Deutschland erklärt Bukarest zum offenen Ghetto; Holocaust-Überlebende fordern Entschädigung

Das israelische Ministerium für soziale Gleichstellung sagte, die Bundesregierung habe Bukarest, die Hauptstadt Rumäniens, am Samstag nach Informationen der Jerusalem Post zu einem “offenen Ghetto” erklärt. Im vergangenen Jahr kündigte die Bundesregierung die Anerkennung von 27 rumänischen und bulgarischen Städten als offene Ghettos an, mit Ausnahme der bislang verzögerten rumänischen Hauptstadt Bukarest.

Nach der deutschen Anerkennung erhalten fast 3.000 Bukarest-Überlebende des Holocaust eine Entschädigung in Höhe von 150.000 bis 200.000 NIS, also insgesamt 450 bis 600 Millionen NIS. Darüber hinaus könnten laut Jerusalem Post rund 2.000 in Rumänien geborene Witwen und Witwer von Holocaust-Überlebenden Anspruch auf Entschädigung von der deutschen Regierung haben.

Der israelische Außenminister Yair Lapid gratulierte Meirav Cohen zu seiner Leistung

Verhandlungen mit dem deutschen Finanzministerium über den Status von Bukarest als offenes Ghetto wurden von einer Delegation von Beamten der israelischen Ministerien für soziale Gleichstellung und des Außenministeriums unter dem Vorsitz des Ministers für soziale Gleichstellung und Meirav Cohen geführt. Laut Jerusalem Post gratulierte der israelische Außenminister Yair Lapid Meirav Cohen zu dieser Leistung und dankte der Bundesregierung für ihr Engagement für Holocaust-Überlebende. Er sagte, es sei ihre moralische Verpflichtung, Holocaust-Überlebende und ihre Familien zu unterstützen und für ihre Lebensqualität zu sorgen.

Die Ausweisung von Bukarest als offenes Ghetto ermöglicht es Tausenden von Holocaust-Überlebenden, die noch nicht für ihre Erfahrungen während des Holocaust entschädigt wurden, nach Angaben der Limited Times eine monatliche Entschädigung von Abschnitt 2 des Conference of Claims Fund zu erhalten. Diejenigen, die in Bukarest gearbeitet haben, haben Anspruch auf eine zusätzliche monatliche Zulage von der Deutschen Sozialversicherungsanstalt, die das deutsche Äquivalent der Nationalen Versicherungsanstalt ist.

Die vom Verstorbenen erhaltene Leistung wird an die Erben ausgezahlt

Die Erben von Personen, die in Bukarest gearbeitet haben und nach Juni 2002 verstorben sind, können für den Verstorbenen einen Antrag bei der Deutschen Sozialversicherungsanstalt stellen. Die vom Verstorbenen bezogene Leistung wird den Erben in Form einer einmaligen rückwirkenden Zuwendung ausgezahlt, die dem Betrag entspricht, auf den der Verstorbene bis zum Todestag Anspruch hatte. Nach Angaben der Limited Times könnten Kläger einen Anwalt beauftragen, der sich auf die Ausübung der Rechte von Holocaust-Überlebenden oder Erben spezialisiert hat, um die Rechte, die sie als Überlebende oder Erben verdienen, optimal zu nutzen.

Bild: AP

Written By
More from Heine Thomas
Dobrindt greift Maas an: “Islamischer Terror in einer neuen brutalen Qualität”
Deutschland Dobrindt greift Maas an “Islamischer Terror in einer neuen brutalen Qualität”...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.