Deutschland droht mit einer “Spirale” von Sanktionen, es sei denn, Belarus befreit Gefangene – POLITICO

Bundesaußenminister Heiko Maas warnte am Donnerstag den belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko, dass sein autoritäres Regime einer Flut von Sanktionen ausgesetzt sein würde, wenn es keine politischen Gefangenen freigeben würde – darunter einen Journalisten und seinen kürzlich inhaftierten Partner.

Maas sagte, eine neue Reihe gezielter Sanktionen gegen Einzelpersonen und Unternehmen, die dem Regime von Lukaschenko nahe stehen, wäre nur der Beginn einer wirtschaftlichen und finanziellen Unterdrückung des Regimes, wenn es seinen Kurs nicht ändern würde.

Die belarussischen Behörden haben am Sonntag einen kommerziellen Flug abgefangen, um den Dissidentenjournalisten Roman Protasevich und seinen Partner zu verhaften. Und die Staats- und Regierungschefs der EU sagten am Montag, dass sie Weißrussland mit Sanktionen als Reaktion darauf schlagen würden.

‘Wir werden weiterhin die Konsequenzen untersuchen [these sanctions] in Weißrussland, oder Lukaschenko wird zugeben “, sagte Maas, der zu einem informellen Treffen der EU-Außenminister in Lissabon kam. “Und wenn dies nicht der Fall ist, müssen wir davon ausgehen, dass dies nur der Beginn einer großen und langen Spirale von Sanktionen sein wird.”

Die EU hat bereits Sanktionen gegen Lukaschenko und Würdenträger verhängt, die Reisen verbieten und Vermögenswerte einfrieren. Maas sagte, die neuen Wirtschaftssanktionen, die derzeit vom Block vorbereitet werden, zielen darauf ab, die Wirtschaftsstruktur und den Zahlungsverkehr in Belarus erheblich zu beeinträchtigen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU forderten am Montag die “sofortige Freilassung” von Protasevich und seiner Freundin Sofia Sapega. Aber Maas sagte, Minsk müsse noch weiter gehen und Hunderte anderer politischer Gefangener freigeben, wenn es zusätzliche EU-Sanktionen vermeiden will.

“Das erste Signal, das wir erwarten, ist, dass die mehr als 400 politischen Gefangenen, die dort sind, freigelassen werden”, sagte der deutsche Außenminister. “Und solange dies nicht der Fall ist, kann es keine Lockerung der Europäischen Union geben, wenn es darum geht, neue Sanktionen zu verhängen.”

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg sprach vor demselben Treffen in Lissabon und sagte, dass die EU auch darauf achten müsse, nicht zu streiken. [ordinary] Menschen in Belarus “mit den Sanktionen. Er warnte auch davor, dass restriktive EU-Maßnahmen das Land nicht in die Arme Russlands treiben sollten.

“Letztendlich, und das ist unser Ziel, wollen wir Weißrussland näher zu uns bringen und es nicht wegschieben”, sagte Schallenberg. “Und das ist definitiv die strategische Herausforderung, vor der wir stehen.”

Schallenberg warnte auch davor, dass österreichische Unternehmen, die als viertgrößter Investor in Belarus im Rahmen der Sanktionen aus dem Land ausscheiden, einfach durch russische oder türkische Unternehmen ersetzt würden, die „überhaupt keine Standards erfüllen“ völlig gleichgültig gegenüber den Menschenrechten. ”

Sein luxemburgischer Amtskollege Jean Asselborn argumentiert jedoch, dass die EU bereit sein muss zu akzeptieren, dass Sanktionen gegen Belarus auch Kosten und „einige Opfer“ für ihre eigenen Unternehmen erfordern können.

“Aber um die Interessen der Wirtschaft wieder in den Vordergrund zu rücken, würde ich mich in diesem Fall irren”, sagte er.

More from Wolfram Müller

Frühherbst 2020: Es gibt zwei verschiedene Daten – meteorologische und Kalender

Aktualisiert: 16.09.202011:08 vonPeter Strigl Ende Im Herbst fallen die Blätter von den...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.