Deutschland muss mehr gegen Geldwäsche tun

Deutschlands jüngste Reformen zur Bekämpfung der Geldwäsche wurden von einer internationalen Aufsichtsbehörde gemischt bewertet, wobei die Risiken des grenzüberschreitenden Bargeldschmuggels und mangelnde Koordinierung zwischen den nationalen Behörden als Grund zur Besorgnis genannt wurden.

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat versprochen, die Aufsicht zu zentralisieren und mehr Experten für die Bekämpfung der Finanzkriminalität auszubilden. (Foto: Michael Lukas, Wikipedia, Lizenz)Als Europas größte und viertgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Deutschland aufgrund seiner globalen Verbindungen und der umfangreichen Verwendung von Bargeld nach gegenseitiger Einschätzung ein Ziel für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Bericht von der Financial Action Task Force (FATF), einer zwischenstaatlichen Einrichtung, die internationale Standards für Finanzkriminalität festlegt.

Obwohl Deutschland in den letzten Jahren positive Schritte zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unternommen hat, beispielsweise in Bezug auf die Beschlagnahme von Erträgen aus Straftaten und die Überwachung von Vermögenswerten in Kryptowährung; Die Umsetzung der Reformen der Finanzgeheimdienste hinkt weiter hinterher, heißt es im Bericht vom Donnerstag.

Im Gegensatz zu einigen anderen EU-Ländern gibt es in Deutschland keine Beschränkungen für Bargeldtransaktionen, wodurch die Gefahr besteht, dass Bargeld in großen Mengen über die Grenzen geschmuggelt wird, beispielsweise per Post und Fracht, gegen das das Land nicht genug vorgeht, so die Bewertung.

Darüber hinaus bleibe die Aufsicht mit mehr als 300 regionalen Stellen in den 16 Bundesstaaten zur Überwachung der Geldwäsche fragmentiert und uneinheitlich, kritisierte der Bericht und forderte bessere Ressourcen und eine bessere Koordinierung zwischen den Behörden.

Das Bundesministerium der Finanzen, das sich der Bewertung der FATF anschließt und diese anerkennt stellte einen Plan vor Donnerstag versprach, gegen Finanzkriminalität vorzugehen und Sanktionen wirksamer durchzusetzen.

„Deutschland muss seinen Ruf als Geldwäscheparadies überwinden“, sagte Finanzminister Christian Lindner.

„Wir haben keine Angst, mutig und entschlossen zu handeln. Wir werden starke und effektive Strukturen schaffen, um sicherzustellen, dass ehrliche Spieler vor denen geschützt sind, die sich nicht an die Regeln halten“, fügte er hinzu.

Der Plan des Ministeriums läuft auf drei Punkte hinaus: die Schaffung einer neuen Bundesbehörde zur Koordinierung der Bekämpfung der Finanzkriminalität, die Ausbildung qualifizierterer Finanzermittler sowie die Förderung der Digitalisierung und Verknüpfung von Registern.

Auch der Finanzkriminalitätswächter hat eine Auswertung über Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in den Niederlanden einen Tag vor dem Deutschland-Bericht und stellte fest, dass die niederländischen Behörden zwar im Allgemeinen gute Arbeit bei der Bekämpfung solcher Verbrechen geleistet haben, 90 % der Geldwäscherisiken des Landes jedoch mit Betrug und Drogenkriminalität zusammenhängen.

Der Bericht stellte fest, dass sich durch die Verwendung von Kryptowährungen mehr Geldwäscherisiken manifestieren, für die Anbieter von virtuellen Vermögenswerten besser reguliert werden sollten.

Die FATF wies auch darauf hin, dass die Niederlande Risiken der Terrorismusfinanzierung durch religiösen Extremismus wie den Islamischen Staat und andere rechtsextreme Terrorgruppen ausgesetzt seien.

More from Wolfram Müller
In Deutschland sicher, Angst vor afghanischen Übersetzern hat Kollegen zurückgelassen
Als die NATO ihre Mission in Afghanistan nach zwei Jahrzehnten beendet, hinterlässt...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.