Deutschland: 4. COVID-Welle könnte Einschränkungen für Ungeimpfte mit sich bringen, warnt Beamte | Nachrichten | DW

Top-Gesundheitsbeamte warnten am Mittwoch, dass Deutschland in eine vierte Welle der Pandemie eintritt, und forderten mehr Menschen auf, einen COVID-19-Impfstoff einzunehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Infektionskrankheiten, Lothar Wieler, sagten während einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass die Zahl der zurückgebliebenen Impfungen und die Nichteinhaltung von Protokollen die Zahl der Fällen steigt nach oben.

„Wenn wir nicht handeln, wird diese vierte Welle wieder viel Leid verursachen. Viele Menschen werden schwer erkranken und sterben, und die Gesundheitsdienste werden erneut unter extremen Druck geraten“, sagte Wieler in Berlin.

Eine Impfstelle in Berlin bietet gegen eine Spritze ein Döner-Sandwich an

In den vergangenen Monaten hat sich das Leben in Deutschland weitgehend normalisiert, Einschränkungen des öffentlichen Lebens wurden gelockert und Großveranstaltungen wieder zugelassen.

Dies geschah mit Vorschriften, die Kontrollen vorschreiben, um sicherzustellen, dass Personen geimpft oder genesen oder negativ getestet wurden, bevor sie öffentliche Orte wie Konzertsäle, Stadien, Restaurants, Bars und Nachtclubs betreten.

Wieler sagte, die sich verschlechternde Situation wurde durch unzureichende Impfzahlen und Menschen verursacht, die sich nicht an Regeln hielten, wie zum Beispiel gründlich zu überprüfen, ob jemand geimpft wurde, bevor sie einen öffentlichen Raum betreten durften.

Die neuesten RKI-Zahlen für Deutschland zeigen in den letzten 24 Stunden mehr als 20.300 neue COVID-Fälle mit 194 Todesfällen. Der bundesweite kontinuierliche Durchschnitt von sieben Tagen Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner liegt mit 146 auf dem höchsten Stand seit Mai.

„Pandemie der Ungeimpften“

„Die Pandemie ist alles andere als vorbei“, sagte Spahn und fügte hinzu, dass es sich jetzt vor allem um eine „Pandemie der Ungeimpften – und sie ist massiv“ handelt.

“Die vierte Welle ist in vollem Gange”, sagte Spahn und verwies auf die wachsende Zahl von Patienten auf Intensivstationen in bestimmten Regionen, insbesondere dort, wo die Durchimpfungsrate geringer ist.

Spahn empfahl den Bundesländern, Maßnahmen zu ergreifen, darunter eine bessere Kontrolle des Impfstatus an öffentlichen Orten und verbesserte Testregime für Pflegeheime und Gesundheitseinrichtungen, und dass „viel mehr“ Auffrischimpfungen von COVID-19-Impfstoffen zur Verfügung gestellt werden.

Spahn sagte, die Gesamtimpfungsrate in Deutschland sei immer noch zu niedrig und forderte alle Bundesstaaten auf, Einwohnern über 60 eine Auffrischungsimpfung anzubieten.

Mehr als 66 % der deutschen Bevölkerung sind vollständig geimpft, aber eine aktuelle Umfrage ergab, dass die große Mehrheit der Erwachsenen, die noch eine Impfung benötigen, dies nicht beabsichtigt.

Stehen weitere COVID-19-Einschränkungen bevor?

„Wenn sich die Pandemie-Situation in Krankenhäusern verschärft … dann sind weitere Einschränkungen für Ungeimpfte möglich“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch durch ihren Sprecher Steffen Seibert.

Dazu könnte ein in Deutschland als „2G“ bekanntes System gehören, das Ungeimpften vom Zugang zu öffentlichen Plätzen ausschließt. Im Rahmen des sogenannten 3G-Regimes dürfen Personen mit einem kürzlich negativen COVID-19-Testergebnis Zugang erhalten.

Spahn sagte auch, dass in besonders stark betroffenen Regionen ein „2G“-System durchgesetzt werden könnte.

“Das hat nichts mit Impfmobbing zu tun”, sagte er, “sondern damit, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden.”

Am Donnerstag und Freitag wollen sich die Gesundheitsminister der 16 Bundesländer treffen und über Maßnahmen beraten. Im föderalen System Deutschlands werden Gesundheitsprotokolle auf Landesebene beschlossen.

Einige Staaten treiben bereits die Wiedereinführung von Vorschriften voran. Im südlichen Bundesland Bayern wird die Maskenpflicht an Schulen wieder eingeführt.

In Hessen, dem Sitz des Finanzplatzes Frankfurt, werden neue Prüfanforderungen für Besucher von Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Altenpflegeheimen erstellt.

In Baden-Württemberg müssen ungeimpfte Personen einen negativen PCR-Test vorweisen, um öffentliche Plätze wie Restaurants, Bars und Theater zu betreten.

Spahn bekräftigte, dass es unter deutschen Regierungsbeamten keinen Plan für eine Rückkehr zu pauschalen Sperren oder Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Personen gebe, um das Virus einzudämmen.

wmr/nm (dpa, AFP, Reuters, epd)

More from Wolfram Müller
Ambitionierte Universitäten testen ein Föderationsmodell
POLEN Die Universitäten in Polen verfolgen mit großer Aufmerksamkeit den Konsolidierungsprozess in...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.