Deutsche Wirtschaft am Rande der Katastrophe als höchste Inflation seit 28 Jahren – Eurozone warnt | Welt | Nachrichten

Laut Statistischem Bundesamt stiegen die Verbraucherpreise im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,5 Prozent. Die Wiesbadener Regierung hat zuletzt 1993 eine Inflationsrate von 4,5 Prozent gemessen.

Im September hatte die Inflation mit 4,1 Prozent bereits die Vier-Prozent-Marke überschritten.

Gegenüber September stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 0,5 Prozent.

Die importierten Waren stiegen um fast 17 Prozent – ​​so stark wie während der zweiten Ölkrise 1981.

Im Laufe der Jahre sind die Erdgasimporte um 178 Prozent gestiegen, bei Strom um 136 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch bei Kohle und Eisenerz stiegen die Importpreise um 118 bzw. 97 Prozent.

Zudem entfaltet die Aufhebung der befristeten Mehrwertsteuersenkung nun volle Wirkung.

Seit Januar 2021 gelten wieder die normalen Mehrwertsteuersätze, sodass Waren und Dienstleistungen tendenziell wieder teurer werden.

Schätzungen zufolge sind bis zum Jahresende Inflationsraten von rund 5 Prozent möglich.

LESEN SIE MEHR: Tausende weitere Briten müssen Erbschaftssteuer zahlen

“Bisher kann man mit Sicherheit sagen, dass der Inflationsanstieg vorübergehend ist.

“Aber die jetzt deutlich höheren Rohstoffpreise verändern die Ausgangslage.”

Herr Gitzel warnte davor, dass sich höhere Gaspreise auf die Strompreise auswirken könnten.

Er fügte hinzu: „Damit besteht die Gefahr, dass die bisher punktuellen Preiserhöhungen große Teile der Wirtschaft auffressen.

“Die preistreibende Wirkung der Unterdeckung wird bei uns daher länger anhalten als ursprünglich erwartet.”

Grund für die Engpässe ist der nahezu synchrone Wirtschaftsaufschwung nach der Coronavirus-Pandemie.

Hendrik Tuch, Chefstratege bei Asset Management Aegon AM, fügte hinzu: „Um die eher ambitionierten Klimaziele der EU zu erreichen, sind massive Investitionen zur Reduzierung der CO2-Emissionen erforderlich.

“Die Investitionen von Unternehmen und Regierungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen erfordern viele zusätzliche Materialien, was die Preise dieser Rohstoffe in die Höhe treibt.”

Anfang dieses Monats verschärfte die Bank of England ihre Warnung vor einer steigenden Inflation, nachdem sie anerkannt hatte, dass steigende Gaspreise und Lieferkettenprobleme die Wirtschaft daran hindern, so schnell wie erwartet zu wachsen.

Der geldpolitische Ausschuss, der einstimmig dafür stimmte, die Zinsen auf dem historischen Tiefststand von 0,1 Prozent zu belassen, warnte davor, dass steigende Energierechnungen der Haushalte die Inflation bis Ende des Jahres und Mitte nächsten Jahres auf über vier Prozent treiben könnten.

Sie haben auch ihre Erwartungen für die Erholung von Covid nach unten korrigiert, wobei das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal dieses Jahres 2,5 Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie liegen sollte.

Zu den Herausforderungen, die die Warnung auslösen, gehören zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit dem Mangel an Arbeitskräften, Verzögerungen in den globalen Lieferketten und steigenden Energiepreisen sowie ein Rekordanstieg der Gasgroßhandelskosten.

In einem Brief an Bundeskanzler Rishi Sunak sagte Gouverneur Andrew Bailey, die Wirtschaft sei “einigen der größten Erschütterungen” seit Jahrhunderten ausgesetzt und die Wirtschaftstätigkeit sei “außergewöhnlich volatil”.

Zusätzliche Berichterstattung von Monika Pallenberg

More from Wolfram Müller
Hinweis: Schließen Sie nicht die Wirtschaft! | Geschäft | Nachrichten zu Wirtschaft und Finanzen aus deutscher Sicht DW
Anfang dieser Woche gab das Bundesamt für Statistik (Destatis) bekannt, dass die...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.