Deutsche Kohleimporteure rechnen ab September mit einer Verschiffungswelle

Unipers Kohlekraftwerk Staudinger bei Sonnenaufgang in Großkrotzenburg, 30 km von Frankfurt entfernt, 13. Februar 2019. REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

FRANKFURT, 9. August (Reuters) – Deutsche Kohleimporteure erwarten ab dem nächsten Monat mehr Lieferungen, da die Produzenten versuchen, auf mehr Kohle und weg von russischem Gas umzusteigen, aber befürchten, dass logistische Probleme die Lieferungen behindern.

„Der Verein der Kohlenimportere (VDKi) rechnet ab September mit deutlichen Mengensteigerungen bei den monatlichen Importzahlen“, sagte Alexander Bethe, Vorsitzender der German Coal Importers Group, auf Anfrage von Reuters.

Der September könnte einen Anstieg von 50 % gegenüber Mai bringen, sagte Bethe, als die Importe 2,35 Millionen Tonnen erreichten. Die monatlichen Kohleeinnahmen der VDKi-Mitglieder im vergangenen Winter beliefen sich auf 3,5 bis 4 Millionen Tonnen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Australien, Südafrika, Indonesien und Kolumbien wurden Anfang dieses Jahres vom VDKi als potenzielle Kohlelieferanten genannt.

Bethe sagte, der Bedarf an fossilen Brennstoffen hänge auch von den Wetterbedingungen und deren Einfluss auf die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen ab.

Zu den logistischen Problemen gehören fehlende Umschlagskapazitäten in Seehäfen und an Bord von Binnenschiffen, die aufgrund des durch heißes und trockenes Wetter abgesenkten Flusspegels nur mit reduzierter Ladung fahren können, sowie eine eingeschränktere Verfügbarkeit von Schienenfrachtraum.

Der wichtigste Engpass der Kaub im Rhein, den Schiffe in die Industriegebiete Mannheim und Karlsruhe passieren müssen, ist nur 52 cm entfernt, während Binnenschiffe etwa 1,5 Meter Wasserlinie benötigen, um voll beladen zu fahren.

Bethe sagte jedoch, es gebe positive Aussichten für die Zukunft, einschließlich der Absage einer vorübergehenden Verbringung einiger Flussschiffe nach Rumänien, um die ukrainischen Getreideexporte zu unterstützen.

Niedrigwasser auf Flüssen und Kanälen könnte bis Mitte oder Ende August anhalten, dann aber nachlassen und mehr Schifffahrtsraum freigeben.

Deutschland könnte in diesem Jahr 32 Millionen Tonnen oder mehr Kraftwerkskohle zur Stromerzeugung importieren, gegenüber 27 Millionen Tonnen im letzten Jahr, schätzte Bethe und verwies erneut auf die Verfügbarkeit von Windenergie und die wetterbedingte Nachfrage.

Diese Mengen machen zwei Drittel der Kohleimporte aus, der Rest geht in Form von Kokskohle an die Stahlhersteller.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Vera Eckert; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten
Deutschland verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten Die Hamburgische Beauftragte für Datenschutz...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.