Der Klimawandel hat einen wichtigen Beitrag zum Aussterben verwandter menschlicher Arten geleistet

Rekonstruktion der Gesichter eines frühen Homo sapiens und eines Neandertalers. Bild: Daniela Hitzemann (Links), Stefan Scheer (Recht) / CC BY-SA-4.0

Laut einer Studie ging dem Aussterben immer ein Klimawandel voraus; Zum Beispiel konnte nur der Homo sapiens im Gegensatz zu den Neandertalern den Klimawandel der Vergangenheit überleben

Das Massensterben betraf nicht nur andere Lebewesen, sondern laut einer Studie starben auch verwandte Arten Homo sapiens aufgrund des Klimawandels, der durch den Wechsel von Warm- und Eiszeiten verursacht wurde. Die biblische Geschichte von Noah, der sich und seine Familie und viele Tiere auf einer Arche der Zerstörung rettete, damit die Flut überleben und das Überleben der Menschheit und der Tierarten sichern konnte, könnte ein Hinweis auf oder ein Bild sein Für die Geschichte erzählen es die italienischen Wissenschaftler jetzt. Sie gehen davon aus, dass von den verschiedenen Arten des frühen Menschen nur der Homo sapiens den Klimawandel überlebte, weil er sich besser anpassen konnte, dh nicht so stark von den Bedingungen einer bestimmten ökologischen Nische abhängig war. Damit wollen die Wissenschaftler auch bestätigen, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel tatsächlich die Menschheit bedrohen kann.

Es geht darum, inwieweit sich die frühen Menschen, die zwischen dem späten und warmen Pliozän und dem Pleistozän lebten und die Eiszeit begleiteten, an die globale Erwärmung oder eine Eiszeit anpassen konnten. Die Arten H. habilis, H. ergaster, H. erectus, H. heidelbergensis oder H. neanderthalensis würden keinen Erfolg haben. Die Wissenschaftler haben für sie gearbeitet Studie, das in One Earth von Cell Press mit einem Klimamodell veröffentlicht wurde, das Klimadaten wie Temperatur oder Niederschlag der letzten 5 Millionen Jahre mit einer Auflösung von tausend Jahren liefert. Sie kombinierten die Klimadaten mit archäologischen Funden zur menschlichen Evolution und ihren jeweiligen ökologischen Nischen, um festzustellen, welche Klimapräferenzen bestehen und wie früh Menschen auf den Klimawandel reagieren.

Sind die Neandertaler zu kalt geworden?

Der Schwerpunkt liegt auf dem Fall der Neandertaler, die zur gleichen Zeit wie der Homo sapiens in Europa lebten und vor unserer Zeit etwa 40.000 ausgestorben sind. Laut Wissenschaftlern werden sie wahrscheinlich nicht nur aufgrund der Konkurrenz zum Homo sapiens sterben, sondern vor allem, weil sie sich mit dem Aufkommen einer neuen Eiszeit nicht an den Klimawandel anpassen konnten – und trotz technischer Innovationen wie dem Einsatz von Feuer bessere Steinwerkzeuge und Speerspitzen, neue Kleidung, komplexere soziale Netzwerke und kultureller und genetischer Austausch mit Homo sapiens.

Dies bedeutet, dass die Neandertaler, die hauptsächlich an heiße Bedingungen angepasst sind, geringfügige Klimaveränderungen überstehen müssen, die die physiologischen Grenzen des Körpers überschreiten. Die Neandertaler verließen zuerst die höheren Lagen und zogen in Gebiete, die etwas wärmer blieben, aber schließlich trotz ihres technischen und kulturellen Fortschritts ausstarben. In Bezug auf das Klima ist die ökologische Nische zu klein geworden oder vollständig verschwunden. Bei den Neandertalern kam es laut Wissenschaftlern vor 40.000 Jahren im Jahr 2000 vor 40.000 Jahren relativ schnell zum Aussterben, während der Überlebenskampf bei H. heidelbergensis und H. erectus 100.000 Jahre andauern konnte.

Bei H. heidelbergensis, H. erectus und H. neanderthalensis stellten die Wissenschaftler fest, dass ihre ökologische Nische kurz vor ihrem Aussterben geschrumpft war. Der Verlust der ökologischen Nische geschah zu schnell, um zu überleben, und war zu extrem: “Wir waren erstaunt über die Regelmäßigkeit der Auswirkungen des Klimawandels”, sagen Pasquale Raia. “Es war glasklar, dass die klimatischen Bedingungen für die ausgestorbenen Arten zu extrem waren und nur zum Zeitpunkt des Aussterbens und nur in diesem Moment.”

Die Studie ist sehr spekulativ und kann nur einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Aussterben herstellen. Das Überleben des Homo sapiens bedeutet, dass sich moderne Menschen besser (technisch) an den Klimawandel anpassen können. Wissenschaftler betrachten die Erfolgsgeschichte des Homo sapiens jedoch als einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass technische oder kulturelle Fortschritte für Wettbewerber keinen Nutzen hatten, um seinen Untergang zu vermeiden. Dies kann nun Menschen passieren, die an der selbstverschuldeten globalen Erwärmung beteiligt sind und nicht bereit sind, auf die Bremse zu treten.

Die Klimaveränderungen in der Vergangenheit haben sich nicht selbst verursacht, und jetzt gibt es keine verschiedenen Arten mehr, nur noch Varianten des Homo sapiens. Wenn Homo sapiens den Klimawandel des Pleistozäns aufgrund genetischer Anpassungen sowie technischer und kultureller Mittel überleben könnte, könnte dies bedeuten, dass wir dies jetzt tun können, auch wenn es sich nicht mehr um eine Eiszeit handelt, sondern um eine selbst erzeugte Hitze. – ob das heiße Wetter weitergeht.

Die Frage ist nur, was es “uns” bedeutet. Sicherlich nicht alle Menschen, sondern nur diejenigen, die in weniger betroffenen Regionen leben (und sich von Klimaflüchtlingen trennen) und über die Mittel verfügen, um die klimatischen Bedingungen zu mildern. Können wir also einen plötzlichen Klimawandel als Spezies durch technische Innovationen überleben? Dies ist eine sehr theoretische Frage, schließlich sind wir von der natürlichen Umgebung abhängig. Und hier findet bereits ein Massensterben von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen statt, das auch uns betreffen wird, wie die italienischen Wissenschaftler betonen.
(Florian Rötzer)

More from Wolfram Müller

Laut RCI sind alle Altersgruppen von Corona betroffen

D.er verbreitet sich nicht mehr hauptsächlich unter jungen Leuten. Insbesondere ältere Menschen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.