mitgliedstaaten gebilligt werden. Im Rat ist eine sogenannte qualifizierte Mehrheit ausreichend, und Einstimmigkeit ist daher nicht erforderlich. Der siebenjährige EU-Haushalt, über dessen Einzelheiten im Europäischen Parlament noch diskutiert wird, muss jedoch von den 27 Mitgliedstaaten einstimmig genehmigt werden.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.