Deutschland braucht mittelfristig mehr Gas aus Russland – OAOEV – Business & Economy

BERLIN, 1. Februar. / TASS /. Deutschland brauche im Rahmen der europäischen Energiewende mittelfristig mehr Gaslieferungen aus Russland, sagte der Vorsitzende des Ostverbandes der deutschen Wirtschaft (OAOEV), Oliver Hermes, am Dienstag.

„Wir sollten auch nicht vergessen, dass mehr als 40 Prozent unserer Öl- und Gasimporte aus Russland kommen. Die letzten Monate haben sehr deutlich gezeigt, dass wir im Prozess der europäischen Energiewende immer noch auf Erdgas angewiesen sind“, sagte Hermes.

„Wir werden mittelfristig eher mehr als weniger Gasimporte aus Russland brauchen“, betonte er.

Der Vorsitzende des OAOEV präzisierte, dass „sowohl die Gaspipeline Nord Stream 2 als auch die Kapazitäten des ukrainischen Gastransportnetzes erforderlich sind, um Europa bis zum endgültigen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zuverlässig mit Erdgas und künftig auch mit Wasserstoff zu versorgen .“

Hermes wies darauf hin, dass mögliche neue Wirtschaftssanktionen, insbesondere gegen Nord Stream 2 oder gegen den russischen Finanzsektor, zu erheblichen Verlusten für beide Seiten führen würden.

Anti-Russland-Sanktionen werden seiner Meinung nach zu einer weiteren Annäherung zwischen Russland und China in sicherheitspolitischen Fragen beitragen und auch zur Schaffung von Vorteilen für chinesische Unternehmen führen.

Der Leiter des OAOEV betonte, dass die deutsche Wirtschaft gegen jede Form von Uneinigkeit sei.

„Nicht nur im Handels-, Energie- und Finanzbereich, sondern auch im Sicherheitsbereich brauchen wir europäische Solidarität, also eine gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur, die Russland und die Ukraine einschließt“, betonte er.

Hermes wies auch darauf hin, dass jetzt die Helsinki 2.0-Verhandlungen notwendig seien, die eine breite Palette von Themen umfassen würden, darunter Klimawandel, Sicherheit und Wirtschaft.

„Es ist an der Zeit, eine Konferenz über Sicherheit und Klimazusammenarbeit in Europa abzuhalten, und warum nicht wieder in Helsinki“, schloss er.

Letzte Woche sagte der Vizekanzler, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz Deutschlands Robert Habeck, dass Russland alle Vereinbarungen über Gaslieferungen einhalte und die wichtigsten Gasmengen aus Russland nach Deutschland nicht durch das Territorium der Ukraine und Polens kämen, sondern durch die Pipeline Nord Stream 1.

Deutschland, sagte er, „hängt von etwa 55 % des russischen Gases ab“. Der Minister wies darauf hin, dass der Gasmarkt in Deutschland „völlig liberalisiert“ sei, das heißt seiner Meinung nach „keine staatliche Eingriffsmöglichkeit“ gebe und es keine staatlichen Gasreserven gebe. Er merkte an, dass angesichts der Erfahrungen dieses Winters, wenn die Befüllung der unterirdischen Gasspeicher auf einem Allzeittief ist, Maßnahmen ergriffen werden sollten, um eine Wiederholung einer solchen Situation zu verhindern.

Über Verein

Der Ostverband der deutschen Wirtschaft (OAOEV) ist die große Regionalinitiative der deutschen Wirtschaft für 29 Länder in Mitteleuropa, Ost- und Südosteuropa, im Südkaukasus und in Zentralasien. Der OAOEV unterstützt seine Mitglieder bei ihren Vorhaben, vermittelt Kontakte und beantwortet Fragen zum Markteintritt. Der OAOEV wurde im Mai 2018 durch den Zusammenschluss des Ostausschusses (gegründet 1952) und des Osteuropa-Wirtschaftsverbandes Deutschland (gegründet 1989) gegründet. Er wird von sechs Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft getragen und hat rund 350 Mitgliedsunternehmen.

More from Wolfram Müller
Die VAEU untersucht die Perspektiven der kulturellen und akademischen Zusammenarbeit mit Deutschland
ABU DHABI-Zaki Anwar Nusseibeh, Kulturberater des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.