Deutscher Scholz fordert EU-Ostpolitik – POLITICO

BERLIN – Die EU muss ihre Politik gegenüber Russland überprüfen, sagte der deutsche Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat am Mittwoch.

“Wir brauchen eine neue Ostpolitik”, sagte Olaf Scholz und bezog sich dabei auf die Entspannungsstrategie des Kalten Krieges gegenüber der Sowjetunion, die Anfang der 1970er Jahre von SPD-Kanzler Willy Brandt geführt wurde.

Scholz, dessen persönliche Zustimmung die mit Abstand höchste der drei Kanzlerkandidaten ist, sagte, es sei wichtig für Russland zu wissen, dass Europa mit einer Stimme spreche.

„Es gibt eine gute Tradition, die Willy Brandt begründet hat … zur gemeinsamen Sicherheit in Europa“, sagte Scholz dem deutschen Auslandssender Deutsche Welle in einem Interview, und fügte hinzu, dass die von der Helsinki-Kommission und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgestellten Kriterien bereits in die richtige Richtung gingen.

„Dazu gehört übrigens die klare Aussage, dass wir uns für die Idee einsetzen, dass Grenzen in Europa nicht mehr gewaltsam verschoben werden dürfen“, fuhr er fort und fügte hinzu: „Russland hat dagegen verstoßen.“

Doch auf die Frage, ob er im Umgang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin scharfe Worte gebrauchen würde, wich Scholz der Frage aus und antwortete, es sei wichtig, dass Deutschland immer mit anderen zusammenarbeitet. “Diesmal ist es die Europäische Union”, sagte er und fügte hinzu, er werde Russland und andere auffordern, “eine stärkere europäische Integration zu akzeptieren”.

Scholz hat deutlich gemacht, dass er die Annexion der Krim durch Russland und den anhaltenden Konflikt in der Ostukraine, in dem von Russland unterstützte Separatisten versuchen, sich von Kiew zu trennen, als schwere Verstöße gegen internationale Standards sieht.

Es sei „notwendig, dass jeder das Recht des Stärkeren durch Rechtsstaatlichkeit ersetzt“, sagte er.

Dennoch unterstützte Scholz, dessen Chancen auf die Wahl zum nächsten deutschen Bundeskanzler sich in den letzten Wochen deutlich verbessert haben, die Unterstützung seiner Partei für das umstrittene deutsch-russische Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2, trotz des starken Widerstands in vielen anderen Ländern Europa.

Scholzs vorsichtige Äußerungen, die den Kreml kritisieren, aber keine Versprechen machen, ähneln der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Moskau zu kritisieren, aber die Tür für den “Dialog” offen zu lassen.

Aber in den kommenden Jahren könnte von Deutschland eine härtere Haltung verlangt werden.

Noch vor zwei Monaten wurden Merkel und ihr französischer Amtskollege Emmanuel Macron von allen anderen EU-Chefs scharf zurückgewiesen, als sie trotz seiner offensichtlichen Übertretungen internationaler Regeln auf einen Dialog mit Putin drängten.

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl bleibt die Frage der Behandlung Russlands im Land heikel. Nach a Untersuchung letzten Monat veröffentlicht, sind die Deutschen in dieser Frage immer noch gespalten – nach dem Vorbild des Kalten Krieges.

Im Osten sagten 50 Prozent, sie wollten engere Beziehungen zu Russland. Im Westen sagten das nur 25 Prozent.

Written By
More from Heine Thomas

Deutschland verspricht 2,5 Milliarden Euro für kulturelle Veranstaltungen

“Damit garantieren wir, dass Theateraufführungen, Lesungen und Kinovorführungen bald wieder stattfinden können”,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.