Deutscher Laptop-Händler verhängte im Rahmen der DSGVO eine Geldstrafe von 12,7 Millionen US-Dollar für die Mitarbeiterüberwachung Artikel

Der Niedersächsische Landesdatenschutzbeauftragte (LfD) hat erklärt, dass eine ständige Überwachung der NBB (notebooksbilliger.de) nach der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) “unzulässig” sei. Das Bußgeld ist das das höchste, das die Behörde bisher festgelegt hat.

Nach Angaben der Aufsichtsbehörde zeichneten die Kameras Mitarbeiter an Arbeitsplätzen, Verkaufsräumen, Lagern und öffentlichen Bereichen auf. Die BNB behauptete, das Ziel sei es, Straftaten zu verhindern und zu untersuchen und den Warenfluss in Lagern zu überwachen.

“Unternehmen müssen verstehen, dass sie bei einer derart intensiven Videoüberwachung die Rechte ihrer Mitarbeiter massiv verletzen.”

Barbara Thiel, Leiterin des LfD Niedersachsen

Um Diebstahl zu verhindern, muss ein Unternehmen jedoch zunächst „weichere“ Methoden anwenden, z. B. Stichprobenprüfungen beim Verlassen des Betriebsgeländes. Darüber hinaus hat das LfD erklärt, dass die Videoüberwachung nur dann legal ist, wenn ein “berechtigter Verdacht” gegen bestimmte Personen besteht, und selbst dann kann die Videoüberwachung nur für eine “begrenzte” Zeit eingesetzt werden.

Die Datenbehörde kam zu dem Schluss, dass die Videoüberwachung der BNB weder auf einen bestimmten Zeitraum noch auf bestimmte Mitarbeiter beschränkt war. In vielen Fällen wurden Aufzeichnungen 60 Tage lang aufbewahrt. Kunden wurden auch ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung auf Sitzen gefilmt.

Die Regulierungsbehörde erklärte in einer übersetzten Pressemitteilung, dass “die mehrfach vorgebrachte angeblich abschreckende Wirkung der Videoüberwachung keine dauerhafte und nicht provozierte Beeinträchtigung der Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer rechtfertigt”.

“Wir stehen im Unternehmen vor einem ernsthaften Fall von Videoüberwachung”, sagte Barbara Thiel, Leiterin des LfD Niedersachsen, in einer übersetzten Erklärung. “Unternehmen müssen verstehen, dass sie bei einer derart intensiven Videoüberwachung die Rechte ihrer Mitarbeiter massiv verletzen.”

Thiel fügte hinzu, dass CCTV “ein besonders intensiver Eingriff in die Menschenrechte” sei, weil es Druck auf die Mitarbeiter ausüben könne, “sich so leise wie möglich zu verhalten, um nicht für abweichendes Verhalten kritisiert oder bestraft zu werden.” “.

“Die Mitarbeiter sollten ihre Persönlichkeitsrechte nicht aufgeben, nur weil ihr Arbeitgeber sie allgemein verdächtigt”, sagte sie.

Im vergangenen Oktober verhängte die Hamburger Datenschutzbehörde gegen den Einzelhändler H & M die bislang größte Geldbuße der DSGVO (35,2 Mio. EUR) wegen ähnlicher Verstöße gegen die Mitarbeiterüberwachung.

Die Bundes- und Landesdatenschutzbehörden waren bestrebt, “häufige” Datenschutzverletzungen im Rahmen der DSGVO zu verhindern – wie Videoüberwachung, Kaltakquise usw. – anstatt Rekordstrafen zu verfolgen. Die Aufsichtsbehörden sind der Ansicht, dass ein solcher Ansatz ein besseres Verständnis dafür schafft, was Datenschutz bedeutet und wie sich die DSGVO auf Menschen auswirkt und täglich arbeitet.

Die gegen NBB verhängte Geldbuße ist noch nicht rechtsverbindlich. Das Unternehmen hat angekündigt, die Entscheidung anzufechten.

„Die Geldstrafe ist völlig unverhältnismäßig. Dies hat nichts mit der Größe und Finanzkraft des Unternehmens oder der Schwere des mutmaßlichen Verstoßes zu tun “, sagte CEO Oliver Hellmold in einer Erklärung. übersetzte Aussage. “Wir halten die Entscheidung für illegal und fordern ihre Aufhebung.”

Written By
More from Heine Thomas

Spaniens brutal ehrliches Koronagleichgewicht – so reagiert die Wirtschaft – Innenpolitik

Jens Spahn (40, CDU) kämpfte gegen Unruhen und Pfeifen der Randalierer auf...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.