Deutschland braucht jährlich 400.000 qualifizierte Zuwanderer, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sagt der Bundesarbeitschef

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sagte, Deutschland brauche jährlich 400.000 neue Arbeitskräfte, um den Arbeitsmarkt zu besetzen.

Deutschland braucht laut Scheele’s Interview für die Süddeutsche Zeitung mehr Fachkräfte, weil es knapp wird. Er erklärte weiter, dass die Zahl der Arbeitnehmer im typischen Berufsalter in diesem Jahr um fast 150.000 sinken werde und prognostiziert, dass sich die Situation in den nächsten Jahren verschlechtern werde.

Verantwortlich für die Situation sieht er die Überalterung Deutschlands, berichtet SchengenVisaInfo.com.

„Wir brauchen 400.000 Einwanderer pro Jahr. Also deutlich mehr als in den Vorjahren. Von Gesundheits- und Klimatechnik über Logistik bis hin zu Akademikern – überall wird es an Fachkräften mangeln“, Scheele sagte der SZ.

Deutschland müsse seinen Beitrag zur Krise in Afghanistan leisten und Flüchtlinge aufnehmen. Er stellte jedoch fest, dass er nicht an Asyl interessiert sei, sondern an einer gezielten Migration, die die Marktlücken schließen könnte, damit Deutschland seine prosperierende Wirtschaft erhalten könne.

“Deutschland kann das Problem nur lösen, indem es ungelernte Arbeitskräfte und Menschen, deren Arbeitsplatz durch den technischen Wandel verloren gegangen ist, qualifiziert – und vor allem Zuwanderer ins Land holt.” sagte Scheele.

Er forderte auch weibliche Teilzeitbeschäftigte auf, länger zu arbeiten, und verwies auf unfreiwillige Arbeit, zu der auch Arbeitnehmer gehören, die länger arbeiten möchten, aber keine solchen Positionen finden können.

Auf der anderen Seite kritisierte Rene Springer, Mitglied der Fraktion Alternative für Deutschland (AfD), Scheele und warf ihm vor, ein “Ein Sprachrohr für Unternehmen, die die Löhne weiter senken wollen.”

Konstantin Kuhle, Bundestagsabgeordneter der Freien Demokraten (FDP), stimmt Scheele zu und weist darauf hin, dass ohne Zuwanderung Wachstum und Wohlstand Deutschlands gefährdet seien.

Die Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Nettozuwanderung nach Deutschland im Jahr 2020 bei 209 000 lag und damit zum ersten Mal seit fast zehn Jahren die Bevölkerung in Deutschland stagnierte. Dieses Phänomen dürfte durch das Reiseverbot der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt werden.

Um dem Problem der Bevölkerungsalterung und dem Mangel an Fachkräften zur Besetzung wichtiger Arbeitsplätze zu begegnen, hat Deutschland im März 2020 das deutsche Fachkräfteeinwanderungsgesetz eingeführt, um das Visumerteilungsverfahren für diejenigen zu erleichtern, die in Deutschland arbeiten möchten. .

Nach diesem Gesetz müssen Arbeitnehmer ihre ausländischen Qualifikationen von den deutschen Behörden anerkennen lassen oder sich in ihrem Bereich einen Arbeitsplatz oder Vertrag in Deutschland sichern.

Im ersten Jahr des Gesetzes profitierten die Länder des Westbalkans am meisten vom deutschen Einwanderungsprogramm im Jahr 2020 mit 30.200 Visa für Arbeitnehmer weltweit, davon 2.024 für serbische Arbeitnehmer, 1.159 für Bosnier, 792 für Kosovaren und 778 für Albaner .

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zeigte sich jedoch enttäuscht über die Zahlen und zeigte mit den Fingern auf die inmitten von COVID-19 verhängten Reisebeschränkungen als eigentliche Ursache für die geringe Zahl von Drittstaatsangehörigen, die von der Gesetz.

>> Deutschland hat bisher mehr als 50.000 Visa durch das Arbeitsmigranteneinwanderungsgesetz ausgestellt

More from Wolfram Müller

498 neue Corona-Fälle! 7-Tage-Prävention für ganz Berlin erstmals über dem Grenzwert – BZ Berlin

BZ 8. Oktober 2020 16:34 17:24 aktualisiert Nach aktuellen Informationen der Senatsabteilung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.