Der Berliner Theaterregisseur Volksbühne tritt wegen Belästigung zurück Deutschland

Die Direktorin des Volksbühne Theaters in Berlin ist nach Vorwürfen sexueller Belästigung und demütigender Behandlung älterer Schauspielerinnen zurückgetreten.

Das Theater sagte, Klaus Dörr werde nach der Intervention des Berliner Kultursenators Klaus Lederer, dessen Büro ebenfalls die Entscheidung bestätigte, mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurücktreten.

Dörr, der im April 2018 die Leitung des Theaters übernahm, erklärte, er habe “die volle Verantwortung” für die Vorwürfe übernommen.

“Ich übernehme als künstlerischer Leiter der Volksbühne die volle Verantwortung für die gegen mich erhobenen Vorwürfe”, sagte er in einer Erklärung. “Ich bedauere zutiefst, dass ich Mitarbeiter mit meinem Verhalten, meinen Worten oder meinem Aussehen verletzt habe”, fügte er hinzu.

Dörr wurde von 10 Frauen, die im Theater arbeiteten – was übersetzt “Volksszene” bedeutet – beschuldigt, sich ihnen gegenüber unangemessen verhalten zu haben, einschließlich unangemessener Betrachtung, sexistischer Äußerungen und Versenden von Kommentaren. Unangemessene SMS. Die TAZ, eine linke Berliner Tageszeitung, berichtete erst vor wenigen Tagen, dass Dörr seit Januar vom Berliner Kulturministerium, das das Theater weitgehend kontrolliert, auf Vorwürfe untersucht wird.

Die Frauen, die ihn beschuldigten, erhielten Unterstützung für ihre Forderungen in einer Petition, die hauptsächlich von Regisseurinnen, Dramatikerinnen, Schriftstellern und Schauspielern unterzeichnet wurde. Sie forderten den Rücktritt von Dörr oder die Entlassung und forderten das Kulturministerium auf, diese Behauptungen ernst zu nehmen.

Der Skandal ist der jüngste in einer Reihe negativer Werbevorfälle im Theater, einst die Hauptbühne in der Hauptstadt der kommunistisch regierten Deutschen Demokratischen Republik, die allgemein als eine der Bühnen vor den wichtigsten in der Welt anerkannt wurde Europa nach dem Fall der Berliner Mauer.

Im Jahr 2018 wurde sein ehemaliger Direktor, der Belgier Chris Dercon, ehemaliger Leiter der Tate Modern in London, vom Kultursenator auf das Amt berufen, nachdem der langjährige und abtrünnige Küchenchef Frank Castorf, der zuvor gewesen war, effektiv aus dem Theater verdrängt worden war in der Post seit 25 Jahren.

Aber die Mitarbeiter reagierten verärgert auf das, was sie als politisches und geschäftliches Treffen betrachteten, und die Proteste beinhalteten eine Besetzung des Theaters und Drohungen gegen Dercon, einschließlich der Platzierung von Exkrementen an seiner Bürotür.

Dörr sollte als Interimsregisseur etwas Ruhe ins Theater bringen. René Pollesch, ein angesehener und gefeierter deutscher Dramatiker und Regisseur, sollte diesen Sommer die Leitung übernehmen.

Dörrs Rücktritt kommt zu einer Zeit, in der Deutschland mitten in seinem eigenen späten # MeToo-Konto zu sein scheint. Fast dreieinhalb Jahre nach ihrer Geburt hat die soziale Bewegung weltweit zu großen Rücktritten und Klagen geführt – insbesondere zu denen des amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein -, aber bisher schien sie in Deutschland relativ wenig Einfluss gehabt zu haben.

Anfang dieses Monats wurde bekannt gegeben, dass der Fernseh- und Filmregisseur Dieter Wedel angeklagt worden war, drei Jahre nachdem die Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung einer Schauspielerin untersucht worden war. Wedel bestreitet die Anklage. Andere Schauspieler haben sich ebenfalls gemeldet, um zu behaupten, er habe sie mit dem Hashtag #MeToo sexuell belästigt, was in Deutschlands bisher wichtigstem Fall in der Debatte der Fall war.

Am vergangenen Wochenende verabschiedete sich Julian Reichelt, Chefredakteur von Bild, Deutschlands größter Zeitung, nach Anschuldigungen von Frauen, die für die Zeitung für sexuelles Fehlverhalten arbeiteten und von der Zeitschrift Der Spiegel veröffentlicht wurden. Reichelt bestreitet die Vorwürfe.

Die Volksbühne sagte in einer Erklärung in einem Social-Media-Account, dass die Frauen, die hinter den Vorwürfen gegen Dörr stehen, die „uneingeschränkte Solidarität“ des Ganzen hätten. Er fügte hinzu: “Unsere Branche leidet unter veralteten Machtstrukturen, eine Rede, die mit dem Rücktritt von Klaus Dörr enden muss.”

Written By
More from Heine Thomas

HSBC muss sich möglicherweise zwischen Ost und West entscheiden, da China Hongkong fester im Griff hat

Chinas Botschafter im Vereinigten Königreich, Liu Xiaoming, antwortete diese Woche indem man...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.