Skandal um den deutschen öffentlich-rechtlichen Sender: Regisseur tritt wegen Veruntreuung zurück – The Hollywood Reporter

Der deutsche öffentlich-rechtliche Sender RBB ist von einem Skandal um seine ehemalige Direktorin Patricia Schlesinger erschüttert worden, der Unterschlagung und Missbrauch ihrer Position als Chefin des von deutschen Steuerzahlern finanzierten Berliner Medienkonzerns vorgeworfen werden.

Schlesinger ist am Sonntag von ihrem Posten zurückgetreten. Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag, dass er Ermittlungen wegen Vorwürfen eingeleitet habe, Schlesinger habe RBB-Gelder unterschlagen, um ihren Lebensstil zu unterstützen, darunter die Zahlung des Netzwerks für üppige Abendessen bei ihr zu Hause und die Finanzierung ihrer privaten Nutzung eines luxuriösen Firmenwagens. Auch Wolf-Dieter Wolf, Vorstandsvorsitzender des RBB, der mit einigen Vorwürfen gegen Schlesinger in Verbindung gebracht wird, reichte am Sonntag seinen Rücktritt ein. Beide bestreiten die Vorwürfe gegen sie.

Schlesinger, die beim RBB ein Jahresgehalt von 308.000 Dollar (307.000 Euro) erhielt, wird vorgeworfen, den deutschen öffentlich-rechtlichen Sender dazu benutzt zu haben, einen verschwenderischen Lebensstil für sich und ihren Ex-Mann aufrechtzuerhalten Spiegel Journalist Gerhard Spörl. Zu den Vorwürfen, von denen viele in den deutschen Medien ausführlich aufgedeckt wurden, gehört, dass Schlesinger regelmäßig exklusive Abendessen für prominente Gäste in ihrem Haus veranstaltete, RBB dazu brachte, die Rechnung zu übernehmen, und dass sie 662.000 Dollar (650.000 Euro) bezahlte. schob sich durch. ) luxuriöse Renovierung ihres Büros – bei gleichzeitiger Reduzierung der Arbeits- und Programmierkosten in ihrem Netzwerk.

Als Chefin des Berliner RBB, die sie seit 2016 innehat, ist Schlesinger eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Medienlandschaft. Der RBB ist einer der neun öffentlich-rechtlichen Regionalsender der ARD, Deutschlands gemeinsamem Pub-Web-Netzwerk, das mit einem Jahresbudget von 7 Milliarden US-Dollar (6,9 Milliarden Euro) und mehr als 22.000 Mitarbeitern der weltweit größte öffentlich-rechtliche Sender ist. Der RBB ist zudem einer der Hauptsponsoren der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Der Skandal um Schlesinger fällt in eine schwierige Zeit für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland und ganz Europa. Deutsche Pubwebs werden ihren Rundfunkbeitrag – die von allen deutschen Haushalten erhobene Kopfsteuer zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF – im Herbst mit der Bundesregierung neu verhandeln. Der RBB-Fall hat bereits zu Forderungen geführt, die Budgets der Pubwebs zu kürzen.

Auf der anderen Seite der Grenze in Frankreich hat das Parlament kürzlich seine Fernsehgebühren abgeschafft, als Teil der Bemühungen der französischen Regierung, denjenigen zu helfen, die mit Inflation und gestiegenen Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben. Der Schritt hinterlässt bei den französischen öffentlich-rechtlichen Sendern ein Loch in Höhe von 3,8 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro), eine Lücke, die die Regierung nach eigenen Angaben füllen wird, indem sie andere Steuergelder „Euro für Euro“ an die öffentlichen Netzwerke überweist. Diese Maßnahme ist jedoch nur bis Ende 2024 garantiert, danach muss sich die Regierung eine andere Möglichkeit zur Finanzierung ihrer Kneipenstandorte einfallen lassen.

Im Vereinigten Königreich treibt die konservative Regierung die Pläne zur Privatisierung von Channel 4 voran, einem in öffentlichem Besitz befindlichen, kommerziell finanzierten Sender. Der Schritt wurde scharf kritisiert. Channel 4 gilt als Pioniernetzwerk für bahnbrechende Programme wie das von Russell T. Davies Lustig wie Menschen und die ersten beiden Staffeln von Charlie Brookers Science-Fiction-Anthologieserie Schwarzer Spiegel.

Das Netzwerk verzeichnete im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen von 1,45 Mrd. USD (1,2 Mrd. GBP) mit einem Überschuss von 121 Mio. USD (100 Mio. GBP).

Written By
More from Seppel Taube
Europa-Impfstoff in Karten – Vergleich zwischen Großbritannien, Frankreich und Deutschland | Welt | Nachrichten
Weltweit laufen Impfprogramme. In den USA sind inzwischen mehr als 50 Millionen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.