Der Kandidat des Connecticut House, Thomas Gilmer, gibt das Rennen nach seiner Verhaftung auf

Der Kandidat des Connecticut House, Thomas Gilmer, gibt das Rennen nach seiner Verhaftung auf

Ein republikanischer Kandidat für den Kongress in Connecticut schied am Dienstag aus dem Rennen aus, als die Wähler bei seinen Vorwahlen nach seiner Verhaftung in einem Angriffsfall zur Wahl gingen.

Thomas Gilmer, der von der Partei befürwortete Kandidat, wurde am Montagabend wegen rechtswidriger Zurückhaltung ersten Grades und Strangulation zweiten Grades verhaftet. Er stellte eine Anleihe über 5.000 USD aus. Die Anklage geht auf einen Angriff auf eine ehemalige Freundin im Mai 2017 und ein Interview mit dem Opfer am 22. Juli zurück, so die Polizei in Wethersfield.

„Ich kann in dieser Kampagne nicht guten Gewissens vorankommen, während ich gleichzeitig gezwungen bin, meinen Namen zu löschen. Und klar, mein Name werde ich “, sagte Gilmer in einer Erklärung.

Telefonanrufe und E-Mails mit Kommentaren suchten am Dienstag von The Associated Press an Gilmer.

Gilmer wurde am Dienstag angeklagt und wird am 23. September vor Gericht erscheinen. Er darf das Opfer nicht kontaktieren.

Laut eidesstattlicher Erklärung des Haftbefehls hat die Polizei ein Video des Vorfalls, das von Gilmers republikanischem Gegner Justin Anderson zur Verfügung gestellt wurde. Es zeigt Gilmer, wie er dem Opfer ins Gesicht schlägt und auf sie springt, während sie zu Boden fällt. Gilmer versucht dann, das Opfer zu würgen, gefolgt von mehreren Schlägen mit geschlossener Faust auf das Gesicht des Opfers “, heißt es in dem Bericht.

Dann legt er sie in einen Würgegriff und sie scheint laut eidesstattlicher Erklärung „um ihr Leben zu kämpfen“.

Der 29-jährige Gilmer aus Madison hatte die Zustimmung der Partei zum Rennen erhalten. Da die Abstimmung bereits im Gange war, konnte sein Name nicht aus den Abstimmungen entfernt werden, und viele wurden bereits bei einer Wahl abgegeben, bei der eine große Anzahl von Stimmen in Briefwahl inmitten des Coronavirus abstimmt.

Wenn Gilmer nach seinem formellen Rückzug gewinnt, kann die Republikanische Partei laut Gabe Rosenberg, einem Sprecher des Außenministers von Connecticut, jemanden für seinen Platz bei den allgemeinen Wahlen nominieren. Die Stimmen wurden noch am späten Dienstag gezählt.

Der ultimative republikanische Kandidat trifft auf den US-Repräsentanten Joe Courtney, einen Demokraten, der die Wiederwahl gewinnen soll, um einen Bezirk im Osten von Connecticut zu vertreten.

Anderson aus East Haddam ist Oberstleutnant der Nationalgarde der Connecticut Army und hat zwei Kampftouren in Afghanistan absolviert. Am Sonntag forderte er Gilmer auf, das Rennen abzubrechen, und sagte, er habe Beweise dafür, dass der befürwortete Kandidat in häusliche Gewalt verwickelt war. Anderson sagte, das Opfer habe sich im April mit den Videobeweisen an ihn gewandt.

“Anstatt die Probleme in den letzten drei Monaten zu untersuchen, beteiligten sich die Parteiführer an Cajoling, Opferbeschämung und Meiden von Mr. Anderson und stellten seine Integrität in Frage”, heißt es in einer Erklärung von Andersons Kampagne. “Es war Justins Ziel, die Vorwürfe unter den Führern privat zu behandeln, um das Opfer zu schützen. Die Parteiführer haben dies jedoch öffentlich herausgestellt, um Herrn Anderson dafür zu diskreditieren, dass er aufgestanden ist und darauf aufmerksam gemacht hat.”

JR Romano, der Vorsitzende der Republikanischen Partei, gab zu, dass er sich Andersons Vorwürfen bewusst war.

„Ich habe einen primären Herausforderer, sie laufen gegeneinander, der mit einer Anschuldigung zu mir kommt. Ich sagte: “Bringen Sie es zu den zuständigen Behörden, um Nachforschungen anzustellen”, sagte Romano.

Er sagte, es sei Sache des staatlichen Zentralkomitees, einen Kandidaten zu finden, falls Gilmer gewinnen sollte.

Written By
More from Heine Thomas

Geh mit einem Knall aus! RB Leipzig hat es im letzten Spiel des Jahres erneut niedergeschlagen

Leipzig. So beginnen die Weihnachtsferien: Nach einem 3: 0-Sieg gegen den FC...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.