Deutschland behindert die Reaktion des Westens auf Russland mit einem Plan, Sanktionen auf August zu verschieben | Wissenschaft | Nachrichten

EU-Quellen sagten, dass der Plan des Blocks, sich von russischer Kohle, für deren Import er letztes Jahr 5,2 Milliarden Euro (4,3 Milliarden Pfund) ausgegeben hatte, abzusetzen, erst Mitte August in Kraft treten würde. Die Europäische Kommission hat laut einem Reuters-Dokument zunächst vorgeschlagen, drei Monate Zeit zu geben, bevor bestehende Verträge mit Russland gekündigt werden. Damit könnte Russland nach Abwendung von Sanktionen noch 90 Tage lang Kohle in die EU exportieren.

Ein Diplomat sagte, obwohl einige langfristige Verträge seien, seien die meisten Kohleverträge kurzfristig.

Das bedeutet, dass die 90-tägige Stilllegungsfrist zu kurzfristigen Verträgen ohne Kündigungsbedarf geführt hätte, wodurch rechtliche Risiken vermieden worden wären.

Aber nach Druck aus Deutschland, behauptet die Quelle, wird das Kohleverbot Berichten zufolge erst Mitte August in Kraft treten, einen Monat nachdem der Block es ursprünglich vorgeschlagen hatte.

Deutschland importiert die meiste russische Kohle im gesamten Block, die 25 Prozent des Bedarfs des Landes ausmacht.

Dem Land, das mehr als die Hälfte seines Gases aus Russland bezieht, wird auch vorgeworfen, ein wirksames EU-Sanktionspaket gegen Öl und Gas behindert zu haben.

Der Block geriet unter Beschuss, weil er hinter seinen westlichen Kollegen blieb, um den russischen Energiesektor anzugreifen.

Doch das neue Sanktionspaket der Gewerkschaft mit 27 Mitgliedern soll in den kommenden Tagen in Kraft treten.

Dies ist die fünfte Strafrunde gegen Wladimir Putins brutale Invasion in der Ukraine, die in Kürze bekannt gegeben wird.

Die Sanktionen werden offenbar wirksam, nachdem die EU die Maßnahmen in ihrem Amtsblatt veröffentlicht hat.

Und der Block hat gedroht, gegen Russland vorzugehen, nachdem er angeblich Kriegsverbrechen in Bucha, einer Stadt am Stadtrand von Kiew, begangen hatte.

LESEN SIE MEHR: Putins Plan, Deutschland als Lösegeld zu halten, könnte in einer Katastrophe enden

Obwohl viele der Kohlekäufe in Europa aus russischer Kohle auf dem Spotmarkt getätigt werden, handelt es sich nicht um langfristige Verträge.

Das bedeutet, dass Käufe sofort gestoppt werden, sobald die Sanktionen abgeschafft sind.

Großbritannien hat derweil nur zugestimmt, die russischen Kohleimporte bis Ende des Jahres auslaufen zu lassen.

Das Auswärtige Amt kündigte auch ein Importverbot für Eisen- und Stahlprodukte an, angeblich eine wichtige Einnahmequelle für Russland.

Und weitere acht Oligarchen in diesen Branchen wurden von Sanktionen betroffen.

More from Wolfram Müller
Aldi / Lidl: Schock! Resistente Keime in Hühnerfleisch – jedes zweite betroffene Produkt
Antibiotika-resistente Keime wurden in Hühnerfleisch einer großen deutschen Geflügelindustrie entdeckt. Das kontaminierte...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.