Deutsche Parteien wollen nächste Woche Koalitionsvertrag vorlegen

Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer der Grünen in Deutschland, und die Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck kommen zu Gesprächen zur Bildung einer sogenannten Ampel-Regierungskoalition in Berlin, Deutschland, 16. November 2021. REUTERS / Annegret Hilse

BERLIN, 16. November (Reuters) – Die drei Parteien, die die nächste deutsche Regierung bilden wollen, haben Fortschritte bei den Verhandlungen gemacht und wollen nächste Woche einen Koalitionsvertrag vorlegen, teilten hochrangige Parteifunktionäre am Dienstag mit.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD), die Grünen und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP) hoffen, nach einer Wahl am 26. regieren.

Michael Kellner, ein hochrangiger Grünen-Abgeordneter, sagte Reportern in Berlin, dass die Verhandlungen diese und nächste Woche fortgesetzt werden.

“Gründlichkeit geht vor Geschwindigkeit”, sagte er, äußerte sich jedoch optimistisch über eine Einigung, die nächste Woche erreicht werden soll.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, es gebe noch einiges zu tun, um gewisse politische Lücken zu schließen, fügte aber hinzu: “Wir werden es schaffen, davon bin ich fest überzeugt.”

Auch der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, sieht die Aussichten auf eine Einigung optimistisch.

Die ausgabenfreudigen Grünen und die finanzkonservative FDP kommen von entgegengesetzten Seiten des politischen Spektrums.

Während Grüne und SPD als fortschrittliche ideologische Bettgenossen gelten, steht die FDP in der Vergangenheit den Konservativen in Deutschland näher.

Grüne und FDP sind sich uneinig, wie ein Ausbau erneuerbarer Energien finanziert und ein Ablaufdatum für Kohlekraftwerke auf 2030 vorgezogen werden kann, da Deutschland eine schnellere Transformation hin zu einer CO2-neutralen Wirtschaft anstrebt.

Ein politischer Vorschlag, auf den sich die drei voraussichtlich leicht einigen werden, ist die Legalisierung von Cannabis. Weiterlesen

Die drei hochrangigen Parteifunktionäre haben ihr Ziel bekräftigt, dass das Parlament in der Woche vom 6.

Nach diesem Zeitplan würde Merkels Amtszeit weniger Tage enden als der Rekord des verstorbenen Helmut Kohl als langjähriger Nachkriegskanzler.

Berichterstattung von Michael Nienaber, Redaktion von Emma Thomasson und Timothy Heritage

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Die Deutsche Bank sieht, dass sie bis zu drei Tage die Woche reibungslos funktionieren kann
Die Deutsche Bank AG arbeitet an Plänen, Mitarbeiter von zu Hause zu...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.