Der Rambo-Verdächtige Yves Rausch wurde nach fünftägiger Jagd im Schwarzwald festgehalten

Der Rambo-Verdächtige Yves Rausch wurde nach fünftägiger Jagd im Schwarzwald festgehalten

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Hunderte von Polizisten waren an der Suche beteiligt

Die deutsche Polizei hat einen mutmaßlichen Schützen mit dem Spitznamen “Rambo” nach einer fünftägigen Fahndung im Schwarzwald festgenommen.

Der 31-jährige Yves Rausch soll am Sonntag in den Wald bei Oppenau im Südwesten Deutschlands geflohen sein, nachdem er vier Polizisten bedroht und ihre Pistolen genommen hatte.

Eine Eliteeinheit, Hubschrauber, Wärmemelder und Spürhunde waren eingesetzt worden, um ihn zu finden.

Nach seiner Verhaftung beschlagnahmten die Beamten laut einer Erklärung vier Schusswaffen.

Ein Postangestellter gab der Polizei Informationen, die zu seiner Verhaftung führten, und eine Person wurde während der Operation verletzt, berichtet die deutsche Bild-Tageszeitung.

Die Polizei wird um 20:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MEZ) eine Pressekonferenz abhalten.

Was wissen wir über ‘Rambo’?

Die Polizei sagt, er habe lange in der Gegend von Oppenau gelebt und er kenne den Wald vermutlich gut.

Bildrechte
EPA

Bildbeschreibung

Die deutsche Polizei hat dieses Bild des Verdächtigen Yves Rausch veröffentlicht

Seine Mutter sagte, er sei letztes Jahr aus seiner Mietwohnung vertrieben worden. Es ist unklar, ob es sich um dieselbe Wohnung handelt, die Bild im vergangenen Jahr über einem örtlichen Gasthaus gemietet hatte, wo er auf seinem Dachboden einen Schießstand eingerichtet hatte.

Er sei zu einer Tante gegangen, bevor er sich endlich im Wald ein Zuhause gemacht habe, fügte seine Mutter hinzu. Sie beschrieb ihn als “Waldarbeiter” und sagte “er wollte in die Natur fliehen, frei sein”.

Die Polizei fand ihn am Sonntag in einer Hütte am Waldrand und sagte, er sei zuerst kooperativ erschienen, bevor er plötzlich eine Pistole herauszog und die vier Beamten entwaffnete. Er trug Tarnkleidung.

Laut seiner Mutter baute er sein eigenes Gemüse an, nutzte die Hütte als sein Zuhause und schnitzte Holzzwerge, die er verkaufen wollte.

Die Polizei hat ein anonymes sogenanntes “Manifest” untersucht, das in einer örtlichen Bar hinterlassen wurde und möglicherweise von Yves Rausch verfasst wurde. Es trägt den Titel “Der Ruf der Wildnis” und argumentiert, dass Menschen, die in der Nähe der Natur leben, der modernen städtischen Gesellschaft überlegen sind.

Medienberichte haben ihn “Rambo” genannt, nach dem fiktiven, gewalttätigen Vietnamkriegsveteran, der auf der Flucht vor der US-Polizei ist.

Seine Mutter sagte, sie habe am 8. Juli auf einem lokalen Markt einen Kaffee mit ihm getrunken und er sei “völlig normal” erschienen. Aber sie sagte, sie habe ihn selten gesehen, er sei ein Einzelgänger und sein Vater sei 2018 gestorben.

Ein in den Fall verwickelter Staatsanwalt, Herwig Schäfer, sagte, der Flüchtling habe “eine Leidenschaft für Waffen”.

Written By
More from Heine Thomas

Arshad Warsi nennt Adani “Autobahnräuber”, nachdem er Rs 1 Lakh Stromrechnung bezahlt hat

Arshad Warsi in der Web-Serie AsurTwitter Arshad Warsi war schockiert, nachdem Rs...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.