Deutsches Gericht ordnet Liquidation der Greensill Bank nach Insolvenzverfahren der britischen Muttergesellschaft an | Nachrichten | DW

Ein deutsches Gericht hat am Dienstag auf Antrag einen Insolvenzverwalter bei der Greensill Bank ernannt BaFinDie deutsche Finanzaufsicht kritisierte zuvor.

Der Fachanwalt Michael Frege wird die Bank liquidieren, die angeblich 3,6 Milliarden Euro (4,3 Milliarden US-Dollar) von Einlegern auf dem Spiel hat, die von Margen über den negativen europäischen Zinssätzen angezogen werden.

Die zuvor obskure Bank von Bremen ging letzte Woche in Konkurs, nachdem der in London ansässige anglo-australische Finanzier Greensill Capital den Versicherungsschutz für sein kurzfristiges Umpackgeschäft verloren hatte.

Diese Finanzdienstleistung wurde von Industriekunden genutzt, durch die Greensill ihre Schulden in der Lieferkette in komplexe Produkte umgewandelt hat, die an Großinvestoren verkauft wurden.

Meist private Kunden setzen auf das gesetzliche Garantiesystem des deutschen Bankensektors für persönliche Einlagen von jeweils bis zu 100.000 Euro.

Reuters zitiert unter Berufung auf den deutschen Bankenverband BdB, dass die Bank von Bremen ein Mitglied des Systems ist, mit einer geschätzten Rendite von schätzungsweise 3,1 Milliarden Euro, der zweithöchsten in Deutschland – seit Frege für Gläubiger gehandelt hat, die in der Krise des Amerikaners 2008 aufgehängt waren Lehman. Brothers Finanzdienstleistungsunternehmen.

Rund 30 Kommunen befürchten jedoch Investitionen in Höhe von 328 Millionen Euro Vergleich der Einlagen, ein deutsches Portal für kurzfristige Einlagen.

Exposition gegenüber Einlagen trotz Fachwissen

Zu den exponierten institutionellen Investoren zählen die Gemeinden Monheim bei Düsseldorf und Eschborn bei Frankfurt, zwei deutsche Finanzzentren, aber auchBad Durrheim, eine Stadt mit 13.400 Einwohnern in der Nähe des Schwarzwaldes.

Das deutsche Bundesland Thüringen gab auch bekannt, dass er Kunde der Greensill Bank war.

Für den Wachhund BaFin, der bereits einer parlamentarischen Kontrolle über den deutschen Wirecard-Skandal unterworfen war, war die Greensill-Affäre erneut “keine gute Show”, sagte Michael Peters von der Finanzwende (Finanzwende), ein Umzugsbürger.

“Nach Wirecard haben wir den nächsten Milliarden-Euro-Skandal”, sagte Peters und sagte, die Kontrolle über BaFin sei zu spät gekommen, anstatt proaktiv gegenüber “Schattenbanken” zu sein.

Eine langsame Reaktion auf die Privatbank in Bremen wurde von den Aufsichtsbehörden der BaFin in Bonn abgelehnt, die am 3. März Transaktionen mit ihren Kunden einstellten, um vor drohenden Risiken zu warnen.

Die BaFin hat Anfang 2020 mit der Überprüfung des Private Banking begonnen und im Januar 2021 einen Sonderkommissar ernannt, der jedoch gesetzlich vorgeschrieben ist.

Echos des amerikanischen Subprime-Debakels?

Dieses Modell hatte “Anklänge an die neu verpackten US-Subprime-Schulden, die die globale Finanzkrise 2008 ausgelöst haben”, stellte die französische Nachrichtenagentur AFP letzte Woche fest.

Ein Kunde von Greensill, dem Stahlgiganten GFG Alliance, der dem indisch-britischen Tycoon Sanjeev Gupta gehört, sagte am Montag, er habe bestimmte Aktivitäten in Großbritannien ausgesetzt, um die Liquidität zu erhalten. GFG betreibt außerdem drei große Stahlstandorte in Frankreich.

AFP zitierte den in Frankfurt ansässigen Investmentanwalt Klaus Nieding am Dienstag mit den Worten, die von der Greensill Bank in Bremen eingezogenen Termineinlagen würden zur Finanzierung von Transaktionen bei der Muttergesellschaft Greensill Capital verwendet.

Auch die Credit Suisse berührte

Die Credit Suisse aus Zürich sagte, dass für Finanzanleihen, die von der britischen Firma Greensill gekauft und an ihre Kunden vermarktet werden, “Gebühren anfallen”.

Der Gründer von Greensill, Lex Greensill, in den Anfang letzter Woche eingereichten Gerichtsdokumenten von London, zitiert von Reuters, sagte, er habe die leitenden Angestellten der Credit Suisse in den “Wochen” vor dem Antrag auf britische Beteiligung über den Versicherungsschutz des Unternehmens informiert.

Ohne diese Zusicherung war Greensill nicht mehr in der Lage, Schuldverschreibungen an Anleger oder Fondskunden wie Guptas GFG zu verkaufen, berichtete Reuters unter Berufung auf Londoner Gerichtsdokumente.

ipj / aw (Reuters, AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Premier League: Unentschieden in Manchester City bei Leeds United

Die Newcomer Leeds United gewannen ein 1: 1 (0: 1) in der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.