Deutschland beschuldigt die Nazi-Lagersekretärin der Mitschuld an 10.000 Morden im ersten jüngsten Fall gegen weibliche Mitarbeiter

Eine Gaskammer durch Stacheldraht gesehen – Bruce Adams

Deutsche Staatsanwälte sagten am Freitag, sie hätten eine ehemalige Sekretärin in einem Konzentrationslager der Nazis wegen Mitschuld an den Morden an 10.000 Menschen angeklagt, im ersten Fall in den letzten Jahren gegen eine Mitarbeiterin.

Sie sagten, die Frau, die nicht von der Staatsanwaltschaft nominiert worden war, habe im Lager Stutthof in der Nähe von Danzig, dem heutigen Danzig, im damals von den Nazis besetzten Polen gearbeitet.

Sie “wird beschuldigt, den Verantwortlichen im Lager geholfen zu haben, die jüdischen Gefangenen, polnischen Partisanen und sowjetischen Kriegsgefangenen in ihrer Eigenschaft als Kurzschrift und Sekretärin des Lagerkommandanten systematisch zu töten”, heißt es in einer Erklärung zwischen Juni 1943 und April 1945.

Den Angeklagten, die zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Verbrechen Minderjährige waren, wird “Mordhilfe in mehr als 10.000 Fällen” sowie Mitschuld an versuchten Mordversuchen vorgeworfen, fügten Staatsanwälte aus der nördlichen Stadt Itzehoe hinzu.

Aufgrund ihres Alters zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Straftaten wird sie vor ein Jugendgericht gestellt.

Deutschland beeilte sich, überlebendes nationalsozialistisches Personal vor Gericht zu stellen, nachdem der frühere Wachmann John Demjanjuk 2011 mit der Begründung verurteilt hatte, er habe als Teil der nationalsozialistischen Tötungsmaschine gedient und damit einen Präzedenzfall geschaffen.

Seitdem haben die Gerichte auf dieser Grundlage verschiedene Verurteilungen erlassen, nicht wegen Morden oder Gräueltaten, die in direktem Zusammenhang mit der beschuldigten Person stehen.

Unter denjenigen, die vor Gericht gestellt wurden, waren Oskar Gröning, ein Buchhalter in Auschwitz, und Reinhold Hanning, ein ehemaliger SS-Wachmann im selben Lager.

Beide wurden im Alter von 94 Jahren wegen Mitschuld am Massenmord verurteilt, starben jedoch, bevor sie verhaftet werden konnten.

In einem jüngsten Fall wurde ein ehemaliger SS-Wachmann, Bruno Dey, im Alter von 93 Jahren verurteilt und zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt.

Er arbeitete im selben Lager Stutthof, das die Nazis 1939 errichteten. Sie benutzten es zunächst, um polnische politische Gefangene festzunehmen.

Aber es hielt schließlich 110.000 Gefangene, darunter viele Juden. Im Lager kamen etwa 65.000 Menschen ums Leben.

Written By
More from Urs Kühn

Deutschlands Continental investiert 60 Millionen Euro in Zentralmexiko

MEXIKO-STADT (Reuters) – Der deutsche Autoteilehersteller Continental AG hat am Montag angekündigt,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.