Deutschland bewilligt Milliarden für Klima-, Modernisierungsfonds

Die Bundesregierung hat am Montag 60 Milliarden Euro für die Bekämpfung des Klimawandels und die Modernisierung des Landes bewilligt, ein Schritt, den der neue Finanzminister als „Boost“ für Europas größte Volkswirtschaft bezeichnete.

Der vom Kabinett von Bundeskanzler Olaf Scholz beschlossene Nachtragshaushalt sieht vor, das Geld in einen Landesfonds zu legen, der als „Klima- und Transformationsfonds“ umgestaltet wird. Damit werden Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Verbesserung der deutschen Infrastruktur gefördert.

„60 Milliarden Euro für Investitionen in die Zukunft sind ein Anreiz für die Wirtschaft“, sagte Finanzminister Christian Lindner in einer Erklärung, die sich noch von der Coronavirus-Pandemie erhole.

Lindner sagte, dass die Neukredite in diesem Jahr bei den 240,2 Milliarden Euro bleiben würden, die die vorherige Regierung bereits geplant hatte.

„Es entstehen keine neuen Schulden … wir verwenden nur bisher ungenutzte Kreditermächtigungen“, um die zusätzlichen Mittel zu beschaffen, sagte er gegenüber Reportern.

Lindner und seine wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten, die kleinste von drei Parteien in der Mitte-Links-Koalition von Scholz, haben Steuererhöhungen ausgeschlossen und bestehen darauf, sich auch in Zukunft an Regeln zur Begrenzung der Neuverschuldung zu halten. Diese wurden während der Pandemie ausgesetzt.

Gleichzeitig hat die Koalition ehrgeizige Pläne, den Einsatz erneuerbarer Energien zu schärfen und in die Modernisierung der digitalen und sonstigen Infrastruktur in Deutschland zu investieren.

More from Wolfram Müller
Lufthansa streicht mehr als 1.000 Flüge wegen Streiks des Bodenpersonals in Deutschland
Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa sagte, sie habe mehr als 1.000 Flüge aufgrund...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.