Deutschland beschuldigt 2 Syrer des Terrorismus für den Mord 2012 | Nachrichten | DW

Zwei syrische Staatsangehörige werden in Deutschland wegen angeblicher Zugehörigkeit zu einer Terroristengruppe in ihrem Heimatland vor Gericht gestellt, teilte der deutsche Generalstaatsanwalt am Montag mit.

Die deutschen Behörden vermuten, dass die beiden Männer 2012 an der Ermordung eines syrischen Armeeoffiziers beteiligt waren.

Ein Verdächtiger wurde beschuldigt, zur Al-Qaida-Gruppe in Syrien zu gehören, die zu dieser Zeit als Front Nusra bekannt war. Der andere Verdächtige wurde beschuldigt, die Terrororganisation unterstützt zu haben.

Die deutschen Behörden haben die beiden Männer im Juli 2020 in Naumburg, Ostdeutschland und der westlichen Stadt Essen festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft sagte, einer der Verdächtigen habe den Militäroffizier bewacht, während das Opfer zum Hinrichtungsort gefahren wurde. Der andere zeichnete den Mord auf und veröffentlichte das Filmmaterial für Propagandazwecke von Front Nusra.

Deutschland plädiert für Gerechtigkeit

Syrische Flüchtlinge in Deutschland forderten Gerechtigkeit für die Kriegsverbrechen, die sie in ihrem Heimatland erlebt hatten.

Die deutschen Behörden haben mindestens Dutzende solcher Fälle untersucht. Im April 2020 leitete das EU-Land eine Klage gegen syrische Geheimdienstagenten ein. Damit war es das erste Land, das Verdächtige von Kriegsverbrechen in Syrien auf ausländischem Boden verfolgte.

Das deutsche Recht sieht seit 2002 die Zuständigkeit für Kriegsverbrechen vor, die die internationale Gemeinschaft betreffen, auch wenn sie nicht gegen deutsche Staatsbürger begangen wurden oder auf deutschem Gebiet stattgefunden haben.

Der Krieg in Syrien begann 2011, als Präsident Bashar Assad versuchte, Demonstranten davon abzuhalten, gegen sein Regime zu marschieren. Der Konflikt hat sich seitdem zu einem tödlichen Bürgerkrieg mit den Vereinigten Staaten, Russland, der Türkei, dem Iran und anderen Ländern entwickelt, die verschiedene Fraktionen unterstützen.

fb / dj (AP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Kunden baten darum, im Falle von COVID-19 auf das Klagerecht zu verzichten

Da Unternehmen nach dem Herunterfahren von Coronaviren in den USA wiedereröffnet werden,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.