Deutsches LNG-Beschleunigergesetz von Umwelt-NGOs kritisiert – EURACTIV.de

Die Bundesregierung, die es eilig hat, ihre Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, ist dabei, ein Gesetz zu erlassen, das den Bau von Flüssigerdgasinfrastruktur beschleunigen wird. Deutschland wird dann LNG von überall her importieren können, was Umwelt-NGOs beunruhigt, seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen noch weiter auszubauen.

Bei den Vorbereitungen für den nächsten Winter, dem die Berliner Regierung am vorsichtigsten gegenübersteht, hat die Ermöglichung einer beschleunigten Flüssiggasinfrastruktur oberste Priorität. Deutschland könnte dann im Handumdrehen Flüssiggas aus Kanada oder Katar regasifizieren, Energieversorgungsprobleme beseitigen und Umweltaktivisten neue schaffen.

„Wir müssen unsere Energieversorgung mehr denn je auf eine stärkere Basis stellen“, sagte Vizekanzler Robert Habeck Anfang Mai und wies auf die Notwendigkeit hin, neben dem Aufbau einer LNG-Importstruktur auch den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben.

Das neue Beschleunigungsgesetz würde es öffentlichen Behörden ermöglichen, „auf bestimmte Verfahrensanforderungen zu verzichten“, die durch EU-Recht vorgeschrieben sind, wie etwa Umweltverträglichkeitsprüfungen. Das Ministerium fügte hinzu, dass es dies angesichts der außergewöhnlichen Umstände für im Rahmen des Gesetzes halte. Der Deutsche Bundestag soll in der Nacht zum Donnerstag, 19. Mai, grünes Licht geben.

Das aufkommende Problem dabei ist, dass die Regierung hofft, so viel LNG-Infrastruktur aufzubauen, dass sie den Umfang der russischen Importe, die die Regierung zu ersetzen zugesagt hat, in den Schatten stellen würde.

2021 der Russe Die Importe beliefen sich auf 46 Milliarden Kubikmeter (bcm), während die LNG-Projektpipeline nach Fertigstellung zu einem Minimum von führen würde 70 Gm3 Regasifizierungskapazität und TDie Terminalberechtigungen gelten bis Ende 2043.

Einige der einflussreichsten deutschen Klima-NGOs, enttäuscht und besorgt über den Plan, nahmen kein Blatt vor den Mund.

„Das Beschleunigungsgesetz zwingt uns in überdimensionierte, klimaschädliche Planungen“, warnt Olaf Bundt, Präsident des BUND, einer NGO mit fast einer halben Million Mitgliedern und Unterstützern. Aufbauend auf dem Abschottungsargument stellte Christoph Heinrich vom WWF fest, dass „LNG-Terminals laut Gesetzentwurf eine Lizenzlaufzeit bis zum 31.12.2043 erhalten sollen“.

Bis 2045 ist Deutschland gesetzlich verpflichtet, klimaneutral zu sein. Er begründete die Terminals damit, dass sie „H2 ready“ seien, also problemlos „grünen“ Wasserstoff statt fossilen Gases importieren könnten.

Dennoch äußerte sich Heinrich skeptisch über die Fähigkeit der LNG-Infrastruktur, auf klimaneutralen „grünen“ Wasserstoff umzusteigen. „Das Gesetz verlangt von den Betreibern von LNG-Terminals nicht, sie für Wasserstoff vorzubereiten, daher sollten sie nicht als H2-ready gelten“, sagte er.

Da die Umweltverträglichkeitsprüfung ausgesetzt ist, um LNG-Projekte zu beschleunigen, machen sich Aktivisten Sorgen über die Auswirkungen auf andere Arten von Infrastrukturprojekten.

„Dieser Ansatz darf sicher nicht als Blaupause für alle künftigen Infrastrukturprojekte angesehen werden“, betonte Jörg-Andreas Krüger, Präsident des NABU, einer weiteren Umwelt-NGO.

„Natur- und Klimakrisen müssen heute und in Zukunft mehr denn je bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden“, fügte er hinzu.

Umwelt-NGOs erwägen bereits, Anzeige zu erstatten und alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Pläne zu stoppen. Vizekanzler Habeck nahm diese Aussicht ernst genug, um Umweltschützer zu warnen.

„Hier möchte ich ausdrücklich vor einer Strafverfolgung gegen sie warnen [LNG infrastructure]sagte Habeck RTL früher im Mai.

„Wenn wir keine LNG-Terminals hätten und das Gas nicht aus Russland käme, wäre die Versorgungssicherheit in Deutschland nicht gewährleistet“, warnte er.

[Edited by Zoran Radosavljevic]

Written By
More from Heine Thomas
Corona: Merkel plant, Großveranstaltungen und Geldstrafen für Maskenbildner zu beenden
Deutschland Vorschlag für die Bundesentscheidung Obligatorische Geldstrafen für diejenigen, die sich weigern,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.