Der Astronom aus Essex versucht, die Menschheit zurück auf den Mond zu bringen … und einige Verschwörungstheorien zunichte zu machen

Frau Cleaver wuchs in Chelmsford, Essex, auf und wollte ab ihrem fünften Lebensjahr Astronautin werden. Sie besuchte die Chelmsford County High School for Girls, bevor sie einen Master in Physik und Astronomie an der Durham University machte.

Der 32-Jährige kam 2012 zu Airbus und arbeitete zunächst in Portsmouth und Stevenage, bevor er im März 2019 dauerhaft nach Bremen wechselte, um sich dem Orion ESM-Team in Vollzeit anzuschließen.

„Ich wollte schon immer in der bemannten Raumfahrt arbeiten, also bin ich nach Deutschland gezogen, weil das meiner Meinung nach die coolste Mission ist, die wir in Europa machen“, sagte sie.

„Ich freue mich so sehr auf den Start und darauf, wieder Geschichte zu schreiben. Das ESM ist mit dem Besatzungsmodul verbunden und bietet alles, was die Besatzung benötigt, sowie den Antrieb, der die Astronauten zum Mond schiebt.

„Für ein oder zwei Tage zum Mond zu fliegen, ist eine Sache. Aber können wir mehrere Wochen dort bleiben? Können wir anfangen, die Ressourcen des Mondes zu nutzen, um menschliches Leben zu erhalten? Können wir die Verzögerungen in der Kommunikation bewältigen?

„Der Plan ist, eine halbpermanente Präsenz auf der Mondoberfläche zu haben, und der Mond wird als Sprungbrett für weitere Erkundungen genutzt, also denken wir an den Mars. Es ist daher sehr wohl ein Zwischenschritt, den Mars zu erforschen.“

Erste Frau und Farbige auf dem Mond versprochen

Sie hofft auch, dass die Öffnung des Weltraums es normalen Menschen ermöglichen wird, ein Leben außerhalb unseres Planeten zu erleben. Die Artemis-Mission versprach auch, die erste Frau und die erste farbige Person auf dem Mond zu landen.

„Ich hoffe, wir kommen zu meinen Lebzeiten zum Mars und ich hoffe, dass der Weltraum ein wenig zugänglicher wird, nicht nur für Millionäre“, fügte sie hinzu.

„Der Weltraum ist wirklich etwas Besonderes und sollte von allen genossen werden, und ich denke, die Perspektiven, die man im Weltraum bekommt, sind auf der Erde von Vorteil.“

Die Nasa hat bestätigt, dass Artemis I nicht vor dem 22. März gestartet werden sollte.

More from Wolfram Müller
Nordmakedonien hat Deutschland verblüfft, als es das erste Heimspiel der Weltmeisterschaft seit 20 Jahren ausrichtete
Deutschland 1 Nordmakedonien 2 Nordmakedonien erzielte in der 85. Minute einen Sieger...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.