“Sie haben skandalöse Dinge gesehen und Unglaubliches geleistet”, sagt Deutschland zu Truppen | Der leistungsstarke 790 KFGO

WUNSTORF (Reuters) – Die letzten deutschen Truppen sind am Freitag auf den nördlichen Luftwaffenstützpunkt Wunstorf zurückgekehrt, nachdem sie in den letzten 11 Tagen mehr als 5.300 Menschen aus 45 Ländern aus dem Flughafen Kabul evakuiert hatten.

Drei Militärflugzeuge landeten auf dem Stützpunkt und wurden von Feuerwehrautos begrüßt, die als Begrüßungszeremonie Wasserfontänen sprühten, damit die Flugzeuge vorbeifahren konnten.

Das Flugzeug brachte mehr als 300 an den Evakuierungen beteiligte Soldaten nach Hause, darunter Fallschirmjäger, Spezialeinheiten, Militärpolizei, Sanitäter und Hundeführer mit ihren Hunden.

“Sie haben skandalöse Dinge gesehen und Unglaubliches erreicht”, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die die Truppen bei ihrem Zwischenstopp in der usbekischen Hauptstadt Taschkent begrüßte und mit ihnen zurückkehrte.

Die Bundeswehr beendete am Donnerstagabend ihre Luftbrücke vom Flughafen Kabul, nachdem sie 5.347 Menschen evakuiert hatte, darunter mehr als 4.100 Afghanen.

Aber rund 300 Bundesbürger bleiben nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin im Land – neben einer unbekannten Zahl ehemaliger afghanischer Mitarbeiter und deren Familien, mit einem von deutschen Truppen gegründeten Unterstützungsnetzwerk nach Schätzungen https://www.reuters.com /world / europe / germany-left-5000-ehemalige-personal-familien-behind-afghanistan-network-says-2021-08-27 die Zahl derer, die mindestens 5.000 bleiben.

“Es ist äußerst schmerzlich zu wissen, dass es uns in der uns zur Verfügung stehenden kurzen Zeit nicht gelungen ist und konnte, alle zu evakuieren, die für oder mit Deutschland in Afghanistan gearbeitet haben”, sagte der Leiter des Einsatzkommandos in Potsdam, Generalleutnant Erich Pfeffer.

Kramp-Karrenbauer bekräftigte die Zusage Deutschlands, ehemaliges afghanisches Personal nach Ablauf der Frist für die Evakuierung des Flughafens Kabul am 31. August aufzunehmen.

Die Taliban haben erklärt, dass Afghanen, die ausreisen dürfen, dies auf zivilen Flügen tun können, sobald die ausländischen Truppen abgezogen sind. Viele ehemalige afghanische Mitarbeiter befürchten jedoch die Verfolgung durch die ehemaligen Aufständischen, die vor weniger als zwei Wochen die Hauptstadt eroberten.

Insgesamt nahmen bis zu 600 deutsche Soldaten an einer der größten Luftbrücken in der Geschichte der Bundeswehr teil. Deutsche Flugzeuge wollten zum letzten Mal vom Flughafen Kabul abheben, als sich ein Selbstmordattentat ereignete, bei dem mehr als 90 Menschen ums Leben kamen.

(Bericht von Léon Malherbe und Max Schwarz; geschrieben von Sabine Siebold; herausgegeben von Jonathan Oatis)

Written By
More from Heine Thomas

Schwarzer Koch verteidigt den Namen seines Restaurants

BerlinDer aus Nigeria stammende Andrew Onuegbu nimmt im ARD-Programm „Hart aber Fair“...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.