Deutschland fordert „vorsorgliche“ Unterbrechung des Tiefseebergbaus

(Reuters) – Deutschland hat eine Pause in der sich entwickelnden Tiefseebergbauindustrie gefordert und erklärt, dass nicht genug über die wahrscheinlichen Auswirkungen des Abbaus von Batteriemetallen auf dem Meeresboden bekannt sei.

Deutschland, die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, schließt sich Ländern wie Neuseeland und Frankreich an und fordert einen Stopp des Meeresbodenbergbaus, bis weitere Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt durchgeführt wurden. Die deutschen Autohersteller Volkswagen und BMW haben zuvor erklärt, dass sie keine Metalle kaufen werden, die auf dem Meeresboden abgebaut werden.

Der Schritt Deutschlands dürfte die Dynamik der Verhandlungen bei der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) über Vorschriften zum Tiefseebergbau verändern, sagte Matthew Gianni, Mitbegründer der Deep Sea Conservation Coalition, die die Gespräche in Jamaika beobachtet.

„Dies ist ein Hinweis darauf, dass Staaten sagen: ‚Wir müssen die Kontrolle über diesen Prozess übernehmen‘“, sagte er und fügte hinzu, dass einige Staaten, die bei der ISA, einem UN-Gremium, das für die Ausarbeitung von Regeln für den Meeresbodenbergbau verantwortlich ist, vertreten sind, offener über die Umgebung. Sorgen.

Die ISA hat am Montag ihre dritte Verhandlungssitzung in diesem Jahr über Verordnungsentwürfe begonnen, wobei die Gespräche in Kingston bis zum 11. November dauern sollen.

„Die Bundesregierung möchte hier ihre Ansicht unterstreichen, dass der aktuelle Kenntnisstand und die verfügbare Wissenschaft nicht ausreichen, um den Tiefseebergbau bis auf Weiteres zu genehmigen“, sagte die deutsche Delegation am Montag auf der ISA und beschrieb ihre Forderung nach einer Pause in der Branche als „ Vorsicht“. „.

Deutschland werde keine Pläne für den Tiefseebergbau fördern, „bis die Tiefseeökosysteme und die Auswirkungen des Tiefseebergbaus ausreichend erforscht sind“, fügte die Delegation in der Erklärung hinzu, die das Bundesumweltministerium am Dienstag teilte.

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat seit Juli 2006 einen Explorationsvertrag für manganreiches Gestein auf einem Meeresboden von 77.230 Quadratkilometern in der nordpazifischen Clarion-Clipperton-Zone.

Der zunächst auf 15 Jahre angelegte Vertrag wurde im vergangenen Jahr um weitere fünf Jahre verlängert.

Die ISA tagt vom 31. Oktober bis 11. November.

(Berichterstattung von Helen Reid, Redaktion von Amran Abocar und Mark Potter)

Written By
More from Urs Kühn
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.