Der indische Skipper Rani Rampal glaubt, dass die deutsche „Test“ -Tour die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in Tokio unterstützen wird

Die indische Frauenhockeymannschaft ist derzeit in Deutschland, um sich auf die bevorstehende Saison vorzubereiten Olympische Spiele in Tokio.

Sie werden vier Spiele gegen die Gastgeber bestreiten, von denen das erste am Samstag ausgetragen wird. Dies ist ihre zweite Ausstellungsreise im Jahr 2021 nach ihrer Tournee Argentinien Anfang Januar spielten sie sieben Spiele.

Kapitän Rani Rampal freut sich über die Reise nach Europa, da sie die Lücken in der Rüstung des Teams füllen möchte, bevor sie nach Tokio geht.

„Die Argentinien-Tour hat uns geholfen, Vertrauen zu gewinnen, und wir freuen uns auf unseren nächsten Einsatz. Diese aufeinander folgenden Touren innerhalb kurzer Zeit sind für uns eine goldene Chance. Wir sind nur noch wenige Monate von den Olympischen Spielen in Tokio und diesen Spielen gegen die USA entfernt Die besten Teams werden uns helfen, Lücken zu finden und vor den Spielen Schwung zu gewinnen.

„Ich möchte SAI und Hockey India dafür danken, dass sie dies trotz schwieriger Situationen möglich gemacht haben. Wir freuen uns darauf, das Beste aus der Tour herauszuholen“, sagte sie.

Deutschland ist derzeit auf Platz drei der Welt und es versteht sich von selbst, dass die indischen Mahnwachen gegen ein gut ausgebildetes Team antreten werden.

„Es wird eine völlig andere Erfahrung sein als eine Tour durch Argentinien. Von unseren Fähigkeiten bis zum Fitnesslevel wird alles auf die Probe gestellt, und das wollen wir als Team. Es wird eine harte Tour für uns, wenn wir es tun werden spiele Back-to-Back-Spiele, aber ich denke, wir sind bereit für alle Arten von Herausforderungen, die uns gestellt werden.

„Um ehrlich zu sein, gibt es keinen zusätzlichen Druck als solchen. Unsere Priorität besteht derzeit darin, in diese wettbewerbsorientierte Denkweise einzusteigen. Sie wissen, dass die Erfahrung, gegen ein Team zu spielen, das Spieler wie Deutschland führt, einen echten Mehrwert für unsere Vorbereitungen für die Turnier. Olympische Spiele „, sagte der Skipper.

Der Hockeyverband hat dafür gesorgt, dass das Team in einer Bio-Blase aufgestellt ist, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass sich Spieler mit dem Coronavirus infizieren.

„Die Bio-Blase ist für uns kein Problem mehr. Wir sind jetzt bereit, unter solchen Umständen zu leben, denn nur so kann die Aktion fortgesetzt werden. Wenn wir das Feld betreten, denke ich nicht. Lassen Sie es spielen Das einzige, was wir derzeit im Kopf haben, sind die Olympischen Spiele „, schloss der erfahrene Stürmer, der 118 internationale Tore erzielt hat.

Nach dem Spiel am Samstag kehren sie am Sonntag auf das Spielfeld zurück. Nach einem Ruhetag wird das Team am 2. und 3. März wieder aktiv, um die Tour abzuschließen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.