Deutschland, Europa und der bevorstehende Kampf um 6G – European Council on Foreign Relations

Obwohl sich 5G noch in der Anfangsphase der Einführung befindet, betrachten Länder, die an der Spitze der Technologie stehen wollen, bereits 6G, die nächste Generation von Telekommunikationssystemen, die die digitale und die physische Welt näher als je zuvor zusammenbringen sollen. Noch ist unklar, wie sie aussehen und welche Konnektivität sie ermöglichen wird: Experten erwarten nicht, dass bis 2030 die voll ausgebauten 6G-Netze verfügbar sein werden. Aber während die geopolitische Rivalität zwischen China und den Vereinigten Staaten anhält, wird 6G zu einem weiteren Schlachtfeld in ihrem Kampf um technologische Überlegenheit und Einfluss.

China entwickelt eigene heimisches Innovationsökosystem um die Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten zu verringern. Und die USA ziehen nach und investieren massiv in sie Kritische Technologien und Telekommunikationsinfrastruktur. Auch die USA treiben ihre Bemühungen voran, Open RAN zur weltweit bevorzugten Methode für die Entwicklung von Telekommunikationsnetzen zu machen. Und es wurde kürzlich in einer Vereinbarung verankert, die am Prager 5G-Sicherheitskonferenz. Open RAN bringt jedoch eine ganze Reihe von Problemen im Zusammenhang mit der Netzwerksicherheit und der Zuverlässigkeit von Lieferketten mit sich. Bei 6G könnten Standards der Bereich sein, in dem der geopolitische Wettbewerb die Europäische Union zwingt, zwischen einer Kompatibilität mit China oder den USA zu wählen, wodurch ihre Interoperabilität mit der Abkehr von der sie sich deutlich verringert.

In der heutigen Telekommunikationsbranche werden internationale Standards reguliert durch 3GPP, eine Organisation, die für die Ausarbeitung der technischen Spezifikationen für die Interoperabilität zwischen verschiedenen geografischen Regionen und Märkten verantwortlich ist. Die Einhaltung der Standards, auch für 5G, ist (wie bei den meisten globalen technischen Standards) freiwillig. Und während Branchenführer hoffen, dass 3GPP die globalen 6G-Standards überwachen wird, gibt es keine Garantie dafür, dass die Länder den gemeinsamen Ansatz für Telekommunikationsnetze und -ausrüstung beibehalten werden, der derzeit die Weltwirtschaft untermauert: Mehrere chinesische Unternehmen, die Mitglied von 3GPP sind, können massenhaft handeln, um ihre eigenen Prioritäten zu setzen (oder Pekings) Interessen – anstatt den effektivsten technischen Ansatz zu wählen.

Telekommunikationsbetreiber und -entwickler müssen von der Technologie profitieren, die das höchste Maß an zukünftiger Interoperabilität und Koordination bietet. Angesichts des Trends zum digitalen Nationalismus und der Auswirkungen der Konkurrenz zwischen den USA und China auf die digitale Wirtschaft besteht jedoch die Gefahr einer echten Kluft in der globalen Telekommunikationsbranche.

Der Wunsch Berlins, bei 6G an vorderster Front zu stehen, ist zwar verständlich, muss jedoch zunächst seine anhaltenden 5G-Probleme angehen.

Da sich ihre geopolitische Rivalität auf 6G ausdehnt, können sowohl China als auch die USA sich dafür entscheiden, individuelle Standards zu verfolgen, wodurch die EU und der Rest der Welt in der Mitte gefangen bleiben. Anstatt dem Beispiel eines Landes zu folgen, kann die EU versuchen, ihre Neutralität zwischen beiden zu wahren. Aber ein solches Vorgehen würde enorme wirtschaftliche Verluste gefährden: Bei allen Unterschieden in den globalen Standards würden europäische kleine und mittlere Unternehmen den Zugang zu Schlüsselmärkten in China, den USA oder beiden verlieren. Je nachdem, wie sich andere Mächte auf diese Teilung eingestellt haben, könnte auch die EU von ihren Märkten ausgeschlossen werden.

Die USA und China sind nicht die einzigen Mächte, die die 6G-Technologie entwickeln. Die EU fördert die 6G-Forschung durch die 6Genesis-Flaggschiffprogramm und Hexe-X – eine Initiative, die unter das Finanzinstrument Horizont 2020 der Europäischen Kommission fällt und darauf abzielt, die Führungsrolle der EU in verschiedenen Technologiebereichen zu fördern. Auch Länder wie Japan, Südkorea und Großbritannien arbeiten an eigenen nationalen Plattformen. Für diese Staaten sind die Lehren der Huawei 5G-Debatte ist noch frisch – Branchenführer und politische Entscheidungsträger stehen vor schwierigen Fragen zum Gleichgewicht zwischen Netzsicherheit und Kostenzuverlässigkeit und sind bestrebt, die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter oder einer einzigen Lieferkette für ihren Telekommunikationsbedarf zu vermeiden. Folglich sind sie bestrebt, die Widerstandsfähigkeit ihrer heimischen Netzwerke zu erhöhen, indem sie ihre eigenen 6G-Ökosysteme vorantreiben.

Auch Deutschland betrat dieses überfüllte Feld. Berlin fördert Forschung zu 6G-Inlandsprojekt, Stipendium 700 Millionen Euro Steuergelder im Namen der zukünftigen Technologiehoheit Deutschlands eine eigene 6G-Plattform zu entwickeln. Aber während Berlins Wunsch, bei 6G an vorderster Front zu sein, verständlich ist, muss es zunächst seine anhaltenden 5G-Probleme angehen. Nach jahrelanger Diskussion wurde die Huawei-Debatte in Deutschland Anfang des Jahres mit der Verabschiedung des IT-Sicherheitsgesetz 2.0.

Obwohl das Gesetz hohe technische und zuverlässige Schwellenwerte zur Gewährleistung der Sicherheit festlegt, wird seine Umsetzung auf die nächste Regierungskoalition. Anstatt in ein eigenes 6G-Programm zu investieren, kann Deutschland in der Zwischenzeit seinen Interessen besser gerecht werden, indem es die Bemühungen der EU zur Entwicklung von 6G-Standards unterstützt. Obwohl Berlin auf 6G achten muss, ist es eine technologische Herausforderung, die am besten Brüssel bleibt, das die Hexa-X-Initiative nutzen kann, um die Entwicklung einer gemeinsamen 6G-Infrastruktur der EU-Mitgliedstaaten zu koordinieren – so wie es dies bei seiner 5G-Toolbox.

Angesichts der Spannungen zwischen Peking und Washington sind die EU und der Rest der Welt bereit, 6G durch den wachsenden geopolitischen Wettbewerb zu sehen und ihre eigene Widerstandsfähigkeit in der Region aufzubauen. Aber anstatt Steuergelder für den Aufbau eines eigenen 6G-Ökosystems auszugeben, sollte Deutschland bestehende EU-Programme unterstützen und eine engere Zusammenarbeit mit seinen Verbündeten und Partnern suchen. Dies wird dem Land helfen, jeglichen Folgen der Kluft zwischen den USA und China zu widerstehen. Während Deutschland zu einer neuen Regierung wechselt und seine Beziehung zu China neu bewertet, müssen sich die politischen Entscheidungsträger in Berlin vor den tieferen Auswirkungen von 6G auf die globale Konnektivität in Acht nehmen.

Der Europäische Rat für auswärtige Beziehungen vertritt keine gemeinsamen Standpunkte. ECFR-Publikationen geben nur die Ansichten seiner einzelnen Autoren wieder.

More from Wolfram Müller
Deutschland will, dass die USA und die EU den “Marshall-Plan für Demokratie” schmieden Nachrichten | DW
Nach den Stürmen des US-Kapitols hat Bundesaußenminister Heiko Maas eine weitreichende Initiative...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.