Deutsche Grüne halten bei Koalitionsgesprächen noch am Finanzministerium fest

  • Grüne Beamte dementieren Medienbericht über sinkende Nachfrage
  • Die Parteien werden voraussichtlich noch in diesem Monat über die Stellen der Minister entscheiden

BERLIN, 10. November (Reuters) – Die ausgabenfreundlichen deutschen Grünen haben sich am Mittwoch einem Medienbericht widersetzt, in dem behauptet wird, die Partei habe beschlossen, ihre Forderung in Koalitionsgesprächen zur Kontrolle des mächtigen Finanzministeriums fallen zu lassen, um die restriktiveren steuerfreien Demokraten (FDP) ) könnte es dauern.

Ein Verhandlungsführer der Grünen sagte, der Bericht sei nicht wahr, ebenso wie ein Parteisprecher, der hinzufügte, dass noch keine Entscheidung über die Ministerien getroffen worden sei und wer welchen Posten in der zukünftigen Koalitionsregierung bekommen würde.

Die finanzkonservative Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) teilte in einem Online-Bericht mit, grüne Unterhändler hätten beschlossen, in den Koalitionsgesprächen sechs Ministerien einzufordern, das Finanzministerium stehe aber nicht mehr auf dieser Liste.

Stattdessen wollen die Grünen die Ressorts Außenpolitik, Umwelt/Klima, Verkehr, Landwirtschaft, Familien und Transformation verantworten, berichtete die FAZ unter Berufung auf Parteikreise.

Anlass für den Schritt waren die Bedenken grüner Unterhändler, dass die FDP gedemütigt werden könnte, wenn die Partei das Finanzministerium nicht bekommt, was die Stabilität der neuen Koalitionsregierung gefährden könnte, so der FAZ-Bericht.

Die Dreier-Koalitionsgespräche in Deutschland haben sich intensiviert, da die beiden kleineren Parteien, die verschwenderischen Grünen und die fiskalisch konservativere FDP, sich beide um den Posten des Finanzministers streiten.

Während die Europäische Union diskutiert, ob der Kampf gegen den Klimawandel eine Änderung der gemeinsamen Haushaltsregeln des Blocks erfordert, um mehr Ausgaben für grüne Technologien zu ermöglichen, entfaltet sich das Duell in geheimen Verhandlungen in Berlin.

FDP-Chef Christian Lindner, 42, der Finanzminister werden will, forderte nach der COVID-19-Pandemie eine Rückkehr zu soliden Staatsfinanzen und einen Schuldenabbau im Euroraum.

Auf der anderen Seite forderte der Ko-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, 52, der ebenfalls den ersten Platz erringen will, eine “flexible Auslegung” der Haushaltsregeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts der Europäischen Union, um die dass alle Mitgliedstaaten die für einen schnelleren Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft erforderlichen öffentlichen Investitionen erhöhen können. Weiterlesen

Die Schlägerei bleibt auch in anderen europäischen Hauptstädten nicht unbemerkt, wo Koalitionsverhandlungen und Verhandlungen über Ministerposten genau beobachtet werden.

Allerdings wird jeder Finanzminister durch die gemeinsam vereinbarten politischen Grundsätze und Ziele des Koalitionsvertrags und die übergeordnete Weisungsbefugnis der Kanzlerin eingeschränkt.

Beamte der drei Parteien haben wiederholt erklärt, dass Entscheidungen über die Posten der Minister erst am Ende der Verhandlungen getroffen werden, die voraussichtlich noch mehrere Wochen dauern werden.

Die Sozialdemokraten hoffen, noch in diesem Monat die Koalitionsverhandlungen mit den Grünen und der FDP abzuschließen, damit der amtierende Bundeskanzler Olaf Scholz vor einem Europagipfel am 16./17. Dezember zum Nachfolger von Angela Merkel gewählt werden kann.

Berichterstattung von Michael Nienaber; herausgegeben von Grant McCool und Alistair Bell

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Vistara nimmt den Flugbetrieb von Indien nach Deutschland auf
Adani Häfen 664.05 (+ 1,27%) Asiatische Malerei 2470,75 (+ 3,46%) Achse Bank...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.