Deutsche Abgeordnete scheitern beim Versuch, den vollständigen „Dynamit“-Bericht über die Wirecard-Audits von EY zu veröffentlichen

Updates der Wirecard AG

EY gewann im Streit um die Veröffentlichung eines Berichts über seine Wirecard-Audits, nachdem das oberste deutsche Gericht eine Klage gegen Abgeordnete abgewiesen hatte, die einen der größten Unternehmensskandale des Landes untersucht hatten.

Der parlamentarische Ausschuss, der das Versäumnis von Wirecard untersuchte, hatte den Bundesgerichtshof gebeten, zu entscheiden, ob eine nicht redigierte Version eines von ihm in Auftrag gegebenen Gutachtens bei EY-Prüfungen veröffentlicht werden könne.

Der vollständige Bericht, verfasst von Martin Wambach, Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner, zitiert mehr als 150 EY-interne Dokumente, die dem Ausschuss vorgelegt wurden, aber als nach deutschem Recht klassifiziert galten.

Die Abgeordneten argumentierten, dass die Veröffentlichung des vollständigen Berichts für Aktionäre wichtig sei, die versuchen, EY auf Schadensersatz gegen Wirecard zu verklagen. EY sagte, die Veröffentlichung des vollständigen Berichts und des Dokumentenspeichers würde seine Geschäftsgeheimnisse gefährden und die Rechte seiner Mitarbeiter verletzen.

Das Gericht wies die Versuche der Abgeordneten aus formalen Gründen zurück und argumentierte, dass der Parlamentsausschuss seit seiner Auflösung nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden könne, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Entscheidung fiel letzte Woche, berichtete aber erst am Donnerstag von der Süddeutschen Zeitung.

Das Karlsruher Gerichtsurteil ist eine Gnadenfrist für EY, das Wirecard ein Jahrzehnt lang uneingeschränkte Audits gewährte, bevor der hochkarätige Zahlungskonzern im vergangenen Jahr in einem der größten Betrugsfälle der Welt zusammenbrach. Die Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft steht unter heftiger Kritik, hat Kunden verloren und sieht sich mehreren Gerichtsverfahren wegen ihrer Prüfungen gegenüber.

Der brisante Bericht deckte gravierende Mängel in der Arbeit von EY auf. Das Unternehmen habe keine Anzeichen für Betrugsrisiken erkannt, die professionellen Richtlinien nicht vollständig umgesetzt und sich in wichtigen Fragen auf mündliche Zusicherungen von Führungskräften verlassen, heißt es in dem Bericht.

Florian Toncar, ein wirtschaftsfreundlicher Abgeordneter der Freien Demokraten und Mitglied des Ausschusses, der das Scheitern von Wirecard untersuchte, sagte im Mai, dass „der Nachtrag aus 50 Seiten Dynamit für EY besteht. Die Prüfungsmängel übertrafen die schlimmsten Erwartungen des Ausschusses.

Lisa Paus, eine grüne Abgeordnete, die auch im Ausschuss saß, sagte am Donnerstag, das Gerichtsurteil sei „ein Schlag“ für Privataktionäre, die durch den Ausfall von Wirecard Geld verloren haben und „wenig Hoffnung“ haben, EY zu verklagen.

Mitschuld an der Situation seien die CDU von Angela Merkel und die Sozialdemokraten, die darauf bestanden, dass die Ermittlungen noch vor der Sommerpause des Parlaments abgeschlossen werden.

“Eine negative Entscheidung aufgrund von Formalitäten ist immer unbefriedigend”, sagte der sozialdemokratische Abgeordnete Jens Zimmermann, der im Ausschuss saß. Die Argumentation des Gerichts sei problematisch, weil sie Zeugen ermutige, die von parlamentarischen Ausschüssen berufen worden seien, Zeit zu gewinnen, sagte er.

In einer kurzen Erklärung am Donnerstag sagte EY, es begrüße das Urteil des Gerichts. Die Kanzlei hat mehrfach erklärt, durch den Betrug getäuscht worden zu sein und dass „die Abschlussprüfer von EY Deutschland ihre Prüfungshandlungen bei Wirecard professionell, nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt haben“.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.