Der Japaner Mitoma bereitet sich darauf vor, Deutschland im Eröffnungsspiel mit einem Konter zu schlagen

DOHA, 20. November (Reuters) – Der Japaner Kaoru Mitoma glaubt, dass Deutschland beim Gegenangriff verwundbar sein könnte, wenn sie am Mittwoch auf eine Samurai Blue-Mannschaft treffen, die in ihrem WM-Auftakt vor flinken Angriffstalenten strotzt.

Der quirlige Linksaußen unterschätzt die Herausforderung Japans gegen den viermaligen Weltmeister im Khalifa International Stadium nicht, sieht aber bei guter Vorbereitung Chancen auf einen erfolgreichen Start.

„Natürlich ist Deutschland (eines der) besten Teams der Welt, aber sie haben Schwächen, also müssen wir uns darauf vorbereiten, gegen sie zu spielen. Wenn wir zusammen sind, können wir gewinnen“, sagte er Reportern nach dem Training am Sonntag.

„Sie stellen viele Spieler vor den Angriffsraum, deshalb haben sie eine Schwäche gegen Konter, also bereiten wir uns darauf vor“, fügte er hinzu.

Mitoma erlebte in diesem Jahr einen kometenhaften Aufstieg und traf im März gegen Australien zweimal von der Bank, um Japans Ticket nach Katar zu besiegeln, bevor er seine Karriere bei Brighton and Hove Albion startete.

Mitoma, ein später Entwickler, nachdem er einen Profivertrag für drei Jahre an der Universität abgelehnt hatte, wurde nach einigen herausragenden Leistungen in der englischen Premier League mit dem Südkoreaner Son Heung-min verglichen.

„Die Premier League hat ein hohes Niveau, eine hohe Intensität, und das hilft mir sehr“, fügte der 25-Jährige hinzu.

„Nachdem ich in der ersten Elf gespielt hatte, fühlte ich mich etwas selbstbewusster. Ich habe nur wenige Spiele bestritten, also muss ich mehr Spiele bestreiten. Es wird mir sehr helfen, gegen Deutschland zu spielen, sie sind eine sehr gute Mannschaft mit guter Organisation.“ „

Mitoma, der nach einem Krankheitsanfall erst spät nach Katar kam, ist gegen die Deutschen keineswegs ein Start sicher, denn auch seine Stürmerkollegen Takumi Minamino, Daichi Kamada und Takefusa Kubo sind in guter Form.

„Wir haben eine gute Balance zwischen jungen Spielern und erfahrenen Spielern“, sagte er. „Wir müssen energisch sein und natürlich werde ich mein Bestes geben.“

Japan trifft bei seinem siebten Besuch in Folge bei einer WM-Endrunde in der Gruppe E auch auf den ehemaligen Meister Spanien und Costa Rica.

Berichterstattung von Nick Mulvenney, Redaktion von Pritha Sarkar

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Urs Kühn
Westliche und südliche offene Ergebnisse
Mittwoch im Lindner Family Tennis Center Cincinnati Stipendium: 3.028.140 $ Bereich: Hartplatz...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.