Deutschland unternimmt den letzten Schritt, um die antisemitischen Gesetze der Nazizeit zu bereinigen

Deutschland unternimmt einen letzten Schritt, um die Spuren der Nazizeit aus seinen Statuten zu entfernen – einschließlich diskriminierender Bestimmungen gegen Juden, die nach den Nürnberger Gesetzen eingeführt wurden.

Bundeskommissar für Antisemitismus Felix Klein deckte nach eingehender Prüfung des deutschen Zivilgesetzbuches der Nachkriegszeit 29 Fälle sogenannter Gesetze aus der Zeit des Dritten Reiches auf, die noch nicht vollständig abgeschafft worden waren.

Der überraschendste Rest, der in deutschen Namensänderungsgesetzen vergraben ist, ist ein Absatz, der im Rahmen der Nürnberger Gesetze von 1938 eingeführt wurde.

Diese Gesetze lieferten kodifizierte Gründe für die Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung des Landes. In diesem Fall brauchten jüdische Männer und Frauen, deren Namen nicht leicht als “typisch” jüdisch identifiziert werden konnten – auf einer vom Reichsinnenministerium zusammengestellten Liste -, um ihren Namen in hinzuzufügen Alle offiziellen Dokumente: Israel für Männer und Sara für Frauen.

“Das Gesetz zur Namensänderung ist das ungeheuerlichste von allen”, sagte Klein. “Wer heute in Deutschland seinen Vor- oder Nachnamen ändern will, ist [still] mit diesem antisemitischen Gesetz von 1938 konfrontiert. “

Er wies darauf hin, dass die aktuelle Fassung des Gesetzes von 2008, die online sichtbar ist, Verweise auf das „Deutsche Reich“, den Vorläufer des gegenwärtigen deutschen Staates, und auf den „Reichsinnenminister“ enthält.

Haftstrafe

Das Namensänderungsgesetz trat im Januar 1939 in Kraft und gab den Juden einen Monat Zeit, um ihren “neuen” Namen zu registrieren oder eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten zu verhängen.

Es wurde von Hans Globke geschrieben, einem hochrangigen Nazi-Beamten, der für den ersten westdeutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer arbeitete.

Die Besatzungsmächte der Nachkriegszeit gingen schnell voran, um das Israel / Sara-Gesetz zu bereinigen, aber seine vollständige Aufhebung wurde durch Bestimmungen der (west-) deutschen Nachkriegsverfassung, des Grundgesetzes, verhindert.

Herr Klein sagte, er habe dem Deutschen Bundestag bereits eine vollständige Liste der antisemitischen Auswirkungen in den Statuten zugesandt, in denen eine Neuformulierung oder Streichung gefordert wurde.

Andere Gesetze, die mit der Vergangenheit der Nazis in Verbindung gebracht werden, sind Absätze über Naturheiler, Kasinospiele und ein Zivilgesetz über die griechisch-deutsche gegenseitige Hilfe.

Neben der Streichung antisemitischer Verweise im deutschen Gesetzbuch forderte Herr Klein alle Verweise auf, in denen der Bundesinnenminister der Bundesrepublik (West-) Deutschland als rechtlicher “Nachfolger” des Ministers von das Innere des Reiches Wilhelm Frick.

Während der Nazizeit drängte Frick auf das Israel / Sara-Gesetz, basierend auf Bedenken, dass Juden, um Repressionen zu vermeiden, ihren Namen ändern würden.

Fricks Hauptanspruch auf Ruhm, der bei den Nürnberger Prozessen verurteilt und 1946 hingerichtet wurde, bestand darin, die deutsche Staatsbürgerschaft für den in Österreich geborenen Adolf Hitler zu erhalten.

Written By
More from Heine Thomas

“Niemand mag mich”, beschwert sich Trump, als sogar seine Verbündeten verblassen

“Niemand mag mich”, sagte er verwirrt darüber, wie die Gesundheitsexperten seiner Regierung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.