Deutschland finanziert Projekte in Namibia, um Kolonialverbrechen zu büßen Nachrichten über den Völkermord

Die namibische Regierung hat angekündigt, dass Deutschland über 30 Jahre Infrastruktur-, Gesundheits- und Ausbildungsprojekte finanzieren wird.

Deutschland hat sich bereit erklärt, Projekte in Namibia im Wert von 1,1 Milliarden Euro über einen Zeitraum von 30 Jahren zu finanzieren, um seine Rolle bei den Massakern und Beschlagnahmen von Eigentum in seiner Kolonie vor mehr als einem Jahrhundert zu büßen, so ein Sprecher der namibischen Regierung .

Tausende von Herero und Nama wurden zwischen 1904 und 1908 von deutschen Kolonialkräften getötet, nachdem die Stämme gegen die deutsche Herrschaft in der Kolonie rebelliert hatten, die damals als deutsches Südwestafrika bezeichnet wurde.

Die Überlebenden wurden in die Wüste gebracht, wo viele in Konzentrationslagern landeten, um als Sklaven eingesetzt zu werden, und viele an Kälte, Unterernährung und Erschöpfung starben.

Der Sprecher der namibischen Präsidentschaft, Alfredo Hengari, sagte am Donnerstag, dass die Sonderbeauftragten der beiden Länder am 15. Mai nach einer neunten Verhandlungsrunde zu diesem Thema eine gemeinsame Erklärung abgegeben hätten.

Hengari sagte, eine formelle Entschuldigung aus Deutschland sei zu erwarten, und fügte hinzu, dass “Umsetzungsmodalitäten erst beginnen können, nachdem der Präsident mit den betroffenen Gemeinden gesprochen hat”, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Herek Supreme Leader Vekuii Rukoro sagte gegenüber Reuters, der gemeldete Deal sei ein “Verkauf”.

Das Bundesaußenministerium äußerte sich nicht sofort. Auf die Frage nach einer Einigung am Mittwoch sagte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums, der Minister habe das Kabinett heute früh über den Stand der Verhandlungen informiert und Deutschland habe ein Vertraulichkeitsabkommen mit Namibia geschlossen.

Die Morde

Schätzungen zufolge starben in dieser Zeit 65.000 der 80.000 im südwestdeutschen Afrika lebenden Herero und 10.000 der 20.000 Namas.

Namibische Medien berichteten am Donnerstag zuvor, dass Deutschland sich bereit erklärt habe, 1,1 Milliarden Euro für Infrastruktur-, Gesundheits- und Schulungsprogramme zu finanzieren, die den betroffenen Gemeinden direkt zugute kommen würden.

Rukoro, der Deutschland erfolglos wegen Wiedergutmachung in den USA verklagte, sagte, die gemeldete Einigung sei nicht genug für die beiden Gemeinden, die durch die deutschen Kolonialkräfte “irreversiblen Schaden” erlitten hätten.

“Wir haben ein Problem mit dieser Art von Geschäft, das unserer Meinung nach einen totalen Ausverkauf durch die namibische Regierung darstellt”, sagte Rukoro gegenüber Reuters.

Deutschland regierte Namibia von 1884 bis zum Verlust der Kolonie im Ersten Weltkrieg.

1920 wurde das Gebiet unter südafrikanische Verwaltung gestellt, bis es 1990 die Unabhängigkeit erlangte.

Die Bundesregierung hat zuvor die “moralische Verantwortung” für die Morde anerkannt, die ein Minister “Völkermord” nannte, aber Berlin hat offizielle Entschuldigungen für die Abweisung von Schadensersatzansprüchen vermieden.

2015 nahm er formelle Verhandlungen mit Namibia zu diesem Thema auf und 2018 gab er Schädel und andere Überreste geschlachteter Stämme zurück, die in Experimenten aus der Kolonialzeit verwendet wurden, um die europäische Rassenüberlegenheit zu behaupten.

Written By
More from Heine Thomas

Coronavirus: Deutschland gibt die Priorität der COVID-Impfung ab dem 7. Juni auf | Nachrichten | DW

Deutschland wird die Prioritätsbeschränkungen für Personen, die ab dem 7. Juni einen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.