Der indisch-amerikanische Student Randeep Hothi verklagt Elon Musk, CEO von Tesla

elon musk

Datei Foto Elon Musk

Ein indisch-amerikanischer Student und Tesla-Kritiker Randeep Hothi hat Elon Musk verklagt und behauptet, der Vorwurf des Tesla-CEO, er habe seine Fabrikangestellten “fast getötet”, sei diffamierend, berichteten die Medien.

Als Doktorand in asiatischen Sprachen und Kulturen an der Universität von Michigan hat Hothi ein Twitter-Konto bei @skabooshka eingerichtet, in dem er die “veröffentlichten Behauptungen von Musk und Tesla bezüglich der Automatisierungs-, Technologie- und Produktionsprozesse des Elektrofahrzeugherstellers” überprüft, berichtet www.courthousenews.com .

Laut Hothis Anwalt begann sein Mandant, Tesla über einen Twitter-Account zu überprüfen, “als soziales Experiment durch Crowd-Sourcing-Informationen im Zusammenhang mit seiner sozialwissenschaftlichen Doktorarbeit”.

Ab 2018 beobachtete Hothi, der die Rolle eines sozialen Aktivisten übernahm, Teslas Produktion in seiner Fabrik in Fremont, Kalifornien.

“Er dokumentierte auch den Bau von Teslas Modell 3-Fließbandzelt und teilte Fotos mit seinen Twitter-Followern.”

Tesla untersuchte offenbar auch Hothi von ihrem Ende an.

Wie alles begann?

Im Jahr 2019 sah Hothi ein Tesla-eigenes Fahrzeug mit auf dem Dach montierten Kameras auf der Straße, das Audio, Video und Daten aufzeichnete.

“Hothi folgte dem Fahrzeug, beobachtete es, fotografierte es und veröffentlichte die Fotos auf Twitter. Zu keinem Zeitpunkt fuhr Hothi rücksichtslos oder gefährdete die Sicherheit der Insassen des Tesla-Fahrzeugs”, heißt es in der Klage wegen Verleumdung.

Einige Tage später reichte Tesla eine zivilrechtliche einstweilige Verfügung gegen Hothi ein, in der behauptet wurde, er habe Tesla-Mitarbeiter betreten, verfolgt, belästigt und gefährdet.

Der Belästigungsfall gegen Hothi wurde später von Tesla eingestellt.

Aber Musk hatte den Streit laut dem Bericht offenbar nicht losgelassen.

Elon Musk

Tesla-Chef Elon MuskMit freundlicher Genehmigung von Reuters

In einem Austausch von E-Mails mit Aaron Greenspan, dem Eigentümer der Website PlainSite.org für Rechtsstreitigkeiten, sagte Musk: “Die unten genannten Personen haben Tesla-Mitarbeiter aktiv belästigt und im Fall von Hothi fast getötet.”

“Was ein Seitenhieb war, als Hothi einen unserer Leute schlug, könnte leicht ein Tod mit 6 Zoll Unterschied gewesen sein”, heißt es in der E-Mail weiter, die in Hothis Klage zitiert wurde.

“Als einer der bekanntesten und reichsten Menschen der Welt wusste oder hätte Musk wissen müssen, dass seine Anschuldigungen in Bezug auf Hothi einem weltweiten Publikum übermittelt werden und dazu führen würden, dass die Anschuldigungen eine erhebliche Publizität erhalten”, heißt es in der Klage.

Tesla oder Musk hatten die Klage noch nicht kommentiert.

Laut Hothis Biografie auf der Website der University of Michigan interessiert er sich dafür, wie Minderheitengemeinschaften – speziell diasporische Sikhs – kreativ auf die Welt um sie herum reagieren.

“Mein Interesse an Sikh-Studien ist inspiriert von der Notwendigkeit, Wissen in Sikh-Gemeinschaften einzubringen und gleichzeitig zu akademischen Debatten in den Geistes- und Sozialwissenschaftlern beizutragen”, heißt es in der Biografie.

(Mit Eingaben von IANS)

Written By
More from Heine Thomas

Corona in SH: 256 Neuinfektionen gemeldet NDR.de – News – Schleswig-Holstein

Status: 20/11/2020 06:20 Das Bundesland Schleswig-Holstein veröffentlicht täglich neue Zahlen zur Koronapandemie....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.