Deutschland lehnt Sanktionen gegen Israel ab

Berlin kritisiert Israels fortgesetzten Siedlungsausbau und sagt, dass es den Frieden untergräbt, stoppt aber vor Sanktionen

Deutschland sagte am Freitag, es werde die Androhung von Sanktionen gegen Israels fortgesetzte Siedlungsexpansion nicht unterstützen, nur einen Tag nachdem es eine gemeinsame Erklärung mit elf anderen europäischen Ländern abgegeben hatte, in der sie ihre „starke Opposition“ gegen die Politik der Kolonisierung Tel Avivs im besetzten Westjordanland bekräftigten und Ost-Jerusalem.

Auf einer Routine-Pressekonferenz in Berlin gefragt, ob Deutschland Sanktionen gegen den jüdischen Staat unterstützen würde, sagte Andrea Sasse, stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes: „Aus unserer Sicht ist es sinnlos, über solche Konsequenzen zu spekulieren.

„Die Aussage ist sicherlich ein starkes Zeichen und hier über drohende Sanktionen oder ähnliches zu spekulieren, wäre aus unserer Sicht falsch. Außerdem machen wir das sowieso nicht“, fügte sie hinzu.

Sasse bezog sich auf die Veröffentlichung einer gemeinsamen Erklärung der Sprecher der Außenministerien von Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Spanien und Schweden zu den israelischen Siedlungen am Donnerstag.

„Wir fordern die israelische Regierung dringend auf, ihre Entscheidung, Pläne für den Bau von etwa 3.000 Siedlungseinheiten im Westjordanland voranzutreiben, rückgängig zu machen. Wir bekräftigen unseren entschiedenen Widerstand gegen seine Politik des Ausbaus von Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten, die gegen das Völkerrecht verstößt und die Bemühungen um eine Zweistaatenlösung untergräbt“, heißt es in der Erklärung.

„Wir fordern beide Seiten auf, auf den Maßnahmen der letzten Monate aufzubauen, um die Zusammenarbeit zu verbessern und Spannungen abzubauen. Wir bekräftigen unseren Aufruf, die Resolution 2334 der Vereinten Nationen mit all ihren Bestimmungen umzusetzen, mit dem Ziel, das Vertrauen wiederherzustellen und die Voraussetzungen für die Förderung des Friedens zu schaffen“, fügte er hinzu.

Deutschland kritisierte am Dienstag Israels fortgesetzten Siedlungsbau in palästinensischen Gebieten und besetzte Ostjerusalem und wiederholte, dass dies ein Hindernis für eine Zweistaatenlösung sei.

„Sehr besorgt über die israelische Veröffentlichung von Ausschreibungen für den Bau von mehr als 1.300 Wohneinheiten in den Siedlungen im Westjordanland. Die Siedlungen sind völkerrechtswidrig und stellen ein erhebliches Hindernis für den Frieden und eine Zweistaatenlösung dar. Sie sollten aufhören“, twitterte Christian Buck, Direktor für Naher und Mittlerer Osten und Nordafrika im Auswärtigen Amt.

Buck bezog sich auf israelische Pläne zum Bau von 1.355 Häusern im besetzten Westjordanland, das während des Sechstagekrieges 1967 von Israel beschlagnahmt wurde.

Deutschlands im Allgemeinen treuer Verbündeter Israels, Deutschland hat sich ständig bemüht, den israelischen Siedlungsbau zu kritisieren und sagte, dass er den sogenannten Nahost-Friedensprozess nur noch weiter verkomplizieren werde.

Berlin hat wiederholt zugesagt, in Zusammenarbeit mit den USA und anderen EU-Partnern seine diplomatischen Bemühungen fortzusetzen, um eine für beide Seiten akzeptable Verhandlungslösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt zu finden, die den berechtigten Anliegen beider Seiten Rechnung trägt.

Etwa 650.000 israelische Juden leben derzeit in mehr als 130 Siedlungen, die seit 1967 gebaut wurden, als Israel das Westjordanland und Ostjerusalem besetzte.

Die Palästinenser wollen diese Gebiete mit dem Gazastreifen für die Errichtung eines zukünftigen palästinensischen Staates.

Das Völkerrecht betrachtet sowohl das Westjordanland als auch Ost-Jerusalem als besetzte Gebiete und alle dortigen jüdischen Siedlungsbauaktivitäten als illegal.

Written By
More from Heine Thomas
Die starke Geschichte hinter den Unitards der deutschen Turnmannschaft
Am Samstag beginnt der Turnwettbewerb der Frauen bei den Olympischen Spielen in...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.